Home
http://www.faz.net/-gsd-6uujo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Asiens Popkultur Das ist die perfekte Welle

Popkultur aus Südkorea erobert die Herzen japanischer Hausfrauen und chinesischer Einzelkinder. Der südkoreanische Staat will jetzt dafür sorgen, dass diese Mode nie wieder abebbt.

© REUTERS Vergrößern Hallyu, die koreanische Welle in der asiatischen Popmusik, hat ihr eigenes Festival in Gyeongju. Dort trat im Oktober die Gruppe Sistar auf

Alle reden von Nordkorea, diesem rätselhaftesten, unbekanntesten aller Länder, aber wirklich unbekannt ist Südkorea, das in seiner Geheimnislosigkeit allen offen vor Augen liegt. Man kennt Markennamen wie Samsung, Hyundai und LG, doch wer weiß schon etwas über die auf ganz unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätigen Unternehmenskonglomerate, die dahinterstehen, geschweige denn über die Kultur, die sie möglich macht?

Mark Siemons Folgen:  

Südkorea konnte nach der globalen Krise von 2008 sein Wirtschaftswunder aus den achtziger Jahren wiederholen und erreicht seither die höchsten Wachstumsraten der OECD. Aber unterdessen bereitet dem Land seine Unbekanntheit zunehmend Sorgen. Es sieht sich - umgeben von so übermächtigen Konkurrenten wie Japan, China und Russland und dann auch noch bedroht vom eigenen Bruderstaat - nach wie vor in einer unsicheren Position, und daher versteht es sein Streben nach einem festen Ort im Weltbewusstsein als Teil seines Überlebenskampfes. Präsident Lee Myung-bak, ein ehemaliger Hyundai-Manager, hat es zu seinem Programm erklärt, die koreanische Kultur zu einer globalen Marke zu machen: Er will Südkorea „weg von der asiatischen Peripherie hin ins Zentrum der Welt“ bringen.

Mehr zum Thema

Da trifft es sich gut, dass die südkoreanische Popkultur, zumal in Gestalt von Fernsehserien und singenden Girls- und Boysgroups, in den vergangenen zehn Jahren überraschende internationale Erfolge feierte. Bei so unterschiedlichen Zielgruppen wie chinesischen Jugendlichen, die angesichts der neun jungen Frauen der „Girls’ Generation“ in Verzückung geraten, oder japanischen Hausfrauen, die die Serie „Wintersonate“ wieder an die verloren geglaubte Macht großer Gefühle glauben ließ, hat „Korea“ durch seine Kulturprodukte einen ganz neuen, historische Belastungen offenbar spielend beiseiteschiebenden Klang bekommen.

Überraschende internationale Erfolge

Sogar eine wachsende Zahl an Nordkoreanerinnen soll Flüchtlingsaussagen zufolge ihre Kleidung und Frisur an den Serienheldinnen des Südens orientieren; durch chinesische Händler gelangen die DVDs ins Land. „Hallyu“, die „koreanische Welle“, hat ganz Ost- und Südostasien ergriffen und erreicht neuerdings auch Orte wie Peru, wo der Korea-Pop schon vierzig Fanclubs hat, Rumänien, wo die erfolgreichste Serie letztes Jahr eine koreanische war, und sogar Paris, das kürzlich ein von der dortigen „Korea-Connection“ lanciertes Flashmob-Happening erlebte.

Diese Erfolge will die Regierung in Seoul nun verstetigen - wohl auch angesichts wachsender Widerstände: In Tokio demonstrierten soeben Tausende nationalistische Jugendliche gegen das Übergewicht koreanischer Serien im Fernsehen. Und in der Volksrepublik China und neuerdings auch in Taiwan wurden nationale Quoten für das Programm erlassen, um den koreanischen Einfluss zurückzudrängen. Nun hat das Kulturministerium in Seoul vergangenen Monat eine eigene Abteilung für Popkulturindustrie aufgemacht.

K-pop idol group SISTAR performs at the Hallyu (Korean Wave) Dream Festival in Gyeongju © REUTERS Vergrößern Und nochmal „Sistar“: Eine Mischung aus Konfuzianismus und kapitalistischer Produktionsweise

Das Großraumbüro, zwischen dessen Gängen die Beamten zur Mittagszeit zähneputzend herumlaufen, macht auf den ersten Blick keinen sehr glamourösen Eindruck. Doch von hier sollen in Zukunft beträchtliche synergetische Effekte mit Mode, Kosmetik und Fremdenverkehr ausgehen, wie die junge stellvertretende Abteilungsleiterin Ha Hyun-jin versichert. Am Hongkong-Kino und an den japanischen Manga sehe man, sagt sie, dass kulturelle Modewelle auch wieder abebben. Das wolle ihr Haus nicht zulassen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nord- und Südkorea Spannungen unter dem Weihnachtsbaum

Südkoreanische Christen wollen über die Festtage Licht in den Norden bringen. Doch Pjöngjang droht mit Artilleriebeschuss. Der Weihnachtsbaum an der Grenze hat Tradition – nicht aber als Symbol des Friedens. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

09.12.2014, 23:19 Uhr | Politik
Hilfe für Schwangere Hausfrauen-Armee rettet tausende Babys in Nepal

In Nepal gibt es wenig Krankenhäuser, das ist vor allem für Schwangere ein Risiko. Um Infektionen zu vermeiden, verteilen Frauen als freiwillige Helfer ein spezielles Gel an die Schwangeren. Die Reise ist aber auch für die helfenden Frauen nicht gerade einfach. Mehr

09.12.2014, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Nach der Parlamentswahl Abe will Japans Verfassung ändern

Nach seinem Wahlsieg kündigt Japans Ministerpräsident Shinzo Abe an, das Pazifismusgebot aus der Verfassung zu streichen. Damit werden Befürchtungen bestärkt, dass er das Land auf einen nationalistischen Kurs bringen will. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

15.12.2014, 17:14 Uhr | Politik
Fukushima-Dokumentation als Manga

Sechs Monate lang hat der japanische Künstler Kazuto Takita im havarierten Atomkraftwerk mitgearbeitet. In der Manga-Serie 1F (Ichi-F) verarbeitet er seine Erlebnisse - offenbar auffällig ausgewogen. Mehr

25.07.2014, 15:20 Uhr | Feuilleton
Einfuhrverbot Koreaner untersuchen Fisch aus Fukushima

Im September 2013 hatte Südkorea seinen Einfuhrstopp für Fisch und Meeresprodukte aus den acht nordöstlichen Präfekturen Japans verlängert. Nun soll ein Besuch in Fukushima den Koreanern die Angst vor radioaktiv verseuchtem Fisch nehmen. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

12.12.2014, 07:12 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.11.2011, 19:46 Uhr

Himmlische Ruhe

Von Gina Thomas

Das Jahr, in dem der Erste Weltkrieg hundert Jahre zurück liegt, neigt sich nun dem Ende zu. Das sollte man nochmals auskosten. Wie die Supermarktkette Sainsbury Werbung mit dem Mythos der Kriegsweihnacht von 1914 macht. Mehr 3 3