Home
http://www.faz.net/-gqz-766u4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stoiber on Drums Ein getrommeltes Gedicht

Ein Schlagzeuger hat Edmund Stoibers Transrapid-Rede in Rhythmus verwandelt. Entstanden ist große Kunst: Der Song hätte das Zeug zur Hymne.

© Jonny König Ein Ausnahmeschlagzeuger: Jonny König übersetzt Stoibers Großstadtlyrik in Beats

Er nennt sich Jonny König und sitzt sehr konzentriert an seinem Schlagzeug. Dann erklingen Sprachfetzen von einem Tonband, und eine irre Performance beginnt. „Wenn Sie / Vom Hauptbahnhof in München / Mit zehn Minuten / Ohne dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen / Dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen“ - so geht das stakkatoartig weiter, während der Drummer die Silben kongenial in Anschläge auf seinem Instrument verwandelt.

Jan Wiele Folgen:

Handelt es sich um ein modernes Gedicht? Nein, es ist Edmund Stoibers legendäre Münchener Transrapid-Rede aus dem Jahr 2002, mit welcher der damalige bayerische Ministerpräsident die Segnung einer Magnetschwebebahn für die Stadt München ausmalen wollte und sich, wie viele meinten, dabei heillos verstrickte.

Doch weit gefehlt - nun wird wird dem Letzten klar, dass es sich dabei um veritable Großstadtlyrik handelt, voller Aposiopesen, also gezielt vorzeitig abgebrochener Verse. Der junge Schlagzeuger König, der ein Stipendium bei der Popakademie Baden-Württemberg hat und in diversen Bands spielt, nutzt sie als Readymade-Kunstwerk und übersetzt dieses auf  Snare, Hi-Hat und  Bass-Drum.

Aber nicht nur die rhythmische Versiertheit ist berückend: Als sich die Stoiber-Bandstimme an einer Stelle aufhängt und ständig wiederholt, mausert sich die Performance noch zu einem richtigen Song:  Zu der Hookline „Weil das ja klar ist“, die wohl mithilfe eines Vocoders zur Melodie mutiert, fallen Jonny Königs Kollegen dann mit Gitarre, Bass und Synthesizer ein und machen aus dem Gipfel rhetorischer Verunklarung leuchtende Popmusik.

Stoibers Rede hat bereits eine erstaunliche Netz-Karriere hinter sich: Sie wurde vielfach kabaretistisch eingesetzt; sogar eine Nudelfirma wollte einmal mit ihr werben, was Stoiber jedoch untersagte. Dies allerdings ist die bislang wohl lustigste und auch kunstvollste Adaption, die das Zeug zur Bayernhymne hätte. Und von Jonny König und seiner Band wünscht man sich nun weitere Beat-Projekte:  Alle die lyrischen Perlen eines Trapattoni, Sarkozy oder George Bush warten nur darauf, getrommelt und vertont zu werden.

Quelle: Faz.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Album der Woche Benzin ist im Angebot

Wütende Gitarrenschlachten, stampfende Rhythmen und eine archaische Singstimme: Die verschrobene Band Eleventh Dream Day hat ihr neues Album vorgelegt. Mehr Von Rolf Thomas

24.08.2015, 23:23 Uhr | Feuilleton
Phil Rudd AC/DC-Schlagzeuger gesteht Drogenbesitz und Morddrohung

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat ein Geständnis abgelegt: Vor einem Gericht in Neuseeland bekannte sich der Australier schuldig. Er gab eine Morddrohung sowie den Besitz von Drogen in kleineren Mengen zu. Mehr

21.04.2015, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Republikaner setzen auf Trump The Donald zieht davon

Seit zwei Monaten will Donald Trump Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden. Anfangs waren viele skeptisch, doch nun setzt eine Mehrheit auf den Immobilienmogul. Mehr

22.08.2015, 06:12 Uhr | Politik
AC/DC Highway to Hausarrest

Acht Monate Hausarrest für Phil Rudd. Ein Gericht in Neuseeland hat den Schlagzeuger der Rockband AC/DC am Donnerstag wegen einer Morddrohung und Drogenbesitz verurteilt. Der 61-jährige Australier ist im November verhaftet und auf Kaution freigelassen worden. Strafmildernd hat das Gericht bewertet, dass Rudd sich mit seinem Geschäftspartner versöhnt und eine Entschädigung gezahlt hat. Mehr

09.07.2015, 11:43 Uhr | Feuilleton
Auf Umwegen nach Europa Fliehen - wie funktioniert das?

Die Übernachtungskosten sind gering, die Reisekosten immens, und die schnellsten Routen die riskantesten. Mohammed kannte die Geschichten derer, die es vor ihm versucht hatten. Protokoll einer Flucht aus Syrien. Mehr Von Felix Knoke

26.08.2015, 10:29 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 01.02.2013, 09:34 Uhr

Glosse

Der Suff kommt aus dem Internet

Von Michael Hanfeld

Der Online-Versandhändler bietet einen Lieferdienst für Alkohol an. Innerhalb von 34 Minuten stehen Wodka, Dosenbier und Chips für Kunden von „Amazon Prime Now“ bereit. Doch wer will denn solange warten? Mehr 12