http://www.faz.net/-gsd-79bw0

CD der Woche: Vampire Weekend : Der Sommer ist gerettet

  • -Aktualisiert am

Hörprobe: „Step“ Bild: Xl/Beggars Group (Indigo)

Mit ordentlicher Arbeitsteilung kommt die Band Vampire Weekend zu erfrischender Pop-Musik. Ihr drittes Album „Modern Vampires of the City“ ist der Perfektion erstaunlich nah.

          Trifft die vier Herren von Vampire Weekend eine Mitschuld daran, dass heute ein Großteil der Jugendlichen in deutschen Großstädten aussieht wie Segelyachtbesitzerkinder im Praktikum? Womöglich. „Preppie Look“ beeilten sich meinungsmächtige Auskenner rasch den von der New Yorker Band spazierengeführten Kleidungsstil zu nennen. Aber Vampire Weekend leisteten mit ihrem famosen Debütalbum noch etwas viel Wichtigeres: Mit Songs wie „Cape Kod Kwassa Kwassa“, „A-Punk“ und „M79“ durchpusteten sie die vermuffte Stube manch eines vorzeitig Musikverdrossenen und ließen eklektischen Independent-Pop wieder wie eine gute Idee klingen.

          Im Grunde klangen Vampire Weekend so, wie ihr Sänger Ezra Koenig heißt: In den Songs der Band trafen sich Paul Simon und die Schrammel-Götter The Feelies, Sixties-Chamber-Pop und arglose Afro-Anleihen auf einer New Yorker Studentenparty. Danach gab es plötzlich unzählige gut frisierte, modebewusste Schnöselbands. Manche waren gar besser als ihr Ruf, The Drums etwa. Das zweite Vampire-Weekend-Album hatte dann zwar ein schönes Cover, war aber ansonsten eine linde Enttäuschung. Nun ist die dritte Platte erschienen - und wieder scheint der Pop-Sommer gerettet.

          CD der Woche : Vampire Weekend „Modern Vampires of the City“

          Bei Vampire Weekend resultiert die Qualität der Musik nicht zuletzt auch aus ihrer Entstehungsgeschichte: Ezra Koenig und Multiinstrumentalist Rostam Batmanglij werkelten zunächst zu zweit in zwei Ostküsten-Studios an neuen Ideen. Im vergangenen Sommer reisten die beiden dann nach Los Angeles, um dort mit einem Produzenten weiter an den Ideen zu arbeiten. Erst danach holte man Bassist und Schlagzeuger hinzu, die ihre Parts analog einspielten.

          Es ist sehr erfrischend zu hören, wie digitaler, verfremdeter Irrsinn und Overdub-Exzentrizitäten auf das warme Spiel der Rhythmusgruppe knallen. Groteske Gesangseffekte treffen auf Engelschöre, Marschtrommeln und tickende Uhren bilden den Rhythmus, Kirchenorgeln, Music-Box-Dancer-Klaviere und Dubstep-Bässe stehen einander aufs Schönste im Weg. Das wäre allerdings alles nur halb so toll, wenn die Band nicht wieder Songs geschrieben hätte, die für einen ganzen Sommer reichen: „Step“ etwa ist spinettdurchklimperter Kammer-Pop, wie ihn weiland The Left Banke produzierten, und hält Zeilen bereit wie „Wisdom’s a gift but you’d trade it for youth“. Das geht im darauffolgenden „Diane Young“ gleich so weiter: „Nobody knows what the future holds / And it’s bad enough just getting old“, singt Koenig, und die Musik klingt wie wildgewordener Hochschul-R-&-B, zu dem Paul Simon, Prince, die Violent Femmes und die Flaming Lips gemeinsam über den Campus tollen.

          Irgendwann verwandelt sich Ezra Koenig in einen schluckaufgeplagten Rock’n’Roll-Sänger auf digitalen Tabletten. Am Schluss steht die Miniatur „Young Lion“: putziges Klaviergeklimper, ein bisschen hippieesker Harmoniegesang, dann seufzen die Engel. Ein wie hingeworfenes Ende für eine nahezu perfekte Pop-Platte.

          Das lange Wochenende der Vampire geht also weiter: Alles, wovon man annahm, dass es ihnen das Genick brechen könnte - das Weißbrothafte, das Upperclass-mäßige, das Clevere -, ist hier endgültig zur Stärke geworden, zu einer Geheimformel für grandiosen Pop geradezu, in deren Besitz ausschließlich diese vier Bürschchen sind.

          Vampire Weekend: Modern Vampires of the City, XL/Beggars Group 3318040 (Indigo)

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Im Gedenken an Malcolm Young Video-Seite öffnen

          AC/DC : Im Gedenken an Malcolm Young

          Hardrock-Klassiker wie „Highway to Hell“ wären ohne ihn undenkbar gewesen: Der Songwriter und ehemalige Gitarrist der Band AC/DC starb im Alter von 64 Jahren.

          Die perfekte Schlichtheit

          Carla Bruni in Frankfurt : Die perfekte Schlichtheit

          Kann man glauben, dass sie es ist? Das ehemalige Model Carla Bruni singt in Frankfurt Chansons – sowie Songs von Abba und AC/DC. Es ist dabei nicht immer alles stimmig, oft aber ist es einfach nur großartig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Antisemitismus in Deutschland : Judenhass

          Die antisemitischen Hassausbrüche in ganz Europa sprechen für sich. Mit Kritik an Israel und Donald Trump haben sie nichts mehr zu tun. Das haben allerdings immer noch nicht alle verstanden.
          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.

          Selbstfahrende Autos : Elon Musk kommt zu spät

          2018 würden Autos sich selbst steuern, sagte Elon Musk. Jetzt muss er diese Prognose zurücknehmen. Sein neues Zieldatum ist aber auch schon bald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.