http://www.faz.net/-gqz-770qr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 15:32 Uhr

Tony Sheridan ist gestorben Dabei statt mittendrin

Er hat die Beatles auf den Weg gebracht und den Young-Brüdern von der Hardrockgruppe AC/DC das Gitarrespielen beigebracht. Dem großen Ruhm ist er lieber ausgewichen. Zum Tod von Tony Sheridan.

von
© dpa, Reuters Hamburg: Beatles-Weggefährte Tony Sheridan gestorben

Es war Glück und Pech zugleich für Tony Sheridan, dass er in die Leerstelle hinein stieß, die der Rock’n’Roll um 1960 ließ: Glück, sofern diese seltsame Flautezeit, in der sich zwischen England und Hamburg allerlei zusammenbraute, einem Talent wie ihm Gelegenheit bot, sich relativ ungehindert und ohne erdrückende Konkurrenz zu entfalten; Pech, sofern seine wichtigsten Schützlinge eben die Beatles waren, denen er geduldig den letzten Schliff an den Gitarren verpasste, die ihn dann natürlich schnell hinter sich ließen.

Edo Reents Folgen:

Hätte aus Tony Sheridan nicht mehr werden können als dieser wichtige Steigbügelhalter der zweiten Rockgeneration? Nach seinem zögerlichen Verhalten in jener aufregenden Zeit, als er mit den Beatles Bühne und Wohnstadt teilte, befragt, äußerte er einmal, er habe Angst vor dem Ruhm gehabt. Man muss das nicht als Schutzbehauptung eines Musikers abtun, der ahnte, dass es zur ganz großen Karriere ohnehin nie gereicht hätte.

Eine erste Ahnung

Darüber sollen seine Pionierleistungen nicht vergessen werden. Tony Sheridan war der erste Engländer, der überhaupt mit einer elektrischen Gitarre auftrat, nachdem er Gene Vincent und Eddie Cochran schon als Teenager begleitet hatte. Die Legende will es, dass bei der für Cochran tödlich endenden Taxifahrt am 17. April 1960 eigentlich auch Sheridan hätte im Auto sitzen sollen, aber wegen seiner Unpünktlichkeit nicht mitgenommen worden war - man denkt sofort an die anderen durch Zufall Davongekommenen: Waylon Jennings, der fast bei Buddy Holly mit im Flugzeug gesessen hätte; Eric Clapton, der Stevie Ray Vaughans Hubschrauber nicht bestiegen hatte.

Tony Sheridan war auch einer der Ersten, die ahnten, dass der neue Rock’n’Roll wieder nur als Stilkonglomerat eine Zukunft haben würde, legte seine frühen, mit den noch unbekannten Beatles scheppernd eingespielten Hits „My Bonny“ und „Skinnie Minny“ (1961/62) als Mixtur aus Rock, Skiffle, Schlager und Shanty an und bewies als Sänger wie Performer beachtliche Präsenz. Der Rest ist Geschichte. Sheridan unterhielt gegen Ende des Jahrzehnts Vietnam-Truppen, machte beim NDR eine beliebte Radiosendung und nahm mit Elvis Presleys alter Band 1978 eine Platte auf, ein entspannter, am Ende wohl doch zu unambitionierter Globetrotter, dessen Kreativität lahmgelegt wurde, sobald kommerzieller Druck ins Spiel kam.

Mehr zum Thema

Was für ein bedeutender Lehrer er war, ermesse man daran, dass er auch den kleinen Young-Brüdern von der Hardrockgruppe AC/DC bei einem seiner australischen Gastspiele das Gitarrenspiel beibrachte. Nun ist Anthony Esmond Sheridan McGinnity zweiundsiebzigjährig in seiner norddeutschen Wahlheimat gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Robert Fripp zum Siebzigsten Ein ziemlich freier Mensch

Der Rockgitarrist Robert Fripp, bis heute die einzige Konstante der Band King Crimson, wusste mit guter Arbeit immer ein leuchtendes Beispiel zu geben. Darum darf man ihm zum Siebzigsten jetzt auch mal so richtig heimleuchten. Mehr Von Jürgen Kaube

16.05.2016, 16:06 Uhr | Feuilleton
Video Bislang unbekannter Beatles-Filmschnipsel veröffentlicht

In Australien sind bislang unbekannte private Filmaufnahmen der jungen Beatles aufgetaucht. Das nationale Film- und Tonarchiv veröffentlichte einen knapp einminütigen Schwarz-Weiß-Film, der die vier Musiker aus Liverpool beim Herumalbern in einem Make-up-Raum zeigt. Der 49 Sekunden lange Film wurde am 1. November 1965 von der australischen Tänzerin und Visagistin Dawn Swane mit einer Schmalfilmkamera gefilmt. Mehr

26.04.2016, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Fallen Angels von Bob Dylan Hoch auf dem Golden Oldie

Bob Dylan dreht Musik anderer Leute von Hand im Grabe um: Sein neues Album Fallen Angels erscheint zu seinem 75. Geburtstag, stolpert und fällt am Ende auf sich selbst herein. Mehr Von Dietmar Dath

20.05.2016, 11:11 Uhr | Feuilleton
Unter Vorbehalt EU-Kommission schlägt Visafreiheit für Türken vor

Die EU-Kommission hat die umstrittene Aufhebung der Visa-Pflicht für türkische Staatsbürger ab Ende Juni empfohlen. Sofern die Regierung in Ankara die restlichen fünf der 72 Voraussetzungen bis dahin erfüllt. Zu den noch offenen Forderungen gehört unter anderem, dass die Türkei einen Aktionsplan zur Korruptionsbekämpfung vollständig umsetzt. Mehr

04.05.2016, 16:38 Uhr | Politik
Islamischer Staat Dschihad bringt nichts

Trotz verhängtem Ausreiseverbot wollte der Frankfurter Anouar S. sich in Syrien dem IS anschließen. Mittlerweile ist er froh darüber und hat sich vom Salafismus abgewandt. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

24.05.2016, 08:32 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Nach dem Massenmord

Von Jürg Altwegg

Als die „Eagles of Death Metal“ im Bataclan spielten, richteten Islamisten ein Massaker an. Jetzt hat der Sänger Hughes in Interviews Verschwörungstheorien kundgetan. Und plötzlich ist die Band in Frankreich unerwünscht. Mehr 52