http://www.faz.net/-gqz-oc1a

Keith Richards : Er kam, um die anderen Helden abzumelden

Und spielt und spielt Bild: AP

Sein Überlebenswille ist noch gewaltiger als der seiner Band: Keith Richards, der große Gitarrist der „Rolling Stones“, hat längst mythische Dimensionen erreicht. An diesem Donnerstag wird er sechzig.

          An einem Herbsttag des Jahres 1961 wartet ein ambitionsloser Kunststudent am Bahnhof seiner Heimatstadt Dartford auf den Zug. Aus der Entfernung sieht er einen Burschen, der ihm bekannt vorkommt. "Hi, Mann!" sagt er, darauf der andere: "Wo willst du hin?" Da bemerkt er, daß der Angesprochene Platten unter dem Arm hat, Blues-Platten des Chicagoer Chess-Labels: Chuck Berry, Little Walter und Muddy Waters. "Was, du hast Chuck Berry?!" fragt er. "Klar", sagt der andere, "ich habe noch mehr davon." Man wird sich schnell einig - "ich singe, du spielst Gitarre" -, der Rest ist bekannt.

          Edo Reents

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Etwas Ausgefalleneres gab es damals in ganz England nicht als den amerikanischen Blues und Rock'n'Roll, in dessen Namen sich Mick Jagger und Keith Richards nach langer Funkstille zufällig trafen. Diese Begegnung war die Ur- oder zumindest die Schlüsselszene der britischen Rockmusik. Schon auf ihrer allerersten Platte imitierten die "Rolling Stones" die schwarzen Vorbilder mit jener schmutzigen Feinnervigkeit, die sie als richtige Rhythm&Blues-Band auswies und vom scheppernd-harmlosen Stil der ganz frühen "Beatles" abhob. Das Kommando fiel dabei dem haltlosen, aber charismatischen zweiten Gitarristen Brian Jones zu, dessen Experimentierlust den Plänen des Managers Andrew Loog Oldham mehr entsprach als das schnörkellose, mundfaule Musikantentum des Keith Richards. Dieser beschränkte sich auf ein Leadgitarrenspiel, das sich mit der Rhythmusarbeit von Jones zwar gut vertrug, aber keinen besonderen Kontrast dazu bildete.

          Ein armer König

          Bei ihrem ersten Aufnahmetermin in den berühmten Chess-Studios von Chicago 1964 mußten die "Stones" ihre Instrumente schon nicht mehr selber tragen. Das nahm ihnen ein kräftiger Mann ab, der Richard sofort auffiel: "Er war ganz in Weiß gekleidet, hatte Farbspuren im Gesicht und strich die Decke." Der Mann hieß Muddy Waters, Richards konnte es nicht fassen: "Das haut dich um: Der König des Blues muß Malerarbeiten machen." Der Blues war im Gegensatz zum Jazz die Musik der Unterprivilegierten, und Muddy Waters war in diesem Reich ein armer König. Es darf als die Lebensleistung der "Stones" angesehen werden, daß sie, indem sie sich von gesellschaftlichen und kulturellen Vorstellungen lösten und neue vorgaben, den Blues aus seiner untergeordneten Stellung befreiten. Dies wäre ohne Keith Richards nicht möglich gewesen. Bei dem Sohn eines Vaters mit vielen Berufen und Enkel eines Tanzkapellensaxophonisten war das weniger eine Frage des Klassenbewußtseins als des Respekts vor den Gründervätern, den er auch im größten Erfolg nicht ablegte.

          Und spielt und spielt Bilderstrecke
          Keith Richards : Er kam, um die anderen Helden abzumelden

          Weil ihm der Blues ein Wert an sich war und kein bloßes Karrierevehikel, fiel er auf den überkandidelten Oldham, der aus den "Rolling Stones" einen way of life machen wollte, aber von der Musik kaum etwas verstand, nicht herein. Er konzentrierte sich auf seine Arbeit und stand mit den 1965 in den RCA-Studios von Hollywood aufgenommenen Jagger/Richards-Kompositionen "The Last Time" und "Satisfaction" plötzlich als Klangmeister da. Die Band hatte sich vom eigentlichen Rhythm&Blues emanzipiert, dessen Wurzeln aber nicht gekappt. Mit der wichtigen Platte "Aftermath" von 1966, die als erste ausschließlich Jagger/Richards-Lieder enthielt, war Jones bereits an den Rand gedrängt; zwei Jahre später, auf "Beggars Banquet", spielte er schon keine Rolle mehr.

          Weitere Themen

          Ballonfahrer

          ARD-Radios und Roger Waters : Ballonfahrer

          Die Radiosender der ARD haben ihr Engagement als Medienpartner bei den Konzerten von Roger Waters abgesagt. Sie tun gut daran. Die Kritik an Waters politischer Symbolik ist berechtigt.

          „Brimstone“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Brimstone“

          „Brimstone“; 2016. Regie: Martin Koolhoven. Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Carice Van Houten, Kit Harington, Emilia Jones. Start: 30.11.2017

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.