Home
http://www.faz.net/-gsd-70on1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Paul McCartney zum 70. Er propagiert die Liebe

Der begnadetste, beste Popmusiker aller Zeiten: Als Beatles-Komponist tauchte er die Welt in eine verführerische Tonfolge. Jetzt ist Paul McCartney 70.

© laif Vergrößern Alles, was man musikalisch wagen kann, hat er schon einmal gemacht: Paul McCartney

Die neue Musik, die in den sechziger Jahren populär wurde, hatte viele Millionen Tote hinter sich. Mit dem Weltkrieg, der Atombombe und dem Holocaust war es vorher zu so maßlosen Entsetzlichkeiten gekommen, dass man danach nicht einfach zum Alltag übergehen konnte. Überleben war ein Wahnsinn. Und um das Überleben zu überstehen, musste gejubelt werden. Dazu brauchte es eine Feier ohne Anlass: den Popsong.

Die wunderbarsten, spektakulärsten und erfolgreichsten Popsongs haben sich die Beatles beziehungsweise deren Songwriter John Lennon und Paul McCartney ausgedacht. Sie wurden zum Maßstab aller ihnen Folgenden. Ihre Konkurrenz haben sie während der vergangenen fünfzig Jahre traumatisiert. Mick Jagger etwa nannte die Beatles „das vierköpfige Monster“. Es wird noch lange das Ideal einer Band sein. Man könnte behaupten, die Beatles seien für die Musik das, was Picasso und Andy Warhol zusammen für die Kunst, Newton und Einstein für die Physik, Pelé und Beckenbauer für den Fußball und Shakespeare und Goethe für die Literatur bedeuten.

Der Trommler McCartney machte seine Sache ausgezeichnet

In ihrem Schaffen ließen sie sich immer wieder von der Gegenwart aufs Schönste anstecken. Denn wie andere auch provozierten und propagierten sie den größten Skandal des Jahrzehnts: die Liebe. In ihrem Fall reichte es schon, wenn sie sich in der Öffentlichkeit zu zweit oder gar zu dritt friedlich vor ein einziges Mikrofon stellten.

Mehr zum Thema

Sowohl McCartney als auch Lennon wuchsen in einer ruhigen Gegend der nordenglischen Hafenstadt Liverpool auf. Als sie mit der Musik anfingen, spielte McCartney zunächst Gitarre. Doch als sich der Bassist und bildende Künstler Stuart Sutcliffe für das Kunststudium und seine Freundin Astrid Kirchherr entschied, übernahm McCartney kurzerhand dessen Instrument. Dieser Pragmatismus war es auch, der ihn in den folgenden Jahren seine Kollegen mit Gitarre und Klavier begleiten oder, wenn Ringo Starr gerade fehlte, sogar am Schlagzeug einspringen ließ. Dass der Trommler McCartney seine Sache ausgezeichnet machte, lässt sich unter anderem bei „Back in the USSR“, „Dear Prudence“ oder „The Ballad of John and Yoko“ nachprüfen.

Er spielt immer die meisten Lieder

Trotzdem sah es nach der Trennung der Beatles 1970 lange Zeit so aus, als gäbe es niemanden, der kein Huhn mit ihm zu rupfen hätte. Die Antipathien reichten bis in den Kreis der ehemaligen Band-Kollegen. Hatte John Lennon schlechte Laune, beschimpfte er seinen früheren Partner mit den Worten: „Du bestehst doch nur aus Pizza und Märchen.“ Es ist bezeichnend für Paul McCartney, dass er, statt sich davon gekränkt zu fühlen, überlegte, was sich aus ihr machen lassen könnte: „Ich dachte, wow! Pizza und Märchen - was für ein toller Plattentitel!“

Einen besseren Anlass, die Antipathien zu nähren, lieferte ausgerechnet das, was McCartney hinbekommt wie kein zweiter: Melodien. Er legt die ganze Welt in eine geradezu gemeingefährlich verführerische Tonfolge. Jeder kennt die Lieder, das geht bis zu der wieder unglaublich gelungenen Single-Auskopplung „Valentine“ aus dem aktuellen Album „Kisses On The Bottom“. Für manche männliche Rockfans, die sich ihrer Heterosexualität versichern wollten, stellte Paul McCartney allerdings eine Bedrohung dar - Melodien hielten sie für schwul. Besser gefiel ihnen eine prägnant betonte Tonfolge, auch Riff genannt. Da fühlten sich die Jungs zu Hause oder besser: in Sicherheit.

Doch das ändert nichts daran, dass Paul McCartney der begnadetste, beste Popmusiker aller Zeiten ist. Alles, was man musikalisch wagen kann, hat er schon einmal gemacht. Und immer noch zu entdecken sind seine umfänglichen Avantgarde-Produktionen. Als erster Schritt in die richtige Rezeptionsrichtung sei hier „The Unknown Paul McCartney“ empfohlen, ein erstaunliches Buch von Ian Peel. Selbstverständlich ragt McCartney auch unter allen britischen Ikonen hervor. Wenn Bob Geldof ein Weltrettungsfestival veranstaltet oder die englische Königin Jubiläum hat, so wie neulich, dann spielt Paul McCartney von allen Auftretenden immer die meisten Lieder, und zwar zum Schluss. An diesem Montag wird er siebzig.

Der Popmusiker Kristof Schreuf veröffentlichte zuletzt die Soloplatte „Bourgeois With Guitar“ (2010).

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Resozialisierung mit Gitarren Wenn das Johnny Cash noch erlebt hätte!

Der Songwriter Billy Bragg versorgt Häftlinge mit Gitarren: Das helfe bei der Resozialisierung. In Großbritannien gefällt seine Idee bei weitem nicht allen. Doch sie findet inzwischen auch in Amerika und in Deutschland Nachahmer. Mehr

20.09.2014, 19:44 Uhr | Feuilleton
Wer backt die beste Pizza?

Im "Napoli Pizza Village" an der Meerespromenade zeigen dutzende Pizzabäcker ihre Künste. Besucher können sich vom Geschmack der Kreationen überzeugen - oder in Kursen selbst das Geheimnis der perfekten Pizza erfahren. Mehr

05.09.2014, 16:59 Uhr | Stil
Neues Interpol-Album Ist das Independent Rock - oder kann man das hören?

Die New Yorker Band Interpol würde lieber kürzertreten. Gut, dass die Musikindustrie sie wieder ins Studio zwingt. Auch ohne Bassist Carlos Dengler klingt das Ergebnis frischer und fokussierter als zuletzt. Mehr

19.09.2014, 14:08 Uhr | Feuilleton
John Kerry ganz musikalisch

Der amerikanische Außenminister griff bei seinem Chinabesuch zur Gitarre - sehr zur Freude seiner Gastgeber. Mehr

11.07.2014, 10:26 Uhr | Gesellschaft
3000 Euro von Thomas Melle Liebesanbahnung im Supermarkt

Wenn sich die Kassiererin in den Pfandflaschensammler verliebt: Thomas Melles 3000 Euro hat es auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Aber steht er dort auch zu Recht? Mehr

14.09.2014, 16:13 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.06.2012, 16:50 Uhr

Vom Kater der Kelten

Von Gina Thomas, Edinburgh

Die exaltierte Stimmung auf Edinburghs Straßen wurde nach der Niederlage der Separatisten von reichlich Alkohol begleitet. Schottland bleibt britisch, locker lassen werden aber werden seine Bürger inicht. Mehr