Home
http://www.faz.net/-gsd-75hau
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Zum Tod von Patti Page Was kostet das Hündchen im Fenster?

Sie war ein Star der fünfziger Jahre, ihr großer Hit war der „Tennessee Waltz“. Nun ist die Sängerin Patti Page im Alter von 85 Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Mit Apfelbäckchen und Honigstimme: Patti Page

Im Amerika der fünfziger Jahre war Patti Page ein Star der Show, doch in einem ihrer bekanntesten Lieder stahl ihr diese ein Hündchen: „(How Much is) That Doggie in the Window“ wurde nicht nur durch die Stimme der Countrysängerin, sondern auch durch rhythmisches Bellen zum Hit. Patti Page wurde 1927 als Clara Ann Fowler in der Nähe von Tulsa, Oklahoma geboren. Sie war eines von elf Kindern eines Eisenbahnarbeiters. Page sang zunächst im Kirchenchor und in Radioshows, bevor sie 1947 einen Plattenvertrag erhielt. 1950 schaffte sie mit dem Lied „Tennessee Waltz“, das sich mehr als zehn Millionen mal verkaufte, den Durchbruch. Mit weiteren Hits wie „Go on with the Wedding“ und einer eigenen Fernsehshow erreichte sie in Amerika einen hohen Bekanntheitsgrad. 

File photo of singer Patti Page at the 41st Grammy Awards in Los Angeles

Die „New York Times“ beschrieb Page als eine Sängerin mit Apfelbäckchen und Honigstimme. Es gab allerdings auch Kritiker, die ihre Musik für steril hielten. Nach einer kurzen Filmkarriere in den frühen sechziger Jahren geriet Page bald in Vergessenheit. 1999 schaffte die Sängerin, die zweimal verheiratet war und zwei Kinder hat, mit einem Konzert in der Carnegie-Hall nochmal ein Comeback und gewann für das Live-Album einen Grammy. Zuletzt lebte sie in einem Altenheim in Kalifornien. Dort ist sie, wie ein Sprecher des Heims bestätigte, bereits am Neujahrstag gestorben.

Quelle: Faz.net mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Resozialisierung mit Gitarren Wenn das Johnny Cash noch erlebt hätte!

Der Songwriter Billy Bragg versorgt Häftlinge mit Gitarren: Das helfe bei der Resozialisierung. In Großbritannien gefällt seine Idee bei weitem nicht allen. Doch sie findet inzwischen auch in Amerika und in Deutschland Nachahmer. Mehr Von Philipp Krohn

20.09.2014, 19:44 Uhr | Feuilleton
Das Design der Fünfziger und Sechziger

Verführerische Anzeigen, reduzierte Sachlichkeit und rauschhafte Üppigkeit: In einer dreiteiligen Slideshow stellt der Grafikprofessor Friedrich Friedl das Design vor, das die Bundesrepublik geprägt hat. Teil 1: die fünfziger und sechziger Jahre. Mehr Von Robert Wenkemann

16.05.2014, 15:02 Uhr | Lebensstil
Fado Sehnsucht, die ich meine

Von der Kunst, Fado zu hören: Ein musikalischer Streifzug durch das nächtliche Lissabon. Mehr Von Verena Fischer-Zernin

23.09.2014, 20:28 Uhr | Reise
Waldbrände wüten in Oklahoma

Waldbrände im amerikanischen Bundesstaat Oklahoma halten Feuerwehrleute und Einwohnerin Guthrie in Atem. Starke Winde und hohe Temperaturen um die 38 Grad erschweren die Löscharbeiten. Mehr

06.05.2014, 09:29 Uhr | Gesellschaft
Kleidernamen Wollhose, dein Name sei Anna

Auch Modedesigner nennen ihre neuen Entwürfe gerne beim Vornamen. Manche Namen tauchen dabei so oft auf, dass es nicht nur eine Hitliste für Vornamen von Neugeborenen geben sollte, sondern auch für neue Modekreationen. Mehr Von Jennifer Wiebking

28.09.2014, 09:27 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 12:19 Uhr

Schnöde Müllerin

Von Andreas Rossmann

In Wuppertal soll das Theater einen neuen Auftritt haben. Aber kann es mit einer biedermeiernden Aufbereitung von Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ seine Unverzichtbarkeit demonstrieren? Mehr 1