http://www.faz.net/-gqz-88a0s

Sam Smith singt für „Spectre“ : Der zweitschlechteste 007-Titelsong der Neuzeit

Sieht fröhlicher aus, als er klingt: Sam Smith bei einem Konzert in Berlin Bild: dpa

Der Titelsong für den neuen James-Bond-Film „Spectre“ ist veröffentlicht. Der britische Sänger Sam Smith wirft sich voll ins Drama – aber er ist nicht die beste Besetzung für diese Komposition.

          Vielleicht hätte man ahnen müssen, dass Sam Smith nicht der beste Interpret für einen 007-Titelsong ist. Schließlich war sein bisher einziges Album „In the Lonely Hour“ eine ausufernde Variation des Themas Liebeskummer. Die Single „Stay With Me“ wurde mit Grammys gekrönt, ist der breiten Masse aber vor allem aus dem nächtlichen Schmusebrei des Formatradios sowie von Kuppelsendungen auf RTL bekannt. Zu diesem Lied laufen dort immer Menschen in Zeitlupe an Provinzbahnhöfen aufeinander zu. Und auch der Bond-Titelsong, so viel ist sicher, wird bald in diesem Kontext zu hören sein.

          Denn „Writing's On The Wall“ birst fast vor weinerlichem Pathos. Fast möchte man meinen, „Spectre“ folge einem Drehbuch von Nicholas Sparks. Wir hören das übliche streichergeschwellte Orchester, ehe der unglückliche Minnesänger einsetzt – soweit absolut genretypisch. Doch während die meisten Bond-Songs irgendwann aus der Zartheit in Temperament mündeten, bleibt es diesmal beim Herumgeweine. Höhepunkt ist ein ausgiebiger Ausflug in falsettartigen Gesang.

          Szene aus dem neuen James-Bond-Film „Spectre“
          Szene aus dem neuen James-Bond-Film „Spectre“ : Bild: dpa

          Man muss sich fragen, warum die Produzenten den Song bei dieser Notierung nicht gleich von einer Frau singen ließen. Allerdings durften in den letzten Jahren ohnehin so selten Männer ran: Von den sieben Bond-Filmen seit der Neuauflage „GoldenEye“ kamen sechs nicht ohne eine Frauenstimme aus.

          Der schlechteste Bond-Titelsong der Neuzeit, wie Kritiker bereits behaupteten, ist „Writing's On The Wall“ jedoch nicht. Diese zweifelhafte Ehre gebührt Madonna für ihr auf hohem Energielevel dahinplätscherndes „Die Another Day“. Einen der besten hat ausgerechnet Sam Smiths großes Vorbild Adele 2012 mit „Skyfall“ abgeliefert, und selbst Überraschungskandidaten wie Garbage und Chris Cornell brachten große Lieder zustande. Sam Smith ist nun auf einem, nun ja, immerhin recht stabilen vorletzten Platz. Und vielleicht gibt es in „Spectre“ ja auch eine Begrüßungsszene in Zeitlupe. Das würde vieles erklären.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Jenseits des Regenbogens

          Album der Woche : Jenseits des Regenbogens

          Zwischen Gotthilf und Helene Fischer passt noch ein abgenudeltes Gitarrenriff: Das neue Album der Foo Fighters, „Concrete and Gold“, leidet an Materialermüdung.

          Apples neues Flaggschiff Video-Seite öffnen

          iPhone X vorgestellt : Apples neues Flaggschiff

          Apple hat in Cupertino neue Produkte vorgestellt, darunter die nächste Version der Apple Watch sowie das iPhone 8 in zwei Größen. Der Höhepunkt der Präsentation war jedoch das iPhone X.

          Aus der Tiefe seines Blues

          Van Morrisons neues Album : Aus der Tiefe seines Blues

          Was ist von Van Morrison noch zu erwarten? Der Cowboy aus Belfast zeigt auf seiner neuen, mit Freundeshilfe eingespielten Platte das Herz eines Boxers. Damit ist der alte Haudegen für eine besondere musikalische Überraschung gut.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.