http://www.faz.net/-gqz-12mtq

Laurie Anderson im Interview : Die Geige ist mein Tanzpartner

  • Aktualisiert am

Laurie Anderson beim Geigentanz Bild: REUTERS

Die New Yorker Künstlerin Laurie Anderson gibt eines ihrer seltenen Konzerte in Berlin. Ein Interview über festgefahrene Rollen und neue Muster, Cowboys und Geschäftsmänner und die Gefahr bei Multimediaarbeiten.

          Laurie Anderson, Sie haben mit fünf Jahren begonnen, Geige zu spielen, und besitzen ein großes Archiv mit persönlichen Notizen, Fotos, Briefen und Tagebüchern. Wenn man Ihre Arbeit betrachtet, stellt man fest, dass Sie vor allem Geschichten erzählen. Sehen Sie sich als Geschichtenerzählerin?

          Ich werde zwar immer als Multimediakünstlerin bezeichnet, aber wenn ich Medien einsetze – also Bilder, Video, Licht, Sound und Elektronik – dann tue ich das tatsächlich immer nur, um eine Geschichte zu erzählen. Meine Show „The End of the Moon“ war eigentlich ein langes Gedicht. Es dauerte neunzig Minuten. Als ich damit anfing, war es schwierig. Die Gefahr bei Multimediaarbeiten ist ja immer, dass es schnell zu viel wird: Zu viele Bildschirme, zu viele Videoleinwände, zu viele Soundeffekte. Das gehört heute zu unserem Alltag. Eine Autofirma bringt ein neues Auto heraus und was macht sie: eine Multimedia-Show. Modefirmen machen es nicht anders. Es ist also nichts Besonderes, wenn heute jemand auf einen Knopf drückt und etwas geht los. Ich aber nutze Medien nur auf solche Weise, dass sie einer Geschichte dienen. Wenn sie keinen Nutzen für die Geschichte haben, fliegen sie hinaus.

          In Ihren Arbeiten fallen zwei große Themen auf: Kommunikation und Alltag sowie ihre jeweilige Wechselwirkung.

          Ich habe sehr viele Themen, aber ich glaube, mein größtes Thema ist die Zeit. Das habe ich in „The End of the Moon“ bearbeitet. Ich zitiere hierzu gern Jean-Luc Godard, der gesagt hat: „Jede Geschichte hat einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Aber nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.“ Das gefällt mir. Auch mein Leben ist keine geradlinige Erzählung. Es kommen zwar eine ganze Menge Charaktere ständig darin vor, aber mein Leben hat keine eigentliche „Handlung“. Man kann es nicht mit einem Werk der Literatur oder mit einem Theaterstück vergleichen. Ich achte mehr darauf, wie wir im Moment leben, und nicht so sehr darauf, wie das in eine bestimmte Lebenserzählung hineinpasst, die irgendwelche Anfänge und Enden hätte. Kommunikation interessiert mich insofern, als sie unsere Zeit total bestimmt. Man hört überall nur noch „Ich, ich, ich“, „Ich denke“, „Ich finde“, kurz: „mein Auto, mein Haus, mein Beruf“. Das sind unsere Wurzeln. Dieses Ego muss sich heute permanent gegen die Massenmedien verteidigen.

          Haben Sie denn auch andere Erfahrungen gemacht?

          Ja, zum Beispiel in Japan, wo ich gearbeitet und gelebt habe. Da gibt es noch eine Kommunikation in Form der Schüler-Lehrer-Beziehung. Bei uns im Westen gibt es eigentlich nur die Liebesbeziehung. Die Lehrer-Schüler-Beziehung ist verschwunden. Als Solo-Performerin gestalte ich meine Beziehung zum Publikum als eine Art Kommunikation. Ich mache Angebote und sage zum Beispiel: „Es könnte so sein, es könnte aber auch so sein. Was meinen Sie?“ Am Ende sollte daraus eine Unterhaltung mit dem Publikum entstehen. Das hoffe ich jedenfalls.

          Sie beziehen bei Ihren Performances das Publikum ein, überraschen es mit Gedankenwendungen. Und es gibt bei Ihnen viele Brüche, die Sie „jump cuts“ nennen.

          Weitere Themen

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          Windschiefe Romantik

          Unser täglich Buch (2) : Windschiefe Romantik

          „Wo geht’s hier zum Stadion?“ ist die wichtigste Frage im Leben eines Groundhoppers. Die Leidenschaften Reisen und Fußball verbinden sich in der Suche nach dem Ursprüngliche – weltweit.

          Die Unverzichtbaren Video-Seite öffnen

          Wahlspezial : Die Unverzichtbaren

          Deutschland wird nicht allein in Berlin gemacht. Die Menschen, ohne die nichts geht, arbeiten nachts oder in ihrer Freizeit, retten Leben oder den Freitagabend. Die F.A.S. erzählt 14 Geschichten über die Stützen der Gesellschaft. Ein Auszug.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.