http://www.faz.net/-gqz-92f2e

Nachruf auf Tom Petty : Der letzte Dinosaurier war ein Herzensbrecher

Tom Petty (links) bei einem Konzert in Helsinki im Jahr 1987 Bild: dpa

Er kam aus der Tiefe des Südens und erneuerte die Rockmusik: Zum Tod des amerikanischen Sängers und Gitarristen Tom Petty.

          Auch jemandem, für den sich Rockmusik im Wesentlichen auf dem Plattenteller abspielt, bescherte die Live-Fassung des Peter-Green-Krachers „Oh Well“, den Tom Petty and the Heartbreakers erst relativ spät in ihr Repertoire aufgenommen hatten, einen der erregendsten Momente überhaupt (F.A.Z. vom 12. Juni 2012). Petty beginnt seinen murmelnden Gesang mit fast aufreizender Verzögerung, greift sich zwei Rumba-Rasseln und tanzt dann herum wie ein gichtkranker Schamane – man sieht, dass er, anders als vermutlich Mick Jagger, nie vor dem Spiegel geübt und sich auch das Tanzen nicht von Tina Turner hat beibringen lassen. Aus dem überlangen, mit einem gleichnishaft knappen Text versehenen Lied prügelt die Band unerhörte Wucht heraus und bringt dabei alles zum Ausdruck, worum es bei dieser Musik gehen mag: Aufsässigkeit und Wut, Minderwertigkeitskomplexe und Verzweiflung.

          Edo Reents

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Tom Petty hat dafür viel Lob erhalten, doch am wichtigsten war für ihn, was ein anderer Südstaaten-Gigant, der im Frühjahr verstorbene Gregg Allman (F.A.Z. vom 28. Mai), darüber gesagt hat: Petty habe diesem in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen Song „Gerechtigkeit“ widerfahren lassen. Das ist weniger eine Frage technischer Beherrschung, es kommt vielmehr auf den Geist und auf den Groove an.

          Beides stimmte bei Tom Petty und den Heartbreakers, wobei man sich hierzulande, wo sie selten auftraten, relativ spät eine Vorstellung davon machen konnte, was sie noch alles konnten. Erst die riesige „Live Anthology“ (2009) und die Europa-Tournee von 2012 zeigten sie als Meister auch des Blues, Country, Folk, Rhythm & Blues und Soul. Petty, durch zwanzig Studioplatten als der drittgrößte Singer/Songwriter Amerikas ausgewiesen, war auch ein Lordsiegelbewahrer, dem die großen Männer des Blues und des Jazz genauso nahe standen wie das, was aus den Hitfabriken Stax/Volt und Muscle Shoals kam.

          Dabei beginnt die Vorgeschichte mit einem Missverständnis: Als der aus Gainsville, Florida, stammende College-Student mit seiner alten Band Mudcrutch, die sich dem Folkrock nach Art der Byrds, Buffalo Springfield und Flying Burrito Brothers verschrieben hatte, bei einer Plattenfirma vorstellig wurde, winkte man dort ab: „too British“.

          Es war deshalb kein Wunder, dass Tom Petty and the Heartbreakers, wie er seine behutsam umformierte Band dann nannte, zuerst in Großbritannien und just zu einem Zeitpunkt reüssierten, als Rock nicht mehr zählte – mit dem Ergebnis, dass man sie dort für Punker hielt.

          Tatsächlich meisterten die ersten beiden Platten 1976/78 den Spagat zwischen flirrendem amerikanischem Folk und dem von den Rolling Stones etablierten, harten Rhythm & Rock auf bis dahin unerhörte Weise. Die mit dosierter Kraft gespielten, wie aus der Zeit gefallenen Singles „Breakdown“, „Anything That’s Rock’n’Roll“ und das später im „Schweigen der Lämmer“ eingesetzte „American Girl“ blieben in der auf die Bee Gees und allenfalls noch auf Springsteen abonnierten Heimat nahezu ohne Resonanz.

          Schwerer Herzinfarkt : Rocklegende Tom Petty ist tot

          Petty wechselte vom kleinen Shelter-Label zu MCA und legte 1979 mit „Damn The Torpedoes“ das Album vor, das damals wohl am gültigsten definierte, was Rock noch bedeuten mochte. Dank Jimmy Iovines Produktion war der Klang transparenter; man ließ die Rickenbacker-Gitarren sechs- und zwölfsaitig schwirren, und Petty lebte sich zwischen finsterem Gemurmel und schneidenden Hochtönen auch gesanglich voll aus. „Refugee“, „Here Comes My Girl“ und das wunderbare „Louisiana Rain“ wurden jene nicht mehr für möglich gehaltenen Klassiker, mit denen Petty sein Spektrum zwischen Außenseitertum, Liebeseuphorie und Angst zum Klingen brachte. In jener nachklassischen Zeit, als der Rock’n’Roll noch ein Verfallsdatum kannte, waren Tom Petty und seine Band dessen letzte wahre Helden, ein Ruf, den sie mit dem gleichfalls kompromisslosen „Hard Promises“ (1981) festigten. Wie andere Musiker geriet Petty mit dem neuen Jahrzehnt in eine Krise, die allerdings keine schöpferische war. Seine Platten enthielten immer noch zwingendes, allenfalls leicht geglättetes Material, das wegen seiner altmodischen Rifflastigkeit nur weniger gut ankam. Trotzdem behauptete er sich mit den Seinen als eine der durchschlagskräftigen Live-Bands, mit der sich selbst Dylan abgab.

          Weitere Themen

          Malcolm, der Meister

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/DC gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.