http://www.faz.net/-gqz-8o2dy

Nobelpreisverleihung : Patti Smith singt für Bob Dylan in Stockholm

  • Aktualisiert am

Patti Smith Anfang Juli in Barcelona Bild: Picture-Alliance

Erst war er nicht erreichbar, dann konnte er nicht kommen, jetzt lässt er singen: Für den Literaturnobelpreisträger Bob Dylan wird die Sängerin Patti Smith nach Stockholm kommen. Und ein Lied aus dem Jahr 1962 vortragen.

          „I'll know my song well before I start singin'“, heißt es im Song „A Hard Rain’s A-Gonna Fall“. Bob Dylan hat ihn geschrieben, im Sommer 1962, und über fünfzig Jahre später lässt er ihn singen, von Patti Smith. Wie die Schwedische Akademie an diesem Montag über Twitter mitteilte, wird die amerikanische Rocksängerin ihn am 10. Dezember in Stockholm vortragen, dem Tag, an dem die Nobelpreise verliehen werden. Bob Dylan, der den Literaturnobelpreis in diesem Jahr zugesprochen bekommen hatte, habe zudem eine Rede vorbereitet.

          Erst Mitte November hatte der 75 Jahre alte Sänger und Dichter seine Teilnahme an der Zeremonie wegen anderweitiger Verpflichtungen abgesagt. Zuvor war es der Schwedischen Akademie lange nicht gelungen, ihn persönlich ans Telefon zu bekommen, was Unmut ausgelöst hatte. Ein Jurymitglied warf Dylan damals vor, unhöflich zu sein. Erst nach 12 Tagen hatte er sich bei den Schweden gemeldet und versichert, dass er sich sehr geehrt fühle.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.