Home
http://www.faz.net/-gqz-6yz8m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Prüfen Sie sich Das Ich und sein Glaube

Die innere Einstellung und die religiöse Lehrmeinung können weit auseinander driften. Daraus brauchen sich erst mal keine Konsequenzen abzuleiten: Es kann sich noch entwickeln. Aber wo steht man momentan?

© dapd Vergrößern Kirchenfenster aus Weilerbach in Rheinland-Pfalz

In der säkularen Gesellschaft bleibt die christliche Konfession meist im Hintergrund: Sie bestraft nicht, sie zwingt niemanden - sie bietet sich bloß an. Solange man sich durch die Zugehörigkeit nicht in eine existentielle Notlage gedrängt fühlt, ist es leicht, sich mit der Entscheidung der Eltern zu arrangieren. Viel leichter wohl, als die Anstrengung auf sich zu nehmen, sich für eine Konversion oder den Austritt aus der Kirche zu entscheiden.

Gern betonen die christlichen Kirchen ihre Gemeinsamkeiten. Man lugt also gelassen zur benachbarten Konfession hinüber: Den Protestanten gefallen prachtvoll ausgestattete katholische Kirchen oder den Katholiken die Option, mehrmals kirchlich heiraten zu dürfen. Der Einzelne rückt sich sein christliches Bouquet recht zwanglos zurecht, woraus sich eine ganz zwanglose Frage ergibt: Ist man eigentlich, rein auf seiner persönlichen Einstellungen beruhend, eher katholisch oder eher evangelisch nuanciert?

Machen Sie den Test. Falls keine der angebotenen Antworten auf Sie zutrifft, rechnen Sie bitte mit null Punkten für diese Frage.

Nun sagen Sie, wie haben Sie es mit der Religion? Der ungläubige Apostel Thomas - hier von Caravaggio 1601/02 abgebildet - glaubte nicht an die Auferstehung Christi, bis er selbst die Wundmale sah © akg-images Bilderstrecke 

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vertreibung von Christen Schlimmer als Dschingis Khan

Die Terrorgruppe Islamischer Staat hat alle Christen aus Mossul vertrieben. Zehntausende sind auf der Flucht. Viele wollen den Irak verlassen. Mehr

22.07.2014, 17:32 Uhr | Politik
Ian Buruma über Europa Die Entscheidung fällt in Deutschland

Aachen statt Brüssel, Hanse statt Heiliges Römisches Reich: Wenn es nicht gelingt, Solidarität über die Ländergrenzen hinweg zu erzeugen, bleibt Europas Einheit ein Traum. Mehr

10.07.2014, 17:01 Uhr | Feuilleton
Onlineshops Frauen kaufen anders

Die Frankfurter Agentur Triplesense Reply will Onlineshops weiblicher machen. An vielen Klischees sei mehr dran, als viele zugeben wollten, sagt die Chefin. Mehr

11.07.2014, 10:00 Uhr | Rhein-Main

Trauerspiel Suhrkamp

Von Sandra Kegel

Kultur geht nicht vor Recht: Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs droht der Insolvenzplan des Traditionsverlags zu scheitern. Mehr 3 4