http://www.faz.net/-gsd-70965
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.05.2012, 17:23 Uhr

„Kramms Hits“ Wie ich meine Musik befreite

Seit Anfang Juni präsentiert meine Kolumne „Kramms Hits“ alle vierzehn Tage fünf legal erhältliche Musiktitel aus dem Internet. Und sie zeigt: Es geht auch ohne Gema.

von Bruno Gert Kramm
© F.A.Z.

Es war eine dunkle und stille Zeit. Der Verschränktheitsbegriff der Physik war reine Theorie, die Unschärfe hingegen greifbare Realität. Das Netzwerk der Welt bestand einzig aus Telefonleitungen und Funksendern. Das öffentlich-rechtlich finanzierte Programm der wenigen Fernsehstationen verbreitete den kleinsten gemeinsamen Geschmacksnenner dessen, was eine Unterhaltungsindustrie in den Chefetagen beschlossen hatte.


Kommunikation im Zeitalter der Massenkultur war noch eine Einbahnstraße, an deren Gehsteig man vergeblich auf ein Stocken des Kulturverkehrs hoffte, um nur einmal die Straßenseite zu wechseln. Geflügelte Wörter wie „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ waren nur zur Hälfte wahr, denn außerhalb öffentlicher, den Öffnungszeiten unterworfenen Bibliotheken war Wissen ein eingehegtes Gut, das nur wenigen vorenthalten war.

Kramm © Kramm Vergrößern Der Kolumnist: Bruno Gert Kramm

So erfuhren die an den Wochenenden debattierten Fragen meiner gerade gegründeten Band kaum Antworten, dafür umso mehr gefährliches Halbwissen vom Hörensagen semiprofessioneller Bands, die bereits außerhalb unseres Landkreises gastiert hatten.

Die Verpackung ist der halbe Deal

So nahm alles seinen Lauf. Mit der größten finanziellen Anstrengung wurden unsere Songs im örtlichen Studio unter der Ägide des überforderten Technikers auf ein rauschendes, kratzendes Tape gebannt. Den Leitspruch „Die Verpackung ist der halbe Deal“ im Kopf, wurden dann Fotos ausgeschnitten, Rubbelbuchstaben aufgeklebt, erneut abfotografiert und mit der kunstvoll verzierten Musikkassette an die Adressen verschickt, die wir auf unseren Lieblingsalben fanden.

Als sich dann eines Tages ein Verlag aus dem fernen Niedersachsen meldete, schien der Durchbruch greifbar nah und der Vertrag war nur noch Formsache. Auch jene folgenschwere Zeile: „Der Auswertungszeitraum des Verlagsvertrages ist an die gesetzlichen Schutzfristen gebunden, und die Urheber verpflichten sich, einen Wahrnehmungsvertrag bei der Gema abzuschließen.“

Das Wort „gesetzlich“ ließ uns in vermeintlicher Sicherheit wiegen und bescherte uns erst viele Jahre später die Einsicht, dass wir dadurch große Teile der uns zustehenden urheberrechtlichen Gema-Tantiemen zum damaligen Zeitpunkt bis fünfzig Jahre nach unserem Tod an einen Verlag übertragen hatten. Bei Banken hätte man solche Kreditkonditionen als unlauteren Wettbewerb anfechten können, denn der verrechenbare Vorschuss kam in seiner zeitlichen Relation einem Almosen gleich; die abgetretenen Rechte hingegen schmerzen uns noch heute. Übrigens wurden die Schutzfristen dank TRIPS und Konzernen wie Disney Mitte der neunziger Jahre von fünfzig auf siebzig Jahre nach dem Tod verlängert.

Für jeden Tonträger eine Gebühr

Da wir ohne Plattenfirma unsere LPs und CDs selbst herstellen mussten, stellte uns die Gema als Urheber und Lizenznehmer in Personalunion eine Rechnung für die mechanische Lizenz, aber auch für selbst organisierte Konzerte. So bezahlen wir bis heute für jeden Tonträger eine Gebühr an die Gema, wovon wir bestenfalls nach Jahren die Hälfte vergütet bekommen. Verlagsanteil und Gema-Administration verschlingen ihren Teil.

Von den Tantiemen aus öffentlichen Aufführungen und Konzerten werden übrigens bestenfalls Anteile im Promillebereich ausgeschüttet, während Veranstalter regelmäßig Zigtausende Euro an die Gema abführen müssen, die dann bei Inhabern von Standardwerken landen.

Viel größere Probleme bereitete uns aber der Vertrieb unserer Musik, denn wie sollte man je über den lokalen Fankreis hinausreichen, wenn eine elitäre Verbandsstruktur die Vergabe der überlebenswichtigen Labelcodes kontrollierte, die damals mindestens genauso wichtig für die Listung im Handel waren wie die Gema-Mitgliedschaft selbst.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Industrie 4.0 Wir können dem Silicon Valley Paroli bieten

Der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft Reimund Neugebauer über sichere Datenräume, das Internet der Zukunft – und die Konkurrenz zu Google und Co. Mehr Von Uwe Marx

13.07.2016, 06:48 Uhr | Wirtschaft
Berlin Bundesweite Durchsuchungen wegen rechter Hass-Postings im Internet

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich am Mittwoch in Berlin zum ersten bundesweiten Einsatztag zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet geäußert. Laut Bundesinnenminister wurden am Mittwochmorgen in 14 Bundesländern die Wohnräume von etwa 60 Beschuldigten von Polizeibeamten durchsucht. Mehr

13.07.2016, 16:37 Uhr | Politik
London-Reiseführer im Test Warst du schon da, oder entdeckst du noch?

Das Pfund ist schwach, und noch kommt man ohne Visum hin – die Zeit für einen Besuch der britischen Hauptstadt ist günstig. Aber welcher Reiseführer aus dem großen Angebot taugt auch etwas? Ein Praxistest. Mehr Von Freddy Langer

19.07.2016, 20:50 Uhr | Reise
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Technologischer Fortschritt Macht uns Google dumm?

In einer smarten Welt muss man sich fragen, ob der Mensch intelligenter wird – oder ob er dabei ist, wichtige Kulturtechniken zu verlernen. Zum Beispiel, seinen eigenen Weg zu finden. Mehr Von Adrian Lobe

23.07.2016, 15:53 Uhr | Feuilleton