Home
http://www.faz.net/-gsd-75hau
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod von Patti Page Was kostet das Hündchen im Fenster?

Sie war ein Star der fünfziger Jahre, ihr großer Hit war der „Tennessee Waltz“. Nun ist die Sängerin Patti Page im Alter von 85 Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Mit Apfelbäckchen und Honigstimme: Patti Page

Im Amerika der fünfziger Jahre war Patti Page ein Star der Show, doch in einem ihrer bekanntesten Lieder stahl ihr diese ein Hündchen: „(How Much is) That Doggie in the Window“ wurde nicht nur durch die Stimme der Countrysängerin, sondern auch durch rhythmisches Bellen zum Hit. Patti Page wurde 1927 als Clara Ann Fowler in der Nähe von Tulsa, Oklahoma geboren. Sie war eines von elf Kindern eines Eisenbahnarbeiters. Page sang zunächst im Kirchenchor und in Radioshows, bevor sie 1947 einen Plattenvertrag erhielt. 1950 schaffte sie mit dem Lied „Tennessee Waltz“, das sich mehr als zehn Millionen mal verkaufte, den Durchbruch. Mit weiteren Hits wie „Go on with the Wedding“ und einer eigenen Fernsehshow erreichte sie in Amerika einen hohen Bekanntheitsgrad. 

File photo of singer Patti Page at the 41st Grammy Awards in Los Angeles

Die „New York Times“ beschrieb Page als eine Sängerin mit Apfelbäckchen und Honigstimme. Es gab allerdings auch Kritiker, die ihre Musik für steril hielten. Nach einer kurzen Filmkarriere in den frühen sechziger Jahren geriet Page bald in Vergessenheit. 1999 schaffte die Sängerin, die zweimal verheiratet war und zwei Kinder hat, mit einem Konzert in der Carnegie-Hall nochmal ein Comeback und gewann für das Live-Album einen Grammy. Zuletzt lebte sie in einem Altenheim in Kalifornien. Dort ist sie, wie ein Sprecher des Heims bestätigte, bereits am Neujahrstag gestorben.

Quelle: Faz.net mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview nach Polizeischüssen Obama hält Rassismus in Amerika für tief verwurzelt

Lange hielt sich Barack Obama in der Debatte um Polizeischüsse auf Schwarze eher zurück. Nun greift der Präsident zu deutlichen Worten: Amerika habe ein Rassismus-Problem. Mehr

07.12.2014, 20:19 Uhr | Politik
Hollywood Ein Stern für Christoph Waltz

Der österreichische Schauspieler wurde am Montag auf dem Hollywood Walk of Fame verewigt. Die Lobrede hielt Quentin Tarantino. Mehr

02.12.2014, 11:17 Uhr | Feuilleton
Zum Tod von Marie Marcks Emanzipation als Lebensform

Sie war die berühmteste deutsche Karikaturistin und eine Vorkämpferin der Frauenbewegung. Am Sonntag ist Marie Marcks im Alter von 92 Jahren in Heidelberg gestorben. Mehr Von Andreas Platthaus

07.12.2014, 21:33 Uhr | Feuilleton
Ein Erfolg nach dem anderen Jetzt wird Christoph Waltz richtig böse

Christoph Waltz kann momentan eigentlich nur strahlen, für ihn läuft es beruflich richtig rund. Doch wird er demnächst eher grimmig auftreten. Im neuen James-Bond-Film Spectre spielt er den Widersacher von 007. Die Bond-Girls sind ebenfalls schon gefunden. Mehr

04.12.2014, 15:56 Uhr | Feuilleton
Endstation Sehnsucht Quallen des Bösen

Wahn, Wirklichkeit und die Wunder der Animation: Kay Voges inszeniert Endstation Sehnsucht am Frankfurter Schauspielhaus als glutheiße und doch realitätsferne Gewaltparabel. Mehr Von Dieter Bartetzko

08.12.2014, 08:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 12:19 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr