http://www.faz.net/-gsd

Robin Schulz in Barcelona : Last Night a DJ stole my life

Sie sind die neuen Popstars. Aber ihr Job macht DJs einsam, der Tod von Avicii hat es gezeigt. Geht die Party trotzdem immer weiter? Eine Nacht mit Robin Schulz in Barcelona.

Album der Woche : Party im totgesagten Park

Travis Scott hadert mit seiner Rolle als Hip-Hop-Snob. Neben Superstars wie Kendrick Lamar oder Drake steht er noch immer im Hintergrund. Sein bislang bestes Album „Astroworld“ könnte das ändern.

Bettgemälde-Kommentar : Kunstschlaf

Über Nacht zum Künstler: Ein Hersteller bedruckt neuerdings Bettgestelle mit Gemälden aus der National Gallery in London. Die Auswirkungen auf den Schlafrhythmus sind leider bisher noch nicht erforscht.

Lob der Leichtathletik : Es lebe der Sport

Weil die Welt in so schlechtem Zustand ist, herrscht überall dystopische schlechte Laune. Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels: Das konnte man bei der Leichtathletik-EM beobachten. Ein Lob auf die Mutter aller Sportarten.

Lehrer-Kommentar : Trübe Aussichten fürs Schulsystem

Thüringens Kultusminister fordert den flexiblen Stufenlehrer für alle Schularten. Das würde zu einer unverantwortlichen Entprofessionalisierung des Lehrerberufs führen.

Sexismus in der Werbung : Das Hinternletzte

Im Jahr 2018 wünscht sich so manch einer – oder eine – weniger Sexismus im Alltag. Die Werbebranche erinnert uns immer wieder daran, dass wir noch weit von diesem Wunsch entfernt sind.

Kino-Kommentar : Die Gerächtigkeit des Equalizers

In „Equalizer 2“ kämpft sich Denzel Washington als der gute Rächer durch die Kinos. Regisseur Antoine Fuqua sieht darin ein Gerechtigkeitsmotiv, aber um welche Form von Gerechtigkeit geht es hier?

Seite 3/21

  • Album der Woche : Country-Sirenen sterben nicht aus

    Konkurrenz für Taylor Swift oder Nachfolgerin von Dolly Parton? Ashley Campbell, Tochter des Countrystars Glen Campbell, weiß, wie man nach Nashville klingt, auch wenn man in Kalifornien aufnimmt: „The Lonely One“.
  • Brian Eno wird 70 : Verweigerer der Langeweile

    Popmusik besteht nicht nur aus Instrumenten und Gesang: Zum größten Teil setzt sie sich aus Entscheidungen und Fehlern zusammen. Brian Eno, der heute siebzig wird, hat sie erlebt.
  • Taktgeber: Steve Winwood wird siebzig.

    Steve Winwood wird siebzig : Gebt ihm Liebe

    Er zeigt uns eigene musikalische Vergangenheit in immer neuem Licht, seine Konzerte sind ausverkauft, wer einen seiner Hits kennt, will ihn unbedingt hören: Der Soulmusiker und Multiinstrumentalist Steve Winwood wird siebzig.
  • Der Rapper Yung Hurn : Schneeflocken im Kopf

    Bei dem Österreicher Yung Hurn weiß man nie so genau: Ist es wichtiger, Rapper zu sein als zu rappen? Ist das Schwachsinn – oder Wiener Schmäh? Eine Suche nach Antworten auf seinem ersten Album „1220“.
  • Album der Woche : Die Gitarre spielt links

    Man kann nicht ewig die Guerrilla-Gruppe des harten Rock sein: Die Manic Street Preachers sind nur noch dosiert wütend und kommen doch einem ihrer alten Meisterwerke nahe.
  • Abba-Kommentar : Doch noch ein Waterloo?

    Der Zauber, den man mit ihnen verbindet, liegt in der Vergangenheit und ist trügerisch. Das Abba-Comeback kann nach hinten losgehen, denn die Legende der schwedischen Band ist empfindlich.