Home
http://www.faz.net/-gsd-75wec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Konzertabbruch in Washington Zu kritisch oder zu langweilig?

Der Rapper Lupe Fiasco muss bei einem Konzert vor Obamas Amtseinführung die Bühne räumen, als er einen Protestsong spielt. Aus Sicht der Veranstalter war das Lied einfach zu repetitiv.

© AFP Vergrößern Rap gegen das Establishment: Lupe Fiasco

Die Sicherheitsleute geleiten den Mann sehr freundlich von der Bühne, und auch er verhält sich friedlich, verbeugt sich ein letztes Mal vor seinem Publikum. Noch kurz zuvor hatte Lupe Fiasco die Zeilen „Limbaugh is a racist, Glenn Beck is a racist / Gaza strip was getting bombed, Obama didn’t say shit“ ins Mikrofon gerapt, wie auf einem im Internet verbreiteten Video zu sehen ist.

Nach Ansicht eines Zuschauers musste der Künstler deswegen sein Konzert abbrechen. „Lupe Fiasco wurde gerade von der Bühne geschmissen, nachdem er dreißig Minuten lang einen Antikriegs- und Anti-Obama-Song gespielt und gesagt hatte, dass er Obama nicht gewählt hat“, twitterte ein Reporter des „Foreign Policy Magazine“, der bei dem Auftritt in einem Washingtoner Club am Vorabend von Präsident Obamas zweiter Amtseinführungszeremonie anwesend war.

„Bizarre Performance“

Im Netz verbreitete sich daraufhin die Nachricht, dem Rapper sei wegen seiner kritischen Äußerungen der Mund verboten worden. Die Konzertveranstalter dementierten diese Nachricht mit dem Statement, sie seien nicht gegen die freie Meinungsäußerung und Fiasco sei zudem nicht „von der Bühne geschmissen“ worden. Der Grund für das Beenden seines Auftritts sei vielmehr dessen „bizarr repetitive, holprige Performance“ gewesen, welche dem Publikum auf die Nerven gegangen sei. Da an dem Abend noch andere Künstler auftreten sollten, habe man sich entschieden, mit dem Programm fortzufahren.

Lupe Fiasco hat den amtierenden Präsidenten schon häufiger kritisiert und ihn unter anderem als Kindermörder bezeichnet, wobei er sich auf  von Obama angeordnete Drohnenangriffe bezog. Der Rapper, der bürgerlich Wasalu Muhammad Jaco heißt und in Chicago aufwuchs, ist bekennender Muslim, möchte allerdings nicht als „Poster Boy des Islam“ gelten. Er ist Vertreter des sogenannten „conscious Hiphop“, der sich unter anderem gegen den genretypischen Frauenhass richtet, singt auch in einer Rockband und ist zudem Modedesigner.

Wie der britische „Guardian“ einmal berichtete, habe Fiasco zudem eine lange Auseinandersetzung mit seiner Plattenfirma Atlantic Records um künstlerische Freiheiten gehabt. Fiasco wird an anderer Stelle mit der Aussage zitiert, die amerikanische Außenpolitik rege Menschen in anderen Ländern dazu an, zu Terroristen zu werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Foley-Mörder identifiziert? Medien: Ein Rapper soll der Hauptverdächtige sein

Amerikanische und britische Medien berichten unter Berufung auf nicht namentlich genannte Terrorfachleute, der mutmaßliche Mörder des amerikanischen Journalisten Foley sei ein erfolgreicher Londoner Rapper. Dessen Vater stehe ebenfalls unter Terrorverdacht. Mehr

25.08.2014, 10:33 Uhr | Politik
Krisengerüchte bei „Bey & Jay“ Wäre da nicht die Szene im Aufzug

Auch der gemeinsame Auftritt von Beyoncé und Jay Z bei den MTV Awards kann die Gerüchte über ein baldiges Ehe-Aus des amerikanischen Königspaars nicht vertreiben. Angeblich warten sie nur noch auf das Ende ihrer erfolgreichen Konzerttournee. Mehr

25.08.2014, 22:25 Uhr | Gesellschaft
Batschkapp in Frankfurt Die Gudd Stubb der Herzen

Einst sollte sie eine „linke Gegenkultur“ in Frankfurt etablieren. Vierzig Jahre später ist die Batschkapp eine Institution. Eine, die sogar den Umzug vor einem halben Jahr gut verkraftet hat. Mehr

31.08.2014, 17:40 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 12:27 Uhr

Weltenklang

Von Helmut Mayer

Fernsprechen ist mit der fatalen Verbreitung von Mobiltelefonen eine enervierende öffentliche Angelegenheit geworden. Bleibt einzig noch die Hoffnung, dass in Zukunft wirklich mehr getippt als laut erzählt wird. Mehr 1