Home
http://www.faz.net/-gsd-75hau
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod von Patti Page Was kostet das Hündchen im Fenster?

 ·  Sie war ein Star der fünfziger Jahre, ihr großer Hit war der „Tennessee Waltz“. Nun ist die Sängerin Patti Page im Alter von 85 Jahren gestorben.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern Mit Apfelbäckchen und Honigstimme: Patti Page

Im Amerika der fünfziger Jahre war Patti Page ein Star der Show, doch in einem ihrer bekanntesten Lieder stahl ihr diese ein Hündchen: „(How Much is) That Doggie in the Window“ wurde nicht nur durch die Stimme der Countrysängerin, sondern auch durch rhythmisches Bellen zum Hit. Patti Page wurde 1927 als Clara Ann Fowler in der Nähe von Tulsa, Oklahoma geboren. Sie war eines von elf Kindern eines Eisenbahnarbeiters. Page sang zunächst im Kirchenchor und in Radioshows, bevor sie 1947 einen Plattenvertrag erhielt. 1950 schaffte sie mit dem Lied „Tennessee Waltz“, das sich mehr als zehn Millionen mal verkaufte, den Durchbruch. Mit weiteren Hits wie „Go on with the Wedding“ und einer eigenen Fernsehshow erreichte sie in Amerika einen hohen Bekanntheitsgrad. 

Die „New York Times“ beschrieb Page als eine Sängerin mit Apfelbäckchen und Honigstimme. Es gab allerdings auch Kritiker, die ihre Musik für steril hielten. Nach einer kurzen Filmkarriere in den frühen sechziger Jahren geriet Page bald in Vergessenheit. 1999 schaffte die Sängerin, die zweimal verheiratet war und zwei Kinder hat, mit einem Konzert in der Carnegie-Hall nochmal ein Comeback und gewann für das Live-Album einen Grammy. Zuletzt lebte sie in einem Altenheim in Kalifornien. Dort ist sie, wie ein Sprecher des Heims bestätigte, bereits am Neujahrstag gestorben.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Osterfestspiele Ach, Oper!

Ja, sind sie denn alle verrückt geworden? Warum bieten die drei teuersten Osterfestspiele in Berlin, Baden-Baden und Salzburg mit Wagners „Tannhäuser“, Puccinis „Manon Lescaut“ und Strauss’ „Arabella“ nur abgewetztes Standardrepertoire an? Mehr

13.04.2014, 17:29 Uhr | Feuilleton
Self-censorship in the digital age We won’t be able to recognize ourselves

More than a century ago, Sigmund Freud showed how we censor ourselves. In the age of digital mass surveillance we are facing self-censorship of a different dimension. We are more cautious, warier. Our behavior is changing drastically . Mehr

07.04.2014, 17:16 Uhr | Feuilleton
2:0 gegen Real Madrid Dem Wunder so nah

Die Sache war doch noch nicht durch: Borussia Dortmund liefert ein Riesenspiel ab. Trotzdem erreicht Real Madrid das Halbfinale der Champions League. Superstar Cristiano Ronaldo wird auf der Bank ziemlich nervös. Mehr

08.04.2014, 22:52 Uhr | Sport

03.01.2013, 12:19 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 3 3