http://www.faz.net/-gqz-8ng4h

Oxford Dictionaries : „Postfaktisch“ ist das internationale Wort des Jahres

  • Aktualisiert am

In die Tyrannei? Die Rechtspopulisten Marine le Pen und Geert Wilders Bild: Reuters

Erst der Brexit, dann Donald Trump: „Postfaktisch“ ist das internationale Wort des Jahres. Vor allem den so genannten Sozialen Medien verdankt das Adjektiv seinen Aufstieg, erklärt die Jury.

          Die „Oxford Dictionaries“ haben das Wort „post-truth“ (postfaktisch) zum internationalen Wort des Jahres 2016 gewählt. Das teilte der Verlag am Mittwoch auf seiner Webseite mit. Das Adjektiv beschreibe Umstände, in denen die öffentliche Meinung weniger durch objektive Tatsachen als durch das Hervorrufen von Gefühlen und persönlichen Überzeugungen beeinflusst werde, heißt es in einem Auszug aus dem Wörterbuch.

          „Angetrieben von dem Aufstieg der Sozialen Medien als Nachrichtenquelle und einem wachsenden Misstrauen gegenüber Fakten, die vom Establishment angeboten werden“, habe das Konzept des Postfaktischen seit einiger Zeit an Boden gewonnen, sagte Oxford-Dictionaries-Chef Casper Grathwohl zur Begründung. Er sei nicht überrascht, „wenn postfaktisch eines der prägenden Wörter unserer Zeit würde“.

          Untersuchungen hätten ergeben, dass sich der Gebrauch des Wortes „postfaktisch“ im Jahr 2016 im Vergleich zum Jahr davor um mehr als das Zwanzigfache erhöht habe, hieß es weiter. Vor allem im Zusammenhang mit dem Referendum über einen Austritt Großbritanniens aus der EU und den Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten habe der Begriff einen Höhepunkt erlebt.

          Der Duden der englischsprachigen Welt

          Zum ersten Mal sei „postfaktisch“ in einem Essay aus dem Jahr 1992 nachzuweisen, teilte Oxford Dictionaries mit. Oxford Dictionaries ist in seiner Bedeutung für die englische Sprache vergleichbar mit dem Duden und gehört zum Universitätsverlag Oxford University Press. Die Jury wählt jedes Jahr ein Wort, das „soziale, kulturelle, politische, wirtschaftliche oder technologische Trends oder Ereignisse“ des Jahres wiederspiegele, heißt es auf der Webseite.

          In Deutschland kürt jedes Jahr im Dezember eine Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden ein „Wort des Jahres“. Im vergangenen Jahr war es „Flüchtlinge“. Eine andere Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten kürt zudem jedes Jahr ein „Unwort“. Mitte Januar wird mit einer Entscheidung für 2016 gerechnet. Vergangenes Jahr wurde der Begriff „Gutmensch“ ausgewählt.

          Über das „Jugendwort des Jahres“ entscheidet ein Gremium unter Leitung des Langenscheidt-Verlags. Die Entscheidung fällt am kommenden Freitag. Das Jugendwort 2015 war „Smombie“ und bezeichnet Menschen, die auf ihr Smartphone starren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Einer der allerschönsten Filme des Jahres Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Meine schöne innere Sonne“ : Einer der allerschönsten Filme des Jahres

          Der französische Film "Meine schöne innere Sonne" wird nach Ansicht unserer Filmkritikerin Verena Lueken wohl den Preis für den „allerdämlichsten“ deutschen Titel bekommen. Doch das sollte die Zuschauer nicht abschrecken - denn hinter diesem Glückskeks-Titel verbirgt sich einer der allerschönsten Filme des Jahres.

          Gibt es dieses Jahr Weiße Weihnachten? Video-Seite öffnen

          „Let it Snow“ : Gibt es dieses Jahr Weiße Weihnachten?

          Für die meisten gehört Schnee zu Weihnachten wie Geschenke oder der geschmückte Christbaum. Doch so richtig oft kommen wir nicht in den Genuss der Weißen Weihnacht. Wie die Chancen in diesem Jahr stehen, verrät uns Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.