http://www.faz.net/-gsd-74wep

CD der Woche: Soundgarden : Vier Herzen im Fünfvierteltakt

  • -Aktualisiert am

Hörprobe: „Non-State Actor“ Bild: dapd

Außen hart und innen ganz weich: Die Band Soundgarden ist nach 15 Jahren wieder vereint. Nicht ganz so apokalyptisch gestimmt wie früher, bleibt sie die Speerspitze des komplexen Grungerocks.

          Poser in Lederhosen, die Rock’n’Roll als ewige Party verstanden und die Möglichkeiten der Geschlechtsorgane besangen - so präsentierte sich der härtere Rock in den Achtzigern. Die Songs so gefönt wie die Frisuren, bestenfalls mit einer Eddie-van-Halen-Virtuosität in Zeiten ihrer Reproduzierbarkeit. Der Seattle-Grunge bereitete dieser selbstgefälligen Szene das Ende. Depression statt Testosteron, lautete die Devise des neuen Weltschmerz-Rocks, der monomanisch Themen wie Unsicherheit, Zukunftsangst, nie wieder gutzumachende Kindheitsschäden und Drogensucht ohne jede therapeutische Hoffnung umkreiste. Die Urszene von Pearl Jam war ein Drogentoter, bei Alice in Chains war es das Ende vom Lied.

          Musikalisch war man frisch und traditionsbewusst zugleich. Plastik-Synthies und Kotletthammer-Schlagzeug, die Insignien eines musikalisch heruntergekommenen Jahrzehnts, waren nun des Teufels. Nirvana reaktivierten den Punk, Pearl Jam dockten eher beim „klassischen“ Rock an. Soundgarden, die in die Black-Sabbath-Schule des fies schleppenden Riffs gegangen waren, klangen mehr nach Metal, verzichteten allerdings auf den üblichen Grimm-Gesang, sondern hatten mit Chris Cornell eine der elaboriertesten Rockstimmen seit Robert Plant zu bieten.

          CD der Woche : Soundgarden „King Animal“

          Im Gegensatz zur Legende war Grunge kein simpler, „authentischer“ Garagenrock - am wenigsten bei Soundgarden, deren Spezialität seit dem Kraftpaket „Badmotorfinger“ (1991) vertrackte, kantige Grooves waren, böse durch die Songs marschierende Riffs mit ungraden Takten wie in „Spoonman“, wo der Siebenachteltakt für den rotierenden Effekt sorgt. 1994 erschien das Überalbum „Superunknown“, das zu den besten der Neunziger gehört: Musik voll roher Energie, zugleich wie dunkles Edelmetall produziert, mit geschliffenen Arrangements, die live in dieser Form kaum zu spielen waren.

          Nach der überraschenden Auflösung von Soundgarden 1997 wurde Matt Cameron Schlagzeuger bei Pearl Jam. Cornell brachte Solo-Alben heraus und gründete mit den Musikern von Rage Against the Machine die Band Audioslave, die zeitgemäßes Rock-Kraftfutter im Angebot hatte. Gegenüber Soundgarden blieb das ungeachtet der Millionenverkäufe unterkomplex, und man hatte immer den Eindruck, dass die Chemie in dieser Band nicht stimmte. Noch weiter ging die Selbstverleugnung bei dem Album „Scream“ (2009), das tief in den Mainstream tauchte: Cornell im süßlichen Timbaland-Soundgewand. Dann vollzog der Sänger eine Kehrtwende und ging bloß mit akustischer Gitarre auf Tournee. Das grandiose Live-Album „Songbook“ (2011) war das Resultat - begnadete Singer/Songerwriter-Kunst. Lieder wie „Like a Stone“ klingen, als würde sich Cornell die Seele aufreißen.

          Ungewöhnlich kompakter Gruppenklang

          Und nun also „King Animal“. Da sind sie wieder: diese Stimme, eine der besten der gegenwärtigen Rockmusik, mal röhrend-räudig, mal kehlig-soulig, mal geschmeidig ihre Bandbreite erkundend; dazu die Gitarre vom Kim Thayil mit den springenden Riffs und den charakteristisch verknautschten Soli sowie das fabelhafte Schlagzeugspiel von Matt Cameron mit den virtuosen Synkopen, Fills und Stolperern. Da sind sie wieder: die merkwürdigen Gitarrenstimmungen und offenen Akkorde im Wechsel mit Powerchord-Attacken. „By Crooked Steps“ heißt einer der neuen Songs, und es ist Ehrensache, dass die schiefen Stufen im Fünfvierteltakt gezimmert werden.

          Weitere Themen

          Kelly Clarkson – Heat Video-Seite öffnen

          Musik : Kelly Clarkson – Heat

          „Heat“ ist der dritte Song auf dem Album „Meaning of Life“ von Kelly Clarkson, das am 27. Oktober erschienen ist.

          Malcolm, der Meister

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/DC gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.