http://www.faz.net/-gqz-8ga9h

Zum Tod von Papa Wemba : Der König der kongolesischen Rumba

  • Aktualisiert am

Papa Wemba im Jahr 2014. Bild: AFP

Er galt als einer der beliebtesten Sänger und Musiker Afrikas. Seine Zusammenarbeit mit dem Genesis-Frontmann Peter Gabriel machte ihn auch über die Grenzen des Kontinents hinaus bekannt. Mit 66 Jahren brach Papa Wemba auf der Bühne zusammen.

          Der kongolesische Sänger Papa Wemba, einer der populärsten Musiker Afrikas, ist tot. Er sei am frühen Sonntagmorgen in Abidjan (Elfenbeinküste) im Alter von 66 Jahren gestorben, berichtetet örtliche Medien. Radio France International und die Tageszeitung „Le Monde“ meldeten den Tod ebenfalls unter Berufung auf seinen Manager. Papa Wemba habe sich bei einem Auftritt bei einem Musikfestival plötzlich unwohl gefühlt. Er sei auf der Bühne zusammengebrochen und ins Krankenhaus gebracht worden.

          Sein Tod kam unerwartet. Nur einen Tag vor seinem Konzert hatte er seinen Fans auf Facebook „frohes Feiern“ gewünscht. Der 1949 geborene Sänger, mit ursprünglichem Namen Jules Shungu Wembadio Pene Kikumba, galt als König der kongolesischen Rumba. Seine Karriere umfasst fast fünf Jahrzehnte. In der Weltmusik hatte er sich einen Namen gemacht. Zu seinen Hits zählten „Maria Valencia“ und „Yolele“.

          Mit seinem extravaganten Kleidungsstil inspirierte er auch die kongolesischen Sapeurs – eine Bewegung junger Männer, die sich gern als modisch und individuell präsentieren. Einige seiner Kleidungsstücke versteigerte Papa Wemba 2011 für den Bau von Schulen und Kinderheimen in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa. Als Mentor förderte der Sänger zudem die Karrieren von Künstlern wie Koffi Olomide oder King Kester Emeneya. Durch seine Zusammenarbeit mit dem britischen Sänger und Genesis-Frontmann Peter Gabriel wurde seine Musik auch außerhalb Afrikas bekannt.

          Der einzige Häuptling des Dorfes

          Anfang der Zweitausender Jahre musste Papa Wemba eine kurze Haftstrafe in Frankreich verbüßen, weil er kongolesischen Migranten geholfen hatte, ins Land zu kommen.

          Radio- und Fernsehsender in der Demokratischen Republik Kongo und in der Elfenbeinküste spielten am Sonntag Musik von Papa Wemba. Freunde, Kollegen und Fans würdigten ihn auf sozialen Netzwerken. „Der Klang deiner Stimme war ein Gottesgeschenk, nicht nur für das kongolesische Volk, sondern für die ganze Welt ...  Mach's gut, Papa Wemba“, sagte der kongolesische Abgeordnete Zoe Kabila auf Twitter.

          „Papa Wemba war der einzige Häuptling dieses Dorfes. Seine Autorität stand nie in Frage. Alle Generationen verehren ihn“, sagte der Journalist Henry Mbuyi auf dem  Kurznachrichtenportal.

          Weitere Themen

          Paul Simon kündigt Rückzug von der Bühne an Video-Seite öffnen

          Ein Großer tritt ab : Paul Simon kündigt Rückzug von der Bühne an

          Paul Simon hat angekündigt, nur noch seine bevorstehenden Sommertour zu bestreiten und sich danach vom Tour-Geschäft zurückzuziehen. Der Musiker erklärte, der Tod seines Lead-Gitarristen im Dezember habe zu der Entscheidung beigetragen. Auch wolle er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen.

          Das 18-saitige Ungetüm Video-Seite öffnen

          Mega Klampfe : Das 18-saitige Ungetüm

          Ein australischer Hersteller fertige die Gitarre an und ein amerikanischer Musiker und YouTuber hofft mit ihr auf den großen Ruhm und will nun eine eigenen Song schreiben.

          Topmeldungen

          Zweistellige Minusgrade : Es bleibt eisig

          Schnee an der Küste und in den Alpen, eisiger Wind, Minusgrade in ganz Deutschland. In der kommenden Woche bleibt es weiter kalt.

          Eishockey-Kommentar : Die Deutschen sind Gewinner-Typen

          Auch Silber verleiht den deutschen Endspiel-Verlierern Glanz. Olympia hat gezeigt, dass sich im Eishockey am besten mit vielen Teamplayern Großes erreichen lässt. Nun sollten alte Fehler abseits des Spielfelds nicht wiederholt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.