http://www.faz.net/-gqz-937n6

„Radikaler Neuanfang“ : Neue Spielregeln für den deutschen ESC-Vorentscheid

  • Aktualisiert am

Strahlende Gewinnerin: 2010 gewann Lena den Eurovision Song Contest in Oslo für Deutschland. Bild: ddp

Nach dem zuletzt enttäuschenden Abschneiden beim Eurovision Song Contest will der NDR den deutschen Kandidaten in einem neuen Auswahlverfahren bestimmen. Mit Hilfe aus dem Ausland.

          Beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) wird es etwas anders laufen als bisher. Ein hundertköpfiges „Europa-Panel“ und eine internationale Experten-Jury sollen neben den Fernsehzuschauern über den deutschen Beitrag für den Wettbewerb mitentscheiden. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) an diesem Freitag in Hamburg mit.

          Die hundert Personen werden nach Angaben des Senders durch Befragungen in einem mehrstufigen Auswahlprozess in den sozialen Netzwerken gesucht. Sie entscheiden von der Vorauswahl aller Kandidaten bis zur endgültigen Abstimmung über den deutschen Beitrag mit. Das ESC-Finale am 12. Mai wird live aus Portugal im Ersten übertragen.

          Die internationale Experten-Jury besteht unterdessen aus zwanzig bis fünfundzwanzig Menschen, die in den zurückliegenden Jahren in ihren Heimatländern zur nationalen Jury gehört haben. Laut dem Unterhaltungskoordinator der ARD, Thomas Schreiber, geht es darum, international wiedererkennbarer, kantiger und erfolgreicher zu werden.

          „Wir haben in den letzten Monaten viele intensive Gespräche geführt, alles auf den Prüfstand gestellt und externen Rat und Kritik eingeholt“, sagte Schreiber. „Unser Ziel ist ein radikaler Neuanfang, bei dem nichts so bleiben soll, wie es in den letzten Jahren war.“

          Wer für Deutschland beim ESC auf der Bühne stehen möchte, kann sich bis zum 6. November online bewerben. Aus allen Bewerbern wählen die Mitglieder des „Europa-Panels“ 20 potenzielle Kandidaten für den Vorentscheid aus. Mit ihnen will der NDR im Studio arbeiten, um ihren Gesang und ihre Bühnenpräsenz möglichst gut beurteilen zu können. Auf Basis dieser Ergebnisse wählen das Europa-Panel und die internationale Jury die fünf Vorentscheid-Teilnehmer aus.

          Eurovision Song Contest : Portugal gewinnt – Deutschland enttäuscht

          Weitere Themen

          Jurypräsident Tom Tykwer freut sich Video-Seite öffnen

          Berlinale : Jurypräsident Tom Tykwer freut sich

          In Berlin beginnen die 68. Internationalen Filmfestspiele. 18 Filme sind im Wettbewerb. Die Bären werden am 24. Februar von einer internationalen Jury unter Leitung des deutschen Regisseurs Tom Tykwer vergeben.

          Topmeldungen

          Start der Groko-Abstimmung : Die neue Zuversicht der SPD

          Ganz Europa wartet auf die Entscheidung der SPD-Basis über eine weitere Koalition mit der Union. Trotz Widerstands aus den eigenen Reihen glaubt die Parteispitze fest an ein „Ja“ zur geplanten Regierung. Scharfe Worte kommen derweil aus der Union.
          Ein Marine besteigt mit dem „Football“ den Präsidentenhubschrauber.

          Besuch in China : Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

          Beim Besuch in der Großen Halle in Peking wollte ein chinesischer Wachmann den amerikanischen Offizier mit den Nuklearcodes nicht einlassen. Deshalb machte er schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Secret Service.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.