http://www.faz.net/-gqz-8byzu

Lars Seniuk über neuen Jazz : Gibt es illegale Akkorde?

Kann man dem Blues-Schema einfach einen Takt wegnehmen? Ja, meint Lars Seniuk. Bild: Esra Klein

Er ist sechsundzwanzig und leitet das „New German Art Orchestra“: Ein Gespräch mit dem Trompeter und Komponisten Lars Seniuk über jungen Jazz, Mikrotöne und ungültige Anfragen ans Notenprogramm.

          Herr Seniuk, Sie sind erst sechundzwanzig, leiten das Landesjugendjazzorchester in Hamburg, haben Ihr eigenes Quintett für Jazz und Neue Musik und jetzt auch noch das „New German Art Orchestra“ gegründet. Was ist das, und wer spielt darin?

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Es sind Musiker aus ganz Deutschland, die nicht nur sehr versiert im Zusammenspiel sind, sondern jeder für sich einen eigenen Stil als Solist entwickelt haben, den sie mit in die Bigband einbringen. Improvisation und Solos sind essentiell für den Jazz. Das birgt dann ungeheuer viele Möglichkeiten für mich als Komponisten, weil einem alle Mittel, alle Farben auf der Palette zur Verfügung stehen, und ist gleichzeitig auch eine große Inspirationsquelle.

          „Dissonanzen sind wie Chili im Essen.“
          „Dissonanzen sind wie Chili im Essen.“ : Bild: Esra Klein

          Als ich Ihr Album „Pendulum“ zum ersten Mal hörte, dachte ich: Diese Musik könnte auch etwas für Carrie Mathison aus „Homeland“ sein.

          Von der Serie habe ich gehört, kenne sie aber leider nicht. Warum denn?

          Nun, das ist eine Figur mit wahnhaften Schüben, die oft auch durch wilden Jazz im Soundtrack gespiegelt werden. Ich dachte daran etwa bei Ihrem Stück „Narziss“, in dem der Altsaxophonist manchmal so klingt, als stimme er mitten im Stück sein Instrument.

          Ja, das ist ganz besonderes Tonmaterial, das Philipp Gerschlauer da anwendet und perfektioniert hat: Er spielt Mikrotöne, also beispielsweise Viertel- und auch Achteltöne, was selbst in moderner Musik bisher kaum vorkommt. 128 Töne pro Oktave, das ist ziemlich ungewöhnlich. Generell sind die Dissonanzen auf der Platte sehr ausgeprägt, deshalb wohl auch ihr Bezug zu Wahnvorstelllungen.

          Empfinden Sie einen solchen Bezug als Klischee?

          Natürlich sind Dissonanzen per se erst einmal etwas Unangenehmes. Aber es ist mit ihnen ein bisschen wie mit scharfem Essen - das ist manchmal wie eine Art Schmerz. Wenn man es mit der Schärfe übertreibt, stumpft man ab, aber ganz ohne Chili wäre es langweilig. Bei diesem Stück wird es dann auf die Spitze getrieben.

          Wenden Sie sich mit dem Begriff „New German Art“ und der Betonung der Kunst auch gegen einen gewissen Mainstream des jüngeren Jazz? Wenn man an neuere Jazzmusik für Trompete aus Deutschland denkt, ist diese oft doch ziemlich glatt - Beispiel: Till Brönner.

          Da werden Sie ihm vielleicht nicht ganz gerecht. Für seine eher Richtung Pop gehenden Alben stimmt das sicher, aber wer ihn im Konzert hört, wird überrascht sein, wie modern und virtuos er dort spielt. Und insgesamt bringt er mit seiner Musik auch Leuten, die weniger Ahnung vom Jazz haben, den Jazz näher. Das ist natürlich sehr begrüßenswert.

          Sie selbst schreiben ja eher avantgardistische Musik.

          Ich bin der Überzeugung, dass man den Zuhörern und Musikern mehr zutrauen darf und sollte. Musik sollte meiner Meinung nach nicht immer banaler und simplizistischer werden. Im Gegenteil - ich würde mir wünschen, dass Jazzmusiker voranschreiten und neue Felder und Klänge ausloten - für mehr Modernität und Komplexität in der Musik. Denn das Voranschreiten ist auch ein wichtiger Teil der Definition von Jazz. Heute spielen beispielsweise viele Musiker Bebop. Natürlich ist das großartige Musik. Aber wenn Charlie Parker so gedacht hätte, wie die Leute, die heute als einziges Ziel haben, Parkers Musik möglichst stilgetreu zu imitieren, wäre Bebop nie entstanden. Denn das war seinerzeit ja geradezu unerhört neu.

          Hat der deutsche Jazz also Nachwuchsprobleme?

          Weitere Themen

          Foucault im Death Valley

          Simeon Wade über Foucault : Foucault im Death Valley

          Was passiert, wenn einer der größten Denker der Gegenwart mit LSD, Musik und der kalifornischen Wüste konfrontiert wird? Ein Interview mit Simeon Wade, der Michel Foucault 1975 diesem Experiment aussetzte.

          Rocklegende Tom Petty ist tot Video-Seite öffnen

          Schwerer Herzinfarkt : Rocklegende Tom Petty ist tot

          Tom Petty, Rockmusiker und Sänger der Band „Tom Petty and the Heartbreakers“ ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Das „Rolling Stone“-Magazin listet ihn unter den 100 größten Musikern aller Zeiten.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.