http://www.faz.net/-gqz-93wg4

Brexit-Big-Band auf Tour : So melodisch klingt der EU-Austritt

  • Aktualisiert am

Rhythmisch, progressiv und in Dur: die Matthew Herbert’s Brexit Big Band Bild: Matthew Herbert Brexit Big Band/Screenshot Youtube

Während sich die Politik darum streitet, wie der EU-Austritt Großbritanniens aussehen soll, hat ein Künstler den Brexit bereits musikalisch interpretiert. Hören Sie selbst.

          Mit seinem experimentellen Projekt „Matthew Herbert’s Brexit Big Band“ will der britische Musikproduzent Matthew Herberts auf Tour durchs Vereinigte Königreich und Europa gehen. Unterwegs will er lokale Musiker und Chöre einbinden. Die 16-köpfige Big Band und der rund 100 Mann starke Chor traten schon in London und bei einem Festival in Japan auf.

          Treibende Motivation war für ihn Ärger. „Meine Wut über die Ungerechtigkeit des Ganzen zieht sich quer durch die ganze Angelegenheit“, sagte Herbert dem amerikanischen Magazin „Politico“. Ziel sei es, die künstlerische und musikalische Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinaus zu feiern.

          „Die Botschaft von Teilen der Brexit-Kampagne war, dass wir als Nation allein besser aufgestellt sind. Ich fechte diese Idee an“, sagte Herbert. Trotzdem legt er Wert darauf, dass er den EU-Austritt nicht abwenden will. „Das ist kein Anti-Brexit-Projekt“, schreibt er in einem Statement auf seiner Webseite.

          Mit dem Startschuss des Musikprojekts rief Herbert auch zu einem „Brexit Sound Swap“ auf. Dabei kann jeder drei Sekunden Brexit-Geräusche auf eine öffentlich zugängliche Plattform hochladen und so zum Musikprojekt und der dahinterstehenden Idee beitragen.

          Das Projekt soll so lang dauern wie die Brexit-Verhandlungen. Erst mit dem EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 soll ein abschließendes mehrsprachiges Album veröffentlicht werden.

          Hier gibt es eine kleine Hörprobe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.