Home
http://www.faz.net/-gqz-6yz8m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Prüfen Sie sich Das Ich und sein Glaube

Die innere Einstellung und die religiöse Lehrmeinung können weit auseinander driften. Daraus brauchen sich erst mal keine Konsequenzen abzuleiten: Es kann sich noch entwickeln. Aber wo steht man momentan?

© dapd Vergrößern Kirchenfenster aus Weilerbach in Rheinland-Pfalz

In der säkularen Gesellschaft bleibt die christliche Konfession meist im Hintergrund: Sie bestraft nicht, sie zwingt niemanden - sie bietet sich bloß an. Solange man sich durch die Zugehörigkeit nicht in eine existentielle Notlage gedrängt fühlt, ist es leicht, sich mit der Entscheidung der Eltern zu arrangieren. Viel leichter wohl, als die Anstrengung auf sich zu nehmen, sich für eine Konversion oder den Austritt aus der Kirche zu entscheiden.

Lorenz Jäger Folgen:    

Gern betonen die christlichen Kirchen ihre Gemeinsamkeiten. Man lugt also gelassen zur benachbarten Konfession hinüber: Den Protestanten gefallen prachtvoll ausgestattete katholische Kirchen oder den Katholiken die Option, mehrmals kirchlich heiraten zu dürfen. Der Einzelne rückt sich sein christliches Bouquet recht zwanglos zurecht, woraus sich eine ganz zwanglose Frage ergibt: Ist man eigentlich, rein auf seiner persönlichen Einstellungen beruhend, eher katholisch oder eher evangelisch nuanciert?

Machen Sie den Test. Falls keine der angebotenen Antworten auf Sie zutrifft, rechnen Sie bitte mit null Punkten für diese Frage.

Nun sagen Sie, wie haben Sie es mit der Religion? Der ungläubige Apostel Thomas - hier von Caravaggio 1601/02 abgebildet - glaubte nicht an die Auferstehung Christi, bis er selbst die Wundmale sah © akg-images Bilderstrecke 

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vatikan in Sorge Den Christen im Irak helfen

Im Vatikan werden die Stimmen lauter, die eine militärische Intervention im Irak fordern. Deutlich wie selten verurteilt die katholische Kirche die barbarische Gewalt der IS-Kämpfer gegen Christen und Yeziden - und fordert Solidarität. Mehr

21.08.2014, 08:46 Uhr | Politik
Im Gespräch: Leiter des Priesterseminars in Frankfurt „Sitzt, passt und hat Luft“

Pater Stephan Kessler bildet am Jesuiten-Kolleg Sankt Georgen Priester aus. Es werden Jahr für Jahr weniger. Auch deswegen müsse sich einiges ändern, findet er. Für ihn hat Religion den „Geschmack von Freiheit“. Mehr

24.08.2014, 14:07 Uhr | Rhein-Main
Vatikan vollzieht Kurswechsel Papst befürwortet Einsatz im Nordirak

Bislang galt Papst Franziskus als Diplomat. Doch die Gewalttaten der Terroristen des Islamischen Staats im Nordirak lösen in Rom einen Kurswechsel aus: Der Papst spricht sich für eine Militärintervention aus. Mehr

19.08.2014, 16:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.04.2012, 15:30 Uhr

Weltenklang

Von Helmut Mayer

Fernsprechen ist mit der fatalen Verbreitung von Mobiltelefonen eine enervierende öffentliche Angelegenheit geworden. Bleibt einzig noch die Hoffnung, dass in Zukunft wirklich mehr getippt als laut erzählt wird. Mehr 1