Home
http://www.faz.net/-gqz-766u4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stoiber on Drums Ein getrommeltes Gedicht

Ein Schlagzeuger hat Edmund Stoibers Transrapid-Rede in Rhythmus verwandelt. Entstanden ist große Kunst: Der Song hätte das Zeug zur Hymne.

© Jonny König Ein Ausnahmeschlagzeuger: Jonny König übersetzt Stoibers Großstadtlyrik in Beats

Er nennt sich Jonny König und sitzt sehr konzentriert an seinem Schlagzeug. Dann erklingen Sprachfetzen von einem Tonband, und eine irre Performance beginnt. „Wenn Sie / Vom Hauptbahnhof in München / Mit zehn Minuten / Ohne dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen / Dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen“ - so geht das stakkatoartig weiter, während der Drummer die Silben kongenial in Anschläge auf seinem Instrument verwandelt.

Jan Wiele Folgen:

Handelt es sich um ein modernes Gedicht? Nein, es ist Edmund Stoibers legendäre Münchener Transrapid-Rede aus dem Jahr 2002, mit welcher der damalige bayerische Ministerpräsident die Segnung einer Magnetschwebebahn für die Stadt München ausmalen wollte und sich, wie viele meinten, dabei heillos verstrickte.

Doch weit gefehlt - nun wird wird dem Letzten klar, dass es sich dabei um veritable Großstadtlyrik handelt, voller Aposiopesen, also gezielt vorzeitig abgebrochener Verse. Der junge Schlagzeuger König, der ein Stipendium bei der Popakademie Baden-Württemberg hat und in diversen Bands spielt, nutzt sie als Readymade-Kunstwerk und übersetzt dieses auf  Snare, Hi-Hat und  Bass-Drum.

Aber nicht nur die rhythmische Versiertheit ist berückend: Als sich die Stoiber-Bandstimme an einer Stelle aufhängt und ständig wiederholt, mausert sich die Performance noch zu einem richtigen Song:  Zu der Hookline „Weil das ja klar ist“, die wohl mithilfe eines Vocoders zur Melodie mutiert, fallen Jonny Königs Kollegen dann mit Gitarre, Bass und Synthesizer ein und machen aus dem Gipfel rhetorischer Verunklarung leuchtende Popmusik.

Stoibers Rede hat bereits eine erstaunliche Netz-Karriere hinter sich: Sie wurde vielfach kabaretistisch eingesetzt; sogar eine Nudelfirma wollte einmal mit ihr werben, was Stoiber jedoch untersagte. Dies allerdings ist die bislang wohl lustigste und auch kunstvollste Adaption, die das Zeug zur Bayernhymne hätte. Und von Jonny König und seiner Band wünscht man sich nun weitere Beat-Projekte:  Alle die lyrischen Perlen eines Trapattoni, Sarkozy oder George Bush warten nur darauf, getrommelt und vertont zu werden.

Quelle: Faz.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pop und Erster Weltkrieg Gitarren wie Maschinengewehre, Schlagzeuge wie Trommelfeuer

Die Schrecken des Ersten Weltkriegs sind für die Nachgeborenen kaum nachvollziehbar. Die heftigen Gitarrenläufe und donnernden Schlagzeugsalven mancher Rockstücke erinnern an das Schlachten. Mehr Von Oliver Kühn

20.07.2015, 08:26 Uhr | Politik
Phil Rudd AC/DC-Schlagzeuger gesteht Drogenbesitz und Morddrohung

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat ein Geständnis abgelegt: Vor einem Gericht in Neuseeland bekannte sich der Australier schuldig. Er gab eine Morddrohung sowie den Besitz von Drogen in kleineren Mengen zu. Mehr

21.04.2015, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Album der Woche Flocken-Funk mit Mozarts Perücke

Der Musik seiner Kollegin Feist gab er den richtigen Schliff, mit Chilly Gonzales teilt er die Vorliebe für Ulk-Videos, aber auch als Solokünstler hat Mocky einiges auf dem Kasten: nämlich ein lustiges Soulfunk-Album namens Key Change. Mehr Von Jan Wiele

27.07.2015, 17:25 Uhr | Feuilleton
AC/DC Highway to Hausarrest

Acht Monate Hausarrest für Phil Rudd. Ein Gericht in Neuseeland hat den Schlagzeuger der Rockband AC/DC am Donnerstag wegen einer Morddrohung und Drogenbesitz verurteilt. Der 61-jährige Australier ist im November verhaftet und auf Kaution freigelassen worden. Strafmildernd hat das Gericht bewertet, dass Rudd sich mit seinem Geschäftspartner versöhnt und eine Entschädigung gezahlt hat. Mehr

09.07.2015, 11:43 Uhr | Feuilleton
Bulgariens Revolutionsbarde Auf dem Bluesweg in Richtung Demokratie

1989 wurde eines seiner Lieder zur Hymne der bulgarischen Demokratiebewegung. Noch heute singt er für den Wandel: Eine Begegnung mit dem Rockmusiker Vasko Krapkata in Sofia. Mehr Von Frank Stier

24.07.2015, 09:20 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 01.02.2013, 09:34 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 4 8