http://www.faz.net/-gqz-75lau
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 16:12 Uhr

Prozess um Ottfried Fischer Der Prozess ermüdet

Im Nötigungsprozess um Ottfried Fischer empfehlen die Richter eine „pragmatische Lösung“. Ein auch presserechtlich relevanter Prozess könnte so ohne abschließendes Urteil enden.

von
© dapd Der Nötigungs-Prozess um Ottfried Fischer scheint auf ein unspektakuläres Ende hinauszulaufen

Der Prozess, den der Schauspieler Ottfried Fischer gegen einen früheren Redakteur der „Bild“-Zeitung führt und in dem es um die Grenzen von Pressefreiheit und Persönlichkeitsrechten geht, könnte vorzeitig enden. Das sagte der Vorsitzende Richter am Landgericht München am zweiten Verhandlungstag des Revisionsprozesses, der seit Mitte Dezember 2012 in nunmehr vierter Instanz verhandelt wird. Einer der Verfahrensbeteiligten habe dem Gericht den Vorschlag gemacht, den Rechtsstreit „im Sinne einer pragmatischen Lösung“ beizulegen, hieß es. Denkbar sei, dass der Angeklagte eine Summe von dreitausend Euro an die Deutsche Kinderkrebshilfe zahle. Für die Verteidigung kam der Vorschlag überraschend. Binnen zwei Wochen müssen sich die Parteien äußern. Ein ähnlicher Vorschlag war im Verfahren zuvor abgelehnt worden. Akzeptieren die Parteien diesmal, könnte ein auch presserechtlich relevanter Prozess ohne abschließendes Urteil enden.

Ursula Scheer Folgen:

2009 hatte der „Bild“-Mitarbeiter ein Video erworben, das den Schauspieler beim Verkehr mit zwei Prostituierten zeigen soll, und Fischers damalige Presse-Agentin davon in Kenntnis gesetzt. Diese vereinbarte daraufhin ein Exklusiv-Interview mit der Zeitung. Fischer, der als Nebenkläger auftritt, beschuldigt „Bild“, ihn mit dem Film erpresst zu haben. Er habe eine Veröffentlichung gefürchtet und sich in seiner beruflichen Existenz bedroht gefühlt. Der Angeklagte und zuletzt auch die frühere PR-Beraterin bestreiten dagegen, dass jemals mit der Publikation zu rechnen gewesen sei.

Mehr zum Thema

Im Oktober 2010 hatte ein Münchner Amtsgericht den Journalisten zu einer Geldstrafe von 14400 Euro verurteilt. Das Landgericht hatte das Urteil aufgehoben, das Oberlandesgericht zurückverwiesen. Zuletzt hatte der frühere Bundesverfassungsrichter Hassemer in einem Gutachten im Auftrag des Springer-Verlags gemahnt, das Verfahren argumentiere rein strafrechtlich, obwohl es darum gehe, welches journalistische Vorgehen vom Grundrecht der Pressefreiheit gedeckt sei. Zeugen wurden am zweiten Verhandlungstag nicht gehört. Sollte es nicht zu einer vorzeitigen Einigung kommen, sollen Ende Januar einer der Rechtsanwälte Fischers, die ihn in 2009 in Pressefragen beraten haben, und der Zuhälter gehört werden, von dem die „Bild“-Zeitung das Video erworben hat.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamischer Staat Dschihad bringt nichts

Trotz verhängtem Ausreiseverbot wollte der Frankfurter Anouar S. sich in Syrien dem IS anschließen. Mittlerweile ist er froh darüber und hat sich vom Salafismus abgewandt. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

24.05.2016, 08:32 Uhr | Rhein-Main
Trotz Rettungsversuchen 24 Grindwale an der Küste Mexikos verendet

Trotz Rettungsbemühungen von Tierschützern sind am Wochenende an der mexikanischen Küste 24 Kurzflossen-Grindwale verendet. Tierschützer, Soldaten und Fischer hätten versucht, sie vor dem Austrocknen zu schützen und zurück ins tiefe Wasser zu ziehen, teilte die Naturschutzbehörde Profepa mit. Doch dies sei nur bei zwei erwachsenen Tieren und einem Kalb gelungen. Mehr

17.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Peter Thiel gegen Gawker Rache, jahrelang geplant

Der Internet-Milliardär Peter Thiel finanziert einen Gerichtsprozess, der ein Blog an den Abgrund bringt. Er gibt es zu. Und alle fragen: Darf der das? Mehr Von Patrick Bernau

26.05.2016, 11:32 Uhr | Wirtschaft
Chile Rote Flut lässt Meerestiere in Chile verenden

Das Wetterphänomen El Nino ist vermutlich das heftigste seit etwa 100 Jahren. Wasserströmungen verschieben sich. Giftige Algen wachsen. Fische sterben. Unzählige Krustentiere wurden kürzlich an die Küste der nordchilenischen Stadt Arica angespült. Mehr

12.05.2016, 12:05 Uhr | Wissen
Keine Fluchtgefahr mehr S&K-Angeklagter kommt frei

Im S&K-Prozess sind sechs Unternehmer angeklagt - alle sind in Haft. Nun belohnt das Gericht einen von ihnen für sein Geständnis mit einer Freilassung. Verteidiger schelten diese Entscheidung. Mehr Von Denise Peikert

21.05.2016, 05:31 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften des Zars Peter der Große. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“