http://www.faz.net/-gqz-94e4v

Der Rapper Money Boy : I Bims

  • -Aktualisiert am

Der Rapper Money Boy wuchs als Sohn einer Lehrerin und eines Unternehmers im 15. Bezirk in Wien auf. Bild: Iken Keune

Der Wiener Rapper Money Boy hat deutschen Hiphop in den letzten Jahren verändert wie kaum jemand – und damit auch die deutsche Sprache. Der Versuch, eine Witzfigur endlich ernst zu nehmen.

          Sogar wer noch nie von Money Boy gehört hat, hat höchstwahrscheinlich schon etwas von Money Boy gehört.

          Gönn dir.

          Vong.

          Was 1 Life.

          Begriffe, die der Rapper aus Wien erfunden oder bekannt gemacht hat, so bekannt, dass Sprachwissenschaftler Vorlesungen über sie halten und die Werbeagentur Jung von Matt der Sparkasse den Spruch entwarf: „Gönn dir ist einfach. Wenn man 1 gute Bank hat vong Vorsorge her.“

          I bims.

          Fly.

          Ahnbar.

          Ist Vorbild etwa Udo Lindenberg?

          Begriffe, die man hässlich finden kann, nervig, schlicht unverständlich – aber vielleicht wär’s doch mal ganz interessant, herauszufinden, wie Money Boy das gemacht hat – und warum. Wie hat er, ein gar nicht mal so bekannter Rapper, es geschafft, die deutsche Sprache in den letzten Jahren zu prägen wie zuletzt – ja, wer eigentlich? Udo Lindenberg, als er mit seiner Alles-klar-auf-der-Andrea-Doria-Schnodderigkeit eine Kiezsprache etablierte, die, ähnlich wie bei Money Boy, exakt so zwar eigentlich keiner sprach, die aber in die Werbung eindrang und zu Teilen dann doch auf dem Schulhof landete, in Kneipen und in Büros und in Wohnzimmern und damit in der Standardsprache?

          Musikvideo : Money Boy - „Bye Bye“

          Ja, das mutet erst einmal wie ganz großer Unfug an. Money Boy auf einer Stufe mit Udo Lindenberg. Ist klar. Ein Typ, der Block auf Cock reimt. Mit einem Typen, der Bund auf Hund reimte, Tiger auf Bundesliga, und damit so lange weitermachte, bis er zum Landeskulturinventar geworden war. Money Boys Sprache ist das längst auch: In den sozialen Medien hat sie nun der Allerletzte nachgeahmt, so dass die trendbewussten Nachahmer endgültig ihren Tod verkündet haben und die noch trendbewussteren ihre Auferstehung.

          Und Money Boy? Der macht einfach weiter. Ist ja noch viel zu tun. Denn dafür, dass er seine Sprache so bekannt gemacht hat, ist der Rapper Money Boy ziemlich unbekannt geblieben – obwohl er den Sound im deutschen Hiphop ähnlich geprägt hat wie den der deutschen Sprache.

          Wie schlecht rappt der!

          2010 war es, als der 29 Jahre alte Sebastian Meisinger, aufgewachsen als Sohn einer Lehrerin und eines Unternehmers im 15. Bezirk in Wien, unter seinem Rapper-Namen Money Boy ein Video veröffentlichte. Das Video. „Dreh den Swag auf“, ein Cover von „Turn My Swag on“ des amerikanischen Rappers Soulja Boy. Versammelte der schon die plattesten Hiphopklischees – untertassengroße Golduhren, Dollar-Scheine-Schmeißen und so weiter –, gelang Money Boy das Kunststück, das Überspitzte noch zu überspitzen, oder eher: das Platte vollkommen wegzuplanieren. Ein bleiches Riesenbaby, das sich für den Hiphopkarneval verkleidet hatte, hampelte da durchs Video, posierte mit falschen Goldketten vor einem Ferrari, der ganz sicher nicht ihm gehörte, sondern dem Autohaus, in dem er stand. Dazu rappte Money Boy Ultrasimples: „Oh mein Gott, ich bin so am Block / Deine Mutter kommt zu mir, und sie blowt den Cock“.

          Mein Gott, was für ein Idiot. Wie schlecht rappt der!

          Ja, der rappt schlecht, und er wirkt wie ein Idiot. Aber mit Absicht, weil’s lustig ist.

          Der ist gar kein Idiot, und der rappt auch nicht schlecht – nur extrem ungewohnt. Nicht dreimal ums Eck gedacht wie K.I.Z. und Kollegah, die mit ihren Vergleichswettbewerben Deutschrap dominierten. Sondern direkt. Ohne jede Scham. Einfach mitten drauf.

          Das waren so die drei Meinungen, die man 2010 zu Money Boy haben konnte, und sie traten in der Reihenfolge in exponentiell fallender Häufigkeit auf. Das aber in großer Häufigkeit: Money Boy war nun nicht mehr nur der Name eines neuen Rappers, sondern ein Synonym für Witzfigur. Ein Internetunfall.

          „Wollt ihr lieber echte Musik?“

          Das Unfassbare ist, dass Money Boy nun nicht nach Hause ging und weinte – wobei: Laut einem Porträt in „Neon“ hätte er das fast einmal getan, nachdem er Anfang 2011 für Sido in Wien im Vorprogramm aufgetreten war und der ihn mit den Worten auf der Bühne ablöste: „Wollt ihr lieber echte Musik?“, und das Publikum in Money Boys Heimatstadt johlte. Darin hat ihn die Rap-Welt von Anfang an missverstanden: Für ihn war das echte Musik. Echt nicht in dem Sinn, dass er wirklich Scheine durch den Club werfen konnte, schließlich mäanderte er da noch als Aushilfe durch die Medienbranche. Echt in dem Sinn, dass er echter Fan war, von amerikanischem Südstaatenrap.

          Weitere Themen

          Ganz viele Deckel für Topf Til

          Herzblatt-Geschichten : Ganz viele Deckel für Topf Til

          Schauspielerin Nina Proll ist glücklich vergeben, liest aber zu Kontrollzwecken regelmäßig die Handy-Nachrichten ihres Mannes. Til Schweiger hingegen ist Single, glaubt aber fest daran: Auf diesen Topf passen ziemlich viele Deckel!

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.