Home
http://www.faz.net/-gsd-75hau
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Zum Tod von Patti Page Was kostet das Hündchen im Fenster?

Sie war ein Star der fünfziger Jahre, ihr großer Hit war der „Tennessee Waltz“. Nun ist die Sängerin Patti Page im Alter von 85 Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Mit Apfelbäckchen und Honigstimme: Patti Page

Im Amerika der fünfziger Jahre war Patti Page ein Star der Show, doch in einem ihrer bekanntesten Lieder stahl ihr diese ein Hündchen: „(How Much is) That Doggie in the Window“ wurde nicht nur durch die Stimme der Countrysängerin, sondern auch durch rhythmisches Bellen zum Hit. Patti Page wurde 1927 als Clara Ann Fowler in der Nähe von Tulsa, Oklahoma geboren. Sie war eines von elf Kindern eines Eisenbahnarbeiters. Page sang zunächst im Kirchenchor und in Radioshows, bevor sie 1947 einen Plattenvertrag erhielt. 1950 schaffte sie mit dem Lied „Tennessee Waltz“, das sich mehr als zehn Millionen mal verkaufte, den Durchbruch. Mit weiteren Hits wie „Go on with the Wedding“ und einer eigenen Fernsehshow erreichte sie in Amerika einen hohen Bekanntheitsgrad. 

File photo of singer Patti Page at the 41st Grammy Awards in Los Angeles

Die „New York Times“ beschrieb Page als eine Sängerin mit Apfelbäckchen und Honigstimme. Es gab allerdings auch Kritiker, die ihre Musik für steril hielten. Nach einer kurzen Filmkarriere in den frühen sechziger Jahren geriet Page bald in Vergessenheit. 1999 schaffte die Sängerin, die zweimal verheiratet war und zwei Kinder hat, mit einem Konzert in der Carnegie-Hall nochmal ein Comeback und gewann für das Live-Album einen Grammy. Zuletzt lebte sie in einem Altenheim in Kalifornien. Dort ist sie, wie ein Sprecher des Heims bestätigte, bereits am Neujahrstag gestorben.

Quelle: Faz.net mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Glen Larson gestorben Hollywood trauert um Magnum-Schöpfer

Wenn kernige Männer lässig an Sportwagen lehnen: Glen Larson dachte sich Fernsehserien wie Magnum aus und wirkte an Ein Colt für alle Fälle und Knight Rider mit. Jetzt ist der amerikanische Autor in Santa Monica gestorben. Mehr

16.11.2014, 09:15 Uhr | Feuilleton
Jimmy Ruffin ist gestorben Was mit zerbrochenen Herzen geschieht

Die Motown-Größe Jimmy Ruffin ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Seinen bekanntesten Song What Becomes of the Brokenhearted hört man noch heute im Radio. Mehr Von Felix-Emeric Tota

20.11.2014, 13:43 Uhr | Feuilleton
Online-Angebot schließt Wall Street Journal Deutschland kein Kerngeschäft

Nach gut zwei Jahren stellt der amerikanische Medienkonzern Dow Jones das deutschsprachige Angebot des Wall Street Journal wieder ein. Es hatte zu wenige Leser. Mehr

13.11.2014, 09:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 12:19 Uhr

Heißer Stuhl

Von Regina Mönch

In der Stiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“ gibt es wieder einmal Streit um den Direktor. Das Bundeskulturministerin moderiert den Konflikt ohne Fortune. Mehr 1