http://www.faz.net/-gqz-72npe

Zum Tod von Joe South : Spiele des Eremiten

Joe South in jungen Jahren Bild: Archiv

Pathos und Autorschaft: Nach seinem Welthit „Games People Play“ mauserte er sich zu einem einflussreichen Songschreiber. Nun ist der Rockmusiker Joe South gestorben.

          In der amerikanischen Popmusik hieß man eine Zeit lang gern Billy, Joe oder am besten gleich Billy Joe. Bobby Gentry hatte 1967 mit ihrer „Ode to Billy Joe“ nicht nur den Schlachtruf für den beliebtesten männlichen Vornamen ausgestoßen, sondern auch stilistisch die Richtung gewiesen: ein unentwirrbares, weich produziertes, manchmal fast sumpfig anmutendes Gemisch aus Rock, Pop, Country, Gospel und Soul, das um 1970 tonangebend war. Auf Lager hatten es Joe Simon, Jim Ford, Billy Joe Thomas und Joe South.

          Edo Reents

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Joe South ragte aus dieser Reihe schon wegen seines Welthits „Games People Play“ heraus, ein leicht pompös daherkommendes, instrumentell gar nicht mal makelloses, aber mit sinnlichem Bariton glänzend intoniertes Stück, mit dem er seine auch sonst nicht verhohlenen Weltverbesserungsabsichten auf pop-exemplarische Weise darbot. Da hatte er schon mehrere Karriereabschnitte hinter sich, zuerst in der Band von Peter Drake, dem er sich schon minderjährig assoziiert hatte und bei dem er lernte, wie überlebenswichtig Sessiondienste sein können, die South dann in den sechziger Jahren an der Gitarre bei den ganz Großen versah: Aretha Franklin, Wilson Pickett, Bob Dylan, Simon&Garfunkel.

          Eine der markantesten Stimmen seiner Zeit

          Seit „Games People Play“, für das er 1969 den Grammy als song of the year bekam, hatte er das nicht mehr nötig, wie er sich überhaupt zu einem einflussreichen Songschreiber mauserte, der die unterschiedlichste Klientel belieferte: Deep Purples „Hush“ stammt ebenso aus seiner Feder wie „Down in the Boondocks“ von einem anderen Billy Joe (nämlich Royal) und „I Never Promised You a Rose Garden“, mit dem Lynn Anderson 1970/71 einen Volltreffer auf dem damals so weiträumigen Gebiet zwischen Country und Pop landete. Die Tonlage dieser Songs war immer gleich: latent rechthaberisch, pathetisch, fast wehleidig, ohne Teenager-Herz-Schmerz-Bedürfnissen anbiedernd nachzukommen.

          Trotz seines blendenden Aussehens und der verbindlichen Anmutung seiner Musik entwickelte sich Joe South dann zu einer der obskursten Figuren des amerikanischen Country-Pop, der immer schwülstiger und um 1975 dann praktisch ungenießbar wurde. Er wurde, wie der ihm stilistisch wohl nächstverwandte Jim Ford, zum Eremiten und strapazierte die Geduld seines ohnehin schwindenden Publikums mit bizarren Auftritten jenseits der Grenze zur Unverschämtheit, um seine nachlassende Produktivität zu kaschieren. Trotzdem wird er als eine der markantesten Stimmen und Federn aus jener großen Zeit in Erinnerung bleiben. Nun ist Joe South, der als Joseph Alfred Souter 1940 in Atlanta, Georgia, geboren wurde, in seinem Heimatstaat gestorben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Emma Stone im Tennis-Geschlechterkampf Video-Seite öffnen

          „Battle of Sexes“ : Emma Stone im Tennis-Geschlechterkampf

          Anfang der 1970er Jahre macht Billie Jean King im Damentennis keine andere was vor. Doch der Tennisstar will mehr: gleiches Geld für Frauen wie Männer in ihrem Sport. Bobby Riggs, Ex-Champion der Männer und Parade-Macho, bietet King ein ganz besonderes Spiel an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neubaustrecke München-Berlin : Drei Tage, drei ICE-Pannen

          Die Bahn verspricht schneller zu werden - will dafür in Zukunft aber auch mehr Geld. Trotz großer Investitionen erlebten Passagiere am Wochenende eine Blamage. Zu Beginn der Woche setzen sich die Probleme fort.

          Russischer Militäreinsatz : Putin ordnet Teilabzug aus Syrien an

          Der Kremlchef hat zum ersten Mal seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien die Luftwaffenbasis Hamaimim besucht – und sich dort mit dem syrischen Präsidenten Assad getroffen. Dabei machte Putin offenbar eine weitreichende Ankündigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.