http://www.faz.net/-gqz-8xowb

Schöpfer von „Children“ : Elektrokomponist und DJ Robert Miles gestorben

  • Aktualisiert am

Robert Miles bei den Brit Awards 1997 Bild: Picture-Alliance

Sein Hit „Children“ drehte 1996 die Charts um: Nach Dancefloor war plötzlich instrumentaler Trance angesagt. Jetzt ist der Schweizer Musikproduzent Robert Miles im Alter von 47 Jahren gestorben.

          Robert Miles sei Dienstagnacht nach einer schweren Krebserkrankung gestorben, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch ein Sprecher von Miles’ Radio Openlab mit Sitz in Ibiza. Miles wurde 47 Jahre alt.

          Der Künstler, bürgerlich Roberto Concina, wurde als Sohn italienischer Eltern in der Schweiz geboren, wuchs aber in Italien auf und lebte zuletzt auf Ibiza. Seinen internationalen Durchbruch schaffte er mit dem Titel „Children“, der 1995 auf den Markt kam und fünf Millionen Mal verkauft wurde. „Children“ hielt sich Anfang 1996 13 Wochen lang auf Platz eins der Euro-Top-100-Charts.

          Mit den Hits „Fable“ und „One and One“ legte Robert Miles nach. 1997 wurde er als bester internationaler Newcomer mit einem Brit Award ausgezeichnet. Sein Album „Dreamland“ ebnete der Trance-Musik den Weg an die Spitze der Charts und prägte zahlreiche Musiker nach ihm. An seinen immensen Chart-Erfolg konnte Miles selbst jedoch nicht anknüpfen.

          Miles arbeitete in den Folgejahren als Komponist, Produzent, DJ und zuletzt auch als Radiomacher. Seinen Radiosender Openlab gründete er 2013.

          Weitere Themen

          Rapper XXXTentacion erschossen Video-Seite öffnen

          Auf offener Straße : Rapper XXXTentacion erschossen

          Der 20-jährige Musiker war von zwei bewaffneten Männern vor einem Laden in der Nähe von Miami angegriffen worden. Sein aktuelles Album „?“ schaffte es im März an die Spitze der Billboard Charts.

          „F*** Trump!“ Video-Seite öffnen

          Stehende Ovationen für De Niro : „F*** Trump!“

          Bei den Tony Awards sorgte Schauspieler Robert de Niro für großes Aufsehen und Jubel, als er den amerikanischen Präsidenten Donald Trump beleidigte. Der Fernsehsender CBS übertrug De Niros Auftritt ohne Ton.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.