http://www.faz.net/-gqz-757ga

Im Gespräch: Tocotronic : Sind Sie im Reinen mit sich selbst, Tocotronic?

  • Aktualisiert am

Bild: Burkhard Neie/xix

Berlin, Münzsalon. In weichen Sesseln sitzen Jan Müller, Dirk von Lowtzow und Rick McPhail von Tocotronic. Arne Zank kommt später. Eine neue Platte steht an, aber vor allem das Jubiläum der Band.

          Tocotronic gibt es jetzt seit zwanzig Jahren. Es fing an mit Cordhosen und Trainingsjacken und süßen Punkliedern wie „Die Idee ist gut, doch die Welt noch nicht bereit“, die schnell zu Slogans wurden. Dann wurde es immer opulenter und kunstfertiger: Die neue, zehnte Platte „Wie wir leben wollen“ kommt jetzt mit 99 Thesen zum Thema daher. Die optimale technische Umsetzung der Musik einerseits und ihre künstlerische Bedeutsamkeit andererseits scheint für Sie immer zentraler geworden zu sein. Das ist ein weiter Weg vom Cordhosenpunk zu den Arrangements von heute. Wie kam es dazu?

          Jan Müller: Eigentlich waren wir daran immer schon interessiert. Natürlich auch mit einem gehörigen Maß Faulheit am Anfang. Wir hatten bei unserer ersten Single schon Aufnahmen im Studio angefertigt, uns dann aber entschieden, mit einem Cassettenrecorder aufzunehmen, weil dieser trashige Sound uns als Band mehr entsprach.

          Rick McPhail: Es ist auch eine Frage der Logistik, weil zwei von uns in Berlin und zwei in Hamburg wohnen. Wir können nicht mehr einfach in den Probenraum gehen.

          Dirk von Lowtzow: Man kann es nicht so linear beschreiben, dass sich das professionalisiert hätte. Es ging uns immer darum, den adäquaten Zugang zu finden zum Material.

          Dann waren diese Cordhosenaufnahmen schon bewusste Entscheidungen? Und gar nicht so authentisch, so lebensgefühlig, wie es damals immer hieß, sondern eine Stilfrage?

          Lowtzow: Ja, weil wir eben immer gleichzeitig eine Rock- und eine Popband waren. Wir haben uns für Rockstilmittel interessiert, aber auch für Sophistication, für Image. Komischerweise konnten wir uns zwischen diesen Polen nie so richtig entscheiden. So kam auch die Mischung der ersten Platte „Digital ist besser“ zustande, die zwar eindeutig von amerikanischem Grunge beeinflusst war, unser Outfit war eher so eine Popuniform, wie bei Human League in den achtziger Jahren.

          Müller: Aber in blöd. (Alle lachen.)

          Es war blöd als Entscheidung?

          Müller: Genau.

          Und dann tragen Milliarden plötzlich auch Cordhosen und Trainingsjacken und singen „Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein“.

          Müller: So viele waren es dann doch nicht. Es spielt auch immer der Zufall eine Rolle. Bei den Aufnahmen für die erste Single war ein Mikro kaputt, wir mussten einen Kopfhörer nehmen. Bei den Klamotten war es genauso.

          Lowtzow: Der konzeptuelle Ansatz hat uns einfach immer Spaß gemacht. Man braucht das gar nicht so hoch zu hängen.

          Müller: Wo andere geschwitzt haben im Probenraum, haben wir eher beisammen gesessen und geredet. Schwätzen statt schwitzen, so kann man es sagen.

          Aber man hat schon das Gefühl, dass die Frage, wer oder was Tocotronic ist, immer wichtiger wurde bei Ihnen.

          Lowtzow: Ach, das würde ich so auch nicht sagen. Schon als wir uns kennenlernten, lief das auf einer Metaebene ab: Was ist das für eine Band? Macht die Musik über Rockmusik? Da hat man sich eben auch schon wahnsinnige Gedanken über das Cover gemacht: Was hat man da an? Wie soll dieser Schriftzug aussehen? Man hat so ein Branding betrieben, bevor man selbst gebrandet wird.

          Müller: Wenn man älter wird, werden die Einflüsse mehr, deshalb scheint es vielleicht komplizierter zu werden. Aber wenn man sich neue Lieder wie „Ich möchte nüchtern bleiben“ oder „Im Keller“ anhört, ist das doch eigentlich auch ganz klein und einfach, oder?

          Das Gefühl von Künstlichkeit bleibt aber. Ein bisschen habe ich bei Ihnen den Eindruck, dass Sie nicht im Reinen damit sind, eine Band zu sein, und davon nicht loskommen, dass und vor allem wie andere auf diese Band schauen.

          Weitere Themen

          Verweigerer der Langeweile

          Brian Eno wird 70 : Verweigerer der Langeweile

          Popmusik besteht nicht nur aus Instrumenten und Gesang: Zum größten Teil setzt sie sich aus Entscheidungen und Fehlern zusammen. Brian Eno, der heute siebzig wird, hat sie erlebt.

          Rolling Stones rocken London Video-Seite öffnen

          Begeisterte Massen : Rolling Stones rocken London

          Es ist zwar „nur Rock ´n Roll“ - aber kaum einer bringt den so rüber, wie die Rolling Stones. Im London Stadium zeigten die Stones eindrucksvoll, dass man auch nach mehr als 50-Jahren Bühnengeschichte immer noch die Massen begeistern kann.

          Topmeldungen

          Doch ein Treffen mit Kim? : Die gefährlichen Spielchen des Donald Trump

          Erst sagt Amerikas Präsident das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Donald Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.
          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt Anfang 2016.

          „Ankerzentren“ : Kritik an Seehofers zentralen Unterkünften

          Großunterkünfte für Asylbewerber, wie Innenminister Horst Seehofer sie plant, stoßen auf viele Vorbehalte. Die Bundesländer wollen Rechtsklarheit, Wohlfahrtsverbände sorgen sich vor allem um Kinder.
          Italiens designierter Ministerpräsident Giuseppe Conte.

          Wegen neuer Regierung : Italien droht Abstufung

          Die Pläne der voraussichtlichen neuen Regierung unter Giuseppe Conte hält mit Moody’s nun auch eine der großen Ratingagenturen für Besorgnis erregend. Eine Abwertung hätte für Italien teure Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.