http://www.faz.net/-gqz-8c8e6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 11.01.2016, 07:51 Uhr

David Bowie Ein Gentleman und ein Held

Der Popmusiker David Bowie ist tot. Er galt als einer der bedeutendsten Musiker der vergangenen Jahrzehnte – und veröffentlichte sein letztes Album „Blackstar“ nur zwei Tage vor seinem Tod.

© dpa Vor einem Wandgemälde in David Bowies Londoner Heimatviertel Brixton legen Fans zu Ehren des Sängers Blumen nieder.

Der Rockmusiker David Bowie ist tot. Das teilte sein Management an diesem Montag mit. Demnach starb Bowie am Sonntag nach einem 18 Monate langen Kampf gegen den Krebs. Bowie gehörte zu den größten und einflussreichsten Musikern der vergangenen Jahrzehnte. Der Brite hatte erst in der vergangenen Woche ein neues Album herausgebracht: „Blackstar“ erschien am Freitag – an Bowies 69. Geburtstag.

Sein Leben in Bildern Jüngst erst erschien seine neue Platte „Black Star“. Am 10. Januar starb David Bowie im Alter von 69 Jahren. © Sony Music Bilderstrecke 

Bowies Sohn Duncan Jones schrieb bei Twitter, er sei sehr traurig, sagen zu müssen, dass die Todesnachricht wahr sei. Dazu postete er ein altes Bild, auf dem zu sehen ist, wie er als Kleinkind auf Bowies Schultern sitzt.

© Twitter

Im Laufe seiner Karriere hatte er sich immer wieder komplett neu erfunden. Zu seinen berühmtesten Songs gehören „Let's Dance“, „Heroes“ und „Life on Mars“. Bowie trat seit Jahren nicht mehr live auf. 2013 überraschte er, als er an seinem 66. Geburtstag nach langer Pause neues Material veröffentlichte.

Großbritanniens Premierminister David Cameron betrauerte den Tod des legendären Sängers: „Ich habe beim Aufwachsen das Popgenie David Bowie gehört und gesehen. Er war ein Meister der Neuerfindung, der es immer wieder richtig getroffen hat. Ein riesiger Verlust.“ Auch Künstler betrauerten den Verlust in den sozialen Medien: Der Schauspieler Mark Ruffalo twitterte: „Ruhe in Frieden, Vater aller Freaks.“ „Ein Gentleman und ein Held“, beschrieb die britische Band Massive Attack Bowie zum Abschied.

Sein enger Freund Iggy Pop schrieb bei Twitter: „Davids Freundschaft war das Licht meines Lebens. Ich habe noch nie eine so brillante Person getroffen. Er war der Beste, den es gab.“

Die beiden Musiker Bowie und Iggy Pop verband eine sehr lange Freundschaft. Sie zogen in den siebziger Jahren nach West-Berlin und lebten dort gemeinsam in einer Wohnung im Stadtteil Schöneberg. Bowie produzierte auch Pops legendäres Album „Lust for Life“ (1977), zu dem auch der erfolgreiche Song „The Passenger“ gehört.

© Sonymusic Musikvideo: David Bowie „Lazarus“

Bowie kam am 8. Januar 1947 im Londoner Stadtteil Brixton unter dem Namen David Robert Jones zur Welt. Die ersten musikalischen Schritte unternahm er als Saxophonist in einer Schulband, nach seinem Anschluss arbeitete er in einer Werbeagentur. Im Jahr 1966 floppte seine erste Solo-Single „Do Anything you say“. Das erste Album, "Love You Till Tuesday", erschien im Juni 1967 und war eher ein Kritikererfolg – sprich: Es verkaufte sich nur schleppend.

Mehr zum Thema

Ende 1967 arbeitete Bowie an Songs für die BBC-Radio-Show "Top Gear" mit Tony Visconti als Produzenten. Das war der Startschuss für eine langjährige Zusammenarbeit der beiden. Mit seinem Manager Ken Pitt bastelte Bowie im Februar 1969 an einem dreißigminütigen Film, der für das Fernsehen bestimmt war. Er hatte das erste Bowie-Album zur Grundlage sowie einen neuen Song – „Space Oddity“. Die Single wurde zunächst nur ein Radioerfolg, die Mondlandung verschaffte dem Song jedoch unverhoffte Aktualität.

© AFP, reuters David Bowie ist tot

Mit dem Album „The Rise And The Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars“ (1972) schaffte Bowie seinen Durchbruch. Er kreierte die Figur „Ziggy“, den ultimativen Rock-Superstar, der durch seinen selbst erschaffenen Fanatismus zerstört wird. Seine mit Henna gefärbten Haare und die Augenklappe wurden zu seinen Markenzeichen.

© Sonymusic Musikvideo: David Bowie „Blackstar“

David Bowie hinterlässt zwei Kinder: Seinen Sohn Duncan Zowie Haywood Jones aus erster Ehe mit Angela Barnet und seine Tochter Alexandra Zahra Jones, die im Jahr 2000 zur Welt kam. Alexandra entstammt seiner zweiten Ehe mit dem somalischen Model Iman, mit dem er seit 1992 verheiratet war.

© Twitter
Glosse

Kollegah

Von Thomas Thiel

Wer Hip-Hop nicht mag, soll seine Stimme erheben. Da steigen wir doch gern in den Ring. Mehr 2

Zur Homepage