Home
http://www.faz.net/-hh3-7099t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Der Autor Bruno Gert Kramm

Bruno Gert Kramm, Autor der vierzehntägigen Kolumne „Kramms Hits“

Der 1967 in München geborene Musiker gründete bereits Ende der Achtziger seine eigene Plattenfirma Danse Macabre. Mit seiner Band Das Ich veröffentlichte er kontroverse Songs wie „Gottes Tod“, aber auf Gottfried Benn Vertonungen wie „Morgue“. Seine Band gilt bis heute als Urgestein der weltweiten Gothic-Bewegung und führte ihn auf zahllose Tourneen um die Welt. Im Tierschutz engagierte er sich als Gründer und Organisator des Greentunes Festival für einen besseren Umgang mit den Tieren und den Ressourcen unserer Welt. Er engagiert sich als aktiver Gegner von Handelsabkommen wie Acta. Früher politisch aktiv bei Bündnis 90/Die Grünen, ist er seit 2011 Mitglied in der Piratenpartei und fungiert dort als Beauftragter für das Urheberrecht. Er schreibt in seiner Kolumne nur als Musiker.

Kolumnenporträt / Kramm © F.A.Z. Bilderstrecke 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autor der Deutschstunde Siegfried Lenz ist tot

Siegfried Lenz, einer der bedeutendsten und meistgelesenen Schriftsteller der deutschsprachigen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur, ist tot. Er starb im Alter von 88 Jahren. Mehr

07.10.2014, 11:56 Uhr | Feuilleton
Meer- und Wandersagen

Thomas Huber liest Meer- und Wandersagen von Gottfried Benn. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Literatur Schriftsteller Siegfried Lenz gestorben

Der Schriftsteller Siegfried Lenz ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Zu seinen wichtigsten Werken gehören die Romane Deutschstunde (1968) und Heimatmuseum (1978). Mehr

07.10.2014, 11:55 Uhr | Feuilleton
aus Fernen, aus Reichen

Thomas Huber liest aus Fernen, aus Reichen von Gottfried Benn Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Xavier Naidoo Ein Sohn weniger

Seit Soulsänger Xavier Naidoo am 3. Oktober bei den rechtsextremistischen Reichsbürgern in Berlin auftrat, gibt es in Mannheim große Zweifel, ob er zum Wohl der Stadt noch viel beitragen kann. Damit verliert die Stadt ihren prominentesten Werber. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

16.10.2014, 16:51 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.05.2012, 10:10 Uhr