http://www.faz.net/-gqz-963oq

Weltberühmt durch Gospel-Hit : „Oh Happy Day“-Sänger Hawkins ist tot

  • Aktualisiert am

Edwin Hawkins im Juni 2014 bei einem Auftritt in New York. Der Gospel-Sänger starb am Montag im Alter von 74 Jahren. Bild: dpa

Der amerikanische Gospel-Sänger Edwin Hawkins ist im Alter von 74 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Große Berühmtheit erlangte er in den 1960er-Jahren mit der Neuauflage eines alten Kirchenliedes.

          Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song „Oh Happy Day“ aus dem Jahr 1969: Der amerikanische Sänger Edwin Hawkins ist tot. Hawkins sei im Alter von 74 Jahren am Montag in seinem Haus in der Nähe von San Francisco gestorben, teilte sein Pressesprecher Bill Carpenter auf der Facebook-Seite des Musikers mit. Der Sänger sei an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt gewesen. „Obwohl er auf der ganzen Welt sehr vermisst werden wird, gibt uns seine Botschaft von Liebe, Leben und Zuspruch, die er in seine Musik eingebracht hat, die Hoffnung, dass wir ihn im Himmel wiedersehen und „Oh Happy Day“ singen werden“, wurde die Familie des Grammy-Gewinners zitiert.

          Hawkins wurde am 19. August 1943 in Kalifornien geboren und war schon als Kind und Jugendlicher in der Kirchen- und Gospelmusik aktiv. Er vermengte Gospel und weltliche Musik, und nahm in den späten 1960er Jahren mit seinem damaligen Gospel-Chor erstmals „Oh Happy Day“ auf. Es sei eigentlich ein altes Kirchenlied gewesen, sagte Hawkins einmal über seinen Hit. „Meine Mutter hatte ein altes Gesangbuch, und ich hatte ein Talent dafür, diese Lieder neu zu arrangieren.“

          Die Platte war der Beginn einer lange Jahre dauernden Karriere. 1969 erreichte „Oh Happy Day“ Spitzenplätze in den R&B-Charts sowie der Pop-Hitparade in den Vereinigten Staaten. Weltweit wurden mehr als sieben Millionen Singles verkauft. 1970 gewann Hawkins seinen ersten Grammy, drei weitere sowie 19 Nominierungen für den Musikpreis folgten.

          „Ich habe nie geplant, ins Musikgeschäft zu gehen“, sagte Hawkins einem Nachruf in der „New York Times“ zufolge. „Der Erfolg der Platte hat mein Schicksal entschieden.“

          Weitere Themen

          Inbrünstige Intelligenz

          Barbara Hendricks wird 70 : Inbrünstige Intelligenz

          Barbara Hendricks hat sich dem großen Klassikgeschäft früh entzogen und dennoch Karriere gemacht. Die Welt konnte sie nicht ändern, sagt sie, aber „etwas berühren“.

          Topmeldungen

          Getöteter Journalist : Die letzten Minuten Khashoggis

          Eine türkische Website veröffentlicht Zitate der letzten Minuten Khashoggis. Demnach seien Auseinandersetzungen Khashoggis mit vier Angreifern zu hören. Eine Stimme konnte identifiziert werden.
          Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn auf einem Bildschirm in Tokio

          Nach Festnahme Ghosns : Firmengeld für Luxusimmobilien

          Frankreich ist Hauptaktionär von Renault – und geht jetzt auf Abstand zu dem festgenommenen Nissan-Renault-Chef Carlos Ghosn. Indes werden neue pikante Details der Affäre bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.