http://www.faz.net/-gqz-91llp

Kulturelle Aneignung : Die dürfen das doch nicht

  • -Aktualisiert am

Darf sich eine Schwarze als Inderin inszenieren? Beyoncé im Video zum Song „Hymn for the Weekend“ Bild: Bestimage

Weiße Models mit Dreadlocks, Beyoncé im Sari – was gestern unverdächtig war, heißt heute kulturelle Aneignung und gilt als schwere moralische Verfehlung. Wem ist damit geholfen?

          Katy Perry hat es getan und Kendrick Lamar, Beyoncé tat es zusammen mit Chris Martin von Coldplay, und Taylor Swift hat sich ihrerseits bei Beyoncé bedient. Kulturelle Aneignung, „cultural appropriation“ lautet der Vorwurf, der seit einigen Jahren immer häufiger gegen Musiker, Entertainer, Künstler, Köche, Collegestudenten, Modeschöpfer, Schriftsteller erhoben wird, wenn diese sich bei den kulturellen Hervorbringungen anderer Kulturen bedienen. Bei Lamar waren es als Kung-Fu-Adepten verkleidete Tänzer, bei Perry „Cornrows“ genannte Zöpfe und ein Kimono, bei Beyoncé das „stereotype“ Indienbild in dem Musikvideo zu „Hymn for the Weekend“. Es kann aber auch Restaurantbetreiber treffen, die es wagen, andere Speisen anzubieten als die, die ihrer Hautfarbe entsprechen – sechzig Restaurants in Portland, Oregon, stehen deswegen auf einer Liste im Netz, die zum Boykott aufruft. Große politische Fragen verstecken sich hinter Debatten, ob man sein Kind noch als Indianer verkleiden darf und ob große Ohrringe an weißen Frauen beleidigend sind für schwarze Frauen.

          Wer spricht in einer Gesellschaft, wer muss zuhören, wer hat die Macht und das Geld, und wer darf immer nur zuschauen? In Amerika ist das Thema brandheiß. In einem Kommentar auf der Meinungsseite der „New York Times“ hat die Journalistin Bari Weiss die kulturelle Aneignung hochleben lassen und dafür wütenden Widerspruch geerntet, unter anderem von Glenn Greenwald, der die Kolumne zum Anlass für eine seitenlange Beschimpfung ihrer Person nahm.

          Musikvideo : Coldplay - „Hymn For The Weekend“

          Gehören Kulturen vor allem sich selbst? Muss man um Erlaubnis fragen, wenn man als weißer Mensch Yoga macht oder Burritos verkauft? Lieber erst mal nachschauen. Der Bereich des Akzeptablen verschiebt sich. Was vor zehn Jahren noch absurd geklungen hätte, ist heute normal; was gestern normal war, wird morgen als bösartig und achtlos gelten. Die Virulenz von Aufregerbegriffen wie „cultural appropriation“ oder „white privilege“ ist nicht denkbar ohne soziale Medien und Onlinemedien. Hier wird in Echtzeit kommentiert und reagiert, hier spielen andere Themen eine Rolle, andere Stimmen nehmen an der Debatte teil, hier bilden sich Resonanzräume von Gleichgesinnten.

          Bo Derek trug 1979 schon Cornrows. Heute werden weiße Stars dafür kritisiert.
          Bo Derek trug 1979 schon Cornrows. Heute werden weiße Stars dafür kritisiert. : Bild: Picture-Alliance

          Wenn im Jahr 2017 Katy Perry bei „Saturday Night Live“ auftritt und mit ihrem Popstarpo wackelt, dann liest der aufgeklärte Millennial am nächsten Tag in der „Huffington Post“, dass man nun endlich „über Katy Perry sprechen müsse“. Eine Königin der Aneignung sei die Sängerin, schamlos bediene sie sich bei schwulem Ballroom Dance, bei japanischen Geishas und schwarzer Kultur. Wie kann sie nur, die falsche Schlange! Vor zwanzig Jahren hätte man dasselbe von Madonna behaupten können, es aber positiv verstanden, als Ausdruck von Kreativität und Offenheit: Erstaunlich, wie die Frau und Mutter es immer wieder schafft, relevant zu bleiben, indem sie einen Einfluss nach dem anderen aufnimmt und daraus ein gut zu vermarktendes Album fabriziert und damit dann auf Welttournee geht! Und von David Bowie und seinen Verwandlungen will man gar nicht erst anfangen.

          Etwas hat sich offensichtlich verändert. Die harschen Kommentare zu Beyoncé, Perry und Co. kritisieren nicht, dass die Musik schlecht und die Videos dämlich seien, sie weisen auf moralische Verfehlungen hin und geben einer empörten, kopfschüttelnden Verwunderung darüber Ausdruck, dass jemand mit einem solchen Verhalten immer noch ungeschoren davonkommt. Das Ziel sind die Selbstkritik der Angesprochenen, die Einsicht und das öffentlich abgelegte Gelöbnis der Besserung. Katy Perry setzte sich nach dem Auftritt bei „Saturday Night Live“ auf die Couch des schwarzen Aktivisten Deray McKesson und erklärte in einem Podcast, dass sie einen Fehler gemacht habe und nun wisse, warum sie ihr Haar nicht auf diese Art tragen dürfe oder solle: „Und ich hörte zu, und ich lernte, und ich wusste nichts.“ Sie klang wie eine Fabrikantentochter beim Aufnahmegespräch der kommunistischen Partei.

          Es ist ein Ton, an den man sich gewöhnen muss. Vor einem Jahr ließ der amerikanische Designer Marc Jacobs während der New York Fashion Week weibliche Models in einer „heute berüchtigten“ („InStyle“) Show den Laufsteg entlangstaksen, die Strähnen verfilzter, regenbogenbunter Haare trugen, auch bekannt als Dreadlocks. Der Haarstylist Guido Palau wollte damit an die Ära der Clubkids anknüpfen, sagte er, an Paradiesvögel der Achtziger wie Boy George. Marc Jacobs wurde für die bunten Dreads attackiert, weil auf dem Laufsteg hauptsächlich weiße Frauen eine schwarz konnotierte Haartracht trugen. Die Antwort des schwulen Modeschöpfers kam prompt: „An alle, die ,kulturelle Aneignung‘ schreien oder sonstigen Unsinn über eine Rasse oder Hautfarbe, die ihre Haare auf eine bestimmte Art trägt – lustig, dass ihr farbigen Frauen nicht vorwerft, ihre Haare zu glätten“, schrieb Marc Jacobs auf Instagram und fügte hinzu, dass die pastellfarbenen Filzhaare von den pinken Dreadlocks seiner Freundin Lana Wachowski inspiriert seien, einer weißen Transfrau, die 1999 – damals noch unter dem Namen Larry – gemeinsam mit ihrem Bruder (heute: ihrer Schwester) den Film „Matrix“ gedreht hat. In „Matrix“ geht es bekanntlich um die lebensverändernde Erfahrung, sich in einer völlig anderen Realität zu befinden, als man bisher geglaubt hatte. Jacobs’ Kommentar wurde schnell wieder gelöscht.

          Wem gehört diese Frisur? Weißes Model mit bunten Dreadlocks bei Marc Jacobs’ Schau im September 2016
          Wem gehört diese Frisur? Weißes Model mit bunten Dreadlocks bei Marc Jacobs’ Schau im September 2016 : Bild: Picture-Alliance

          Offenbar konnte es sich Jacobs nicht leisten, als unsensibler, privilegierter, weißer Mann dazustehen. Heute, ein Jahr nach dem Dreadgate im Magazin „InStyle“ dazu befragt, gibt sich der Mann, der einst Grunge auf den Laufsteg brachte, so geläutert wie Katy Perry. „Was ich daraus gelernt habe, war, dass ich vielleicht einfach nicht die Sprache habe dafür, oder vielleicht bin ich unsensibel gewesen, weil ich so sehr in meiner kleinen Modeblase stecke.“

          Haben die Kritiker einfach recht? Die vorwiegend weiße Modebranche verdient Geld mit etwas, dessen Verwertung denen verwehrt bleibt, die nicht weiß sind. Ein Stoff, eine Bewegung, Mütze, Frisur oder Sprechweise, die an weißen Mittelschichtskindern einfallsreich und cool wirkt, sieht die Gesellschaft bei Schwarzen oder Asiaten oder Hispanics als Beweis für deren Unterlegenheit: als typisch schwarz, typisch asiatisch, typisch hispanic, typisch arabisch. Letztere können mit den Signifikanten ihres Herkunftsmilieus nicht spielen, sondern werden darauf reduziert.

          Aber wer entscheidet nun, wem was ursprünglich gehört hat? Dreadlocks sind schon in der Antike nachweisbar und keine Erfindung von Afroamerikanern. Wenn Kendall und Kylie Jenner unter ihrem Namen ein Karohemd verkaufen, das sie untenrum aufgeknöpft präsentieren, dann ist das eine unzulässige Aneignung der „Chola“-Subkultur mexikanischer Frauen, heißt es – Selena Gomez, Rihanna, FKA Twigs und Gwen Stefani haben sich auch schon versündigt.

          Moment mal, könnten da wohl die Holzfäller sagen, dann will ich aber auch was haben vom Kuchen. Wir Hinterwäldler werden auch nie gefragt, wenn Gucci Karohemden für 800 Dollar verkauft. Der aus Armenien stammende Jenner-Clan kann in der Hinsicht als berüchtigt gelten: Kendall Jenner hat auch schon Emojis benutzt, die nicht ihrer Hautfarbe entsprechen. Wenn man es einmal gesehen hat, entdeckt man das Phänomen überall, nicht immer hat es mit Rassismus zu tun.

          Musikvideo : Katy Perry - „Dark Horse“

          „Privilegierte Kids sollen aufhören, die Kleidung der Arbeiterklassekultur zu fetischisieren“, forderte Dawn Foster diese Woche auf der Website des britischen Jugendmagazins „Huck“. Die Journalistin, die im „Guardian“, dem „Times Literary Supplement“ und für das amerikanische Magazin „The Nation“ schreibt, stört sich als Kind aus der unteren Mittelschicht daran, dass an englischen Universitäten zwar die Kleidungsstücke der Arbeiter geschätzt werden, nicht aber die Klasse, die sie trägt. Angehörige der Mittelschicht, so Foster, hätten das Privileg, mit den kulturellen Codes anderer zu spielen, wogegen die Angehörigen der Arbeiterschicht für ihre Herkunft Tag für Tag diskriminiert würden. Foster fordert, dass sich Reiche gefälligst wie Reiche anziehen und verhalten sollten: „Wenn du auf dem Internat warst und von deinen Eltern ausgehalten wirst, steh dazu und sei ehrlich mit deinem Privileg; glaub nicht, einen Adidas-Trainingsanzug zu tragen . . . sei irgendetwas anderes als beleidigend und peinlich.“

          Das ist ein Punkt, an dem eine Kritik an Verhältnissen umschlägt in eine Kritik an Personen. Der Reiche, der wie ein Arbeitsloser aussieht, die Weiße, die sich die Haare wie eine Schwarze flicht, der Heteromann, der gern in Schwulenclubs geht, sollen verantwortlich sein für die Ungerechtigkeiten dieser Welt – und sie bitte endlich angehen. Der individuelle Performer, Autor oder Filmemacher soll in seinem beziehungsweise ihrem Schaffen korrigieren, was die Gesellschaft in den vergangenen paar hundert Jahren falsch gemacht hat.

          Katy Perry als Geisha bei den American Music Awards 2013
          Katy Perry als Geisha bei den American Music Awards 2013 : Bild: Picture-Alliance

          Ein neuer, strenger Blick fällt heute auf Lieder, Bilder, Bücher, Sätze, Wörter, Straßennamen, Geschichten und Gemälde, ein Blick, der so unerbittlich und kleinlich ist wie der von Ostblock-Kulturfunktionären in den fünfziger Jahren (die oft zu den bestinformierten Kennern der jeweiligen Szenen zählten). Da kann falsche Hautfarbe einer Künstlerin ein Gemälde zu einer „Aneignung fremden Leids“ machen und seine Zerstörung rechtfertigen sowie das Mobbing der Künstlerin, was dann von der Kunstwelt als wertvoller Debattenbeitrag beklatscht wird.

          Es ist eine rechthaberische, seltsam weltfremde Ideologie, die da an Boden gewinnt, vor allem aber ist sie unpolitisch, weil sie dem Individuum, dem Kunstwerk oder dem Song anlastet, was die Gesellschaft nicht auf die Reihe bekommt. Der Verzicht von Privilegierten auf bestimmte Kleidung, Themen, Wörter, Haarschnitte und Gerichte wird an den tatsächlichen Benachteiligungen von Minderheiten rein gar nichts ändern. Die Musikindustrie wird auch nach dem 100. Cultural-Appropriation-Vorwurf nicht anfangen, armen, aber genialen schwarzen Bluesmusikern Schecks auszustellen und sie mit den Einnahmen aus Rolling-Stones-Alben zu verrechnen.

          Irgendwas läuft schief, denkt man, wenn man die Blockwarte eifern sieht. Der Diskurs um kulturelle Aneignung sollte bislang nicht gehörte Stimmen hörbar machen und Menschen Gelegenheit geben, neue Perspektiven einzunehmen. Davon hätten alle etwas. Stattdessen geht es nur darum, wer was nicht darf und wer wie privilegiert ist. Das macht etwas mit uns. Nachdem die Künste mal als eine moralisch ambivalente, der Vernunft und den Nützlichkeiten enthobene Frontier des Bewusstseins galten, sollen sie nun Probleme lösen. Nicht der Gefällt-mir-Daumen, der ausgestreckte Zeigefinger wird einmal das Symbol dieses Jahrzehnts sein.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Das Rad neu erfinden

          Schau von Ralph Lauren : Das Rad neu erfinden

          Ralph Lauren öffnet erstmals seine Auto-Sammlung vor den Toren von New York – und zeigt seine neue Kollektion zwischen Oldtimern. Der Modemacher und Unternehmer will sich neu erfinden.

          Topmeldungen

          Wahlparty der AfD im Berliner Traffic Club

          AfD im Bundestag : Die Jagd ist eröffnet

          Der Erfolg der AfD ist eine Zäsur. Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik ist eine Partei im Parlament vertreten, die sich rechts der Union positioniert. Alexander Gauland kündigt als dritte Kraft eine harte Opposition im Bundestag an.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Schwaches Wahlergebnis für CSU : Seehofers Debakel

          Die Christsozialen gehen mit einem der schlechtesten Ergebnisse ihrer Geschichte in die nächste Legislaturperiode. Doch das kommt für die CSU nicht unerwartet: Horst Seehofer hat sich bereits vorher abgesichert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.