Home
http://www.faz.net/-gse-74eeq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

CD der Woche: Sera Cahoone Im Canyon der Kindheit

Ihre ersten beiden Platten waren solide Singer/Songwriterarbeit. Die dritte nun führt tief in die nebligen Wälder des pazifischen Nordwestens: „Deer Creek Canyon“ von Sera Cahoone.

© Sub Pop SPCD 1005 (Cargo) Hörprobe: Der Titelsong aus Sera Cahoones „Deer Creek Canyon“

Die biographischen Sonderbarkeiten, die gern in Klappentexten aufgezählt werden, glaubten wir so langsam alle zu kennen, seien es nun Anstellungen als Teller- oder Leichenwäscher oder die Abstammung von Milchmännern und Cree-Indianern. Aber „Tochter eines Dynamitverkäufers aus Colorado“, das ist ein neuer Höhepunkt des Genres. Als solche wird die Folk-Sängerin Sera Cahoone ausgegeben - schon der Nachname klingt wie aus einer Lucky-Luke-Geschichte.

Doch sobald man auch nur ein Lied von ihr gehört hat, würde man dieser Frau so gut wie alles glauben, zum Beispiel auch, was sie im Titelsong ihres dritten Soloalbums singt: „Deer Creek Canyon is where I am from.“ Es wäre natürlich noch kein echter Folk, wenn die Dame ihren Canyon niemals verlassen hätte.

© Hillary Harris, Sub Pop SPCD 1005 (Cargo) Hörprobe: „Every Little Word“ aus Sera Cahoones „Deer Creek Canyon“

Sera Cahoone ist bis in den Norden des amerikanischen Bundesstaats Washington gewandert, wo sie ein Skateboardgeschäft eröffnete und sich dann Schritt für Schritt in der Musikszene von Seattle vorwagte - zunächst als Schlagzeugerin, etwa bei der Band of Horses, die ebenso wie sie auf dem Label „Sub Pop“ veröffentlicht. Dieses Label steht längst nicht mehr nur für Grunge-Rock.

Die ersten beiden Platten Cahoones waren solide Singer/Songwriterarbeit. Die dritte nun ist näher am Country, sie führt tief in die nebligen, mit Moosen und Farnen bewachsenen Wälder des pazifischen Nordwestens. Dies findet auch Ausdruck in der überaus ansprechenden graphischen Gestaltung des Albums, bis hin zum Papier.

Mehr zum Thema

Das Werk lebt ganz von der schmerzhaft empfundenen Distanz zur fernen Heimat und dem Canyon der Kindheit, die beide vielleicht ganz verloren sind - und wird eben dadurch zu einem klassischen Americana-Album, dass sich auch durch Banjo, Violine und dezente Pedal-Steel-Harmonien klar zu dieser Tradition bekennt.

Bei der Produktion stimmt einfach alles: ob nun in fast symphonisch vollen Klangeindrücken wie „Every Little Word“ oder auch in abgespeckteren Songs wie „Shakin’ Hands“, die nur zu gezupfter Stahlsaitengitarre und Fingerschnipsen vorgetragen werden. Die Stimme von Sera Cahoone ist aber nicht Dynamit, sondern reiner Waldhonig, dazu mit einem überirdischen Hall versehen, der den Größen der Countrymusik alle Ehre macht. Das erhebt die Sängerin mit Leichtigkeit in eine Liga mit den Cowboy Junkies, Gillian Welch oder Jenny Lewis - so dass wir mit dem Schlusslied nur gerührt „Oh My“ seufzen können.

Sera Cahoone, Deer Creek Canyon. Sub Pop SPCD 1005 (Cargo)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aphex Twin Der Reiz des gekonnt Dämlichen

Richard D. James alias Aphex Twin ist nach langer Auszeit wieder zurück. Auf Syro gibt sich der scheue Brite nicht mehr so kryptisch und revolutionär - sein Elektrosound ist vor allem ein großer Spaß. Mehr Von Rolf Thomas

19.10.2014, 16:19 Uhr | Feuilleton
Sein Hauchen und sein Ölen und sein Seufzen

Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was er leidet: Bryan Ferry hat endlich eine neue Platte gemacht - Olympia, eingespielt mit alten Roxy-Music-Gefährten, ist seine beste seit ganz langem. Mehr

25.07.2014, 12:35 Uhr | Feuilleton
Album der Woche Der Tillerman lässt grüßen

Fingerpicking ist nicht genug: The Barr Brothers legen mit Sleeping Operator ein symphonisch arrangiertes Album zwischen Folk, Gospel und Independent Rock vor, das zum Niederknien gut ist. Mehr Von Jan Wiele

13.10.2014, 15:53 Uhr | Feuilleton
Lasst Monster juchzen

Manchmal klingt es nach Jugendorchester, manchmal spürt man aber auch, warum er bei Pop, Rock und Soul immer noch erste Wahl ist: Michael Jacksons erste postume Platte. Nur eines darf man nicht: Fragen, ob auch alles echt ist. Mehr

28.07.2014, 12:31 Uhr | Feuilleton
Cecilia Bartolis neues Album Ihre Stimme vergoldet sogar russische Konsonantenklumpen

Cecilia Bartoli hat es wieder getan: Diesmal holte sie aus russischen Archiven musikalische Schätze ans Licht, die unseren Blick auf die Operngeschichte ändern werden. Mehr Von Eleonore Büning

15.10.2014, 14:57 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 13:47 Uhr

Platinveredelt?

Von Felix-Emeric Tota

Die Plattenmillionäre sterben aus, die Musikindustrie hat den Blues. Der Mainstream verkauft sich zwar noch, meist aber nur für kleines Geld. Oder es wird gleich umsonst gehört. Schlechte Zeiten also für den Musikerwandschmuck in Platin. Mehr 1