Home
http://www.faz.net/-gqz-766u4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stoiber on Drums Ein getrommeltes Gedicht

Ein Schlagzeuger hat Edmund Stoibers Transrapid-Rede in Rhythmus verwandelt. Entstanden ist große Kunst: Der Song hätte das Zeug zur Hymne.

© Jonny König Vergrößern Ein Ausnahmeschlagzeuger: Jonny König übersetzt Stoibers Großstadtlyrik in Beats

Er nennt sich Jonny König und sitzt sehr konzentriert an seinem Schlagzeug. Dann erklingen Sprachfetzen von einem Tonband, und eine irre Performance beginnt. „Wenn Sie / Vom Hauptbahnhof in München / Mit zehn Minuten / Ohne dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen / Dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen“ - so geht das stakkatoartig weiter, während der Drummer die Silben kongenial in Anschläge auf seinem Instrument verwandelt.

Jan Wiele Folgen:  

Handelt es sich um ein modernes Gedicht? Nein, es ist Edmund Stoibers legendäre Münchener Transrapid-Rede aus dem Jahr 2002, mit welcher der damalige bayerische Ministerpräsident die Segnung einer Magnetschwebebahn für die Stadt München ausmalen wollte und sich, wie viele meinten, dabei heillos verstrickte.

Doch weit gefehlt - nun wird wird dem Letzten klar, dass es sich dabei um veritable Großstadtlyrik handelt, voller Aposiopesen, also gezielt vorzeitig abgebrochener Verse. Der junge Schlagzeuger König, der ein Stipendium bei der Popakademie Baden-Württemberg hat und in diversen Bands spielt, nutzt sie als Readymade-Kunstwerk und übersetzt dieses auf  Snare, Hi-Hat und  Bass-Drum.

Aber nicht nur die rhythmische Versiertheit ist berückend: Als sich die Stoiber-Bandstimme an einer Stelle aufhängt und ständig wiederholt, mausert sich die Performance noch zu einem richtigen Song:  Zu der Hookline „Weil das ja klar ist“, die wohl mithilfe eines Vocoders zur Melodie mutiert, fallen Jonny Königs Kollegen dann mit Gitarre, Bass und Synthesizer ein und machen aus dem Gipfel rhetorischer Verunklarung leuchtende Popmusik.

Stoibers Rede hat bereits eine erstaunliche Netz-Karriere hinter sich: Sie wurde vielfach kabaretistisch eingesetzt; sogar eine Nudelfirma wollte einmal mit ihr werben, was Stoiber jedoch untersagte. Dies allerdings ist die bislang wohl lustigste und auch kunstvollste Adaption, die das Zeug zur Bayernhymne hätte. Und von Jonny König und seiner Band wünscht man sich nun weitere Beat-Projekte:  Alle die lyrischen Perlen eines Trapattoni, Sarkozy oder George Bush warten nur darauf, getrommelt und vertont zu werden.

Quelle: Faz.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Album der Woche Wir gehören nicht hierher, sind nur zufällig hier geboren

Nach acht Jahren Pause hat die Independent-Rockband Modest Mouse ein neues Album gemacht. Strangers to Ourselves wartet mit skurrilen Klängen, ausgeklügelten Arrangements und düsteren Texten auf. Mehr Von Wolfgang Schneider

27.04.2015, 14:41 Uhr | Feuilleton
Phil Rudd AC/DC-Schlagzeuger gesteht Drogenbesitz und Morddrohung

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat ein Geständnis abgelegt: Vor einem Gericht in Neuseeland bekannte sich der Australier schuldig. Er gab eine Morddrohung sowie den Besitz von Drogen in kleineren Mengen zu. Mehr

21.04.2015, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Generationenhaus Wille fürs Miteinander

Gemeinsam und nie einsam: Auf dem Friesoyther Hof leben drei Generationen unter einem Dach und finden das gut. Mehr Von Hanna Preut, Albertus-Magnus-Gymnasium, Friesoythe

22.04.2015, 14:11 Uhr | Gesellschaft
Konflikt mit Deutscher Bahn Dobrindt fordert GDL deutlich zu neuen Tarifgesprächen auf

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) deutlich zu Tarifverhandlungen mit dem Vorstand der Deutschen Bahn aufgefordert. Bei einem Auftritt am Berliner Hauptbahnhof mit Bahnvorstand Rüdiger Grube, zeigte sich Letzterer zuversichtlich, dass es bald zu neuen Gesprächen kommen werde. GDL-Chef Claus Weselsky hatte zuvor ein Schlichtungsverfahren abgelehnt. Mehr

11.11.2014, 13:32 Uhr | Aktuell
Metal-Band System of a Down Warum wir alle schreien sollten

Die Mitglieder der Metal-Band System of a Down haben armenische Wurzeln und kämpfen gegen das Vergessen des Völkermords. Ihr Protest ist politisch und persönlich motiviert. Mehr Von Julian Trauthig

23.04.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 09:34 Uhr

Wie viel kostet eine Taxifahrt nach Wladiwostok?

Von Jürg Altwegg

Taxifahrerin aus Leidenschaft oder einfach keine Rechenkünstlerin? Sparmaßnahmen sehen jedenfalls anders aus, als Agnès Saal es in Paris vormacht. Mehr 1