Home
http://www.faz.net/-hh3-7099t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Der Autor Bruno Gert Kramm

Bruno Gert Kramm, Autor der vierzehntägigen Kolumne „Kramms Hits“

Der 1967 in München geborene Musiker gründete bereits Ende der Achtziger seine eigene Plattenfirma Danse Macabre. Mit seiner Band Das Ich veröffentlichte er kontroverse Songs wie „Gottes Tod“, aber auf Gottfried Benn Vertonungen wie „Morgue“. Seine Band gilt bis heute als Urgestein der weltweiten Gothic-Bewegung und führte ihn auf zahllose Tourneen um die Welt. Im Tierschutz engagierte er sich als Gründer und Organisator des Greentunes Festival für einen besseren Umgang mit den Tieren und den Ressourcen unserer Welt. Er engagiert sich als aktiver Gegner von Handelsabkommen wie Acta. Früher politisch aktiv bei Bündnis 90/Die Grünen, ist er seit 2011 Mitglied in der Piratenpartei und fungiert dort als Beauftragter für das Urheberrecht. Er schreibt in seiner Kolumne nur als Musiker.

Kolumnenporträt / Kramm © F.A.Z. Bilderstrecke 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Anthologie Günter Eich: Fährten in die Prärie

Weit über ein Jahrhundert deutscher Indianerromantik vermag Günter Eich in diesen zwanzig Hörspielversen zu verdichten. Und doch ist dieses Gedicht in erster Linie eine Hommage an Gottfried Benn. Mehr Von Jan Volker Röhnert

20.02.2015, 17:39 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Meer- und Wandersagen

Thomas Huber liest Meer- und Wandersagen von Gottfried Benn. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Literaturkritiker Fritz J. Raddatz ist tot

Einer der streitbarsten und eloquentesten deutschen Literaturkritiker ist tot: Fritz J. Raddatz, langjähriger Feuilletonchef der Zeit, starb im Alter von 83 Jahren. Mehr

26.02.2015, 14:38 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie aus Fernen, aus Reichen

Thomas Huber liest aus Fernen, aus Reichen von Gottfried Benn Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Musikreise durch Amerika Wo Kommerz und Kunst nah beieinander liegen

So viele Musik-Metropolen wie in den Vereinigten Staaten gibt es nirgends. Und jede klingt anders. Unsere Autoren reisen in die Städte, die noch immer den Ton angeben. Teil acht der Serie führt nach Nashville. Mehr Von Philipp Krohn und Ole Löding

26.02.2015, 13:03 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.05.2012, 10:10 Uhr