http://www.faz.net/-gsd-7493e

CD der Woche: Bat For Lashes : Trinkt eure Träume!

  • -Aktualisiert am

Hörprobe: „All Your Gold“ Bild: AP

Die Britin Bat For Lashes lässt die Hüllen fallen und legt ihr bisher bestes Album vor: „The Haunted Man“ erzählt von Heimkehr und zaubert tränenreiche Porträts.

          Als die Einhornmilch brodelte, rührte sie Mythenmark, Fabelsalbe und Sternenstaub hinein, schmeckte mit einer Bibelprise ab und servierte Pop-Esoterik samt spirituellen bis spinnerten Implikationen. So malte man es sich gern aus bei den Songs, die Natasha Kahn alias Bat For Lashes auf den Alben „Fur And Gold“ (2006) und „Two Suns“ (2009) spielte.

          Letztere Platte bot dazu visuell ein Wimmeln, das an manch überbordendes Bühnenbild der Fernsehsendung „Wetten, dass . .?“ gemahnte. Dagegen zeigt das Cover von „The Haunted Man“ die englisch-pakistanische Sängerin nun nackt, wie sie einen ebenfalls nackten Mann trägt, den sie erlegt oder errettet haben könnte.

          Die biologische Uhr tickt

          Beim fein einsetzenden, bisweilen bassdröhnenden, schließlich emporschwebenden Auftakt „Lilies“ muss doch erst mal der Mann als Retter ran. Khan singt vom einsamen Gebet, von grabesgleicher Leere und dem als Zeichen des eigenen Lebendigseins ersehnten Blitzschlag. Dann erscheint ein winkender Mann auf dem Hügel und schickt hundert Kinder an ihre Tür, „all bringing dreams to drink“. Wo Träume getrunken werden, lässt sich sicher auch Licht lecken - das passiert drei Lieder weiter, wenn im rolligen „Oh Yeah“ zwischen Chor-Sample und Synthesizer-Fanfare nicht nur die Metaphern blühen. „It’s basically my biological clock ticking, loudly!“, erzählte die Dreiunddreißigjährige dem Musikmagazin „Q“ über das Stück.

          Diese Art des Songschreibens als Selbsterkundung unterscheidet „The Haunted Man“ von der Verhüllung hinter einer fiktiven Figur namens Pearl auf dem stark durch Amerika inspirierten Konzeptalbum „Two Suns“, das Platz fünf der britischen Charts erreichte und Bat For Lashes mit der „Karate Kid“-Hommage „Daniel“ den Ivor-Novello-Preis des Jahres 2010 für den besten zeitgenössischen Song brachte.

          Zusammenarbeit mit Musikerkollegen

          Nach Charterfolg und Tourbetrieb dauerte es mit neuen Liedern. Natasha Khan lebte wieder in Brighton, wo sie studiert hatte, und wusste nicht recht, wie es mit ihr und der Musik weitergehen sollte. Wenn sie in Interviews über Katzenkauf, Gartenarbeit und Versenkung in die Landschaft von Sussex spricht, erinnert der Wunsch nach Heim und Heimat an das traurige Lied „Prescilla“ auf „Fur And Gold“. „Been on the road for so long“, hieß es da etwa in Worten, die mittlerweile merkwürdig prophetisch wirken müssen: „She wants to live in a place that has a number and a name / Find love as an anchor before the courage is gone“.

          CD der Woche : Bat For Lashes „The Haunted Man“

          Größere Bedeutung als bei den ersten beiden Alben kam diesmal der Zusammenarbeit mit Musikerkollegen zu. Während Sechziger-Ikone Scott Walker den Beitrag zum Schlussduett „The Big Sleep“ auf „Two Suns“ per E-Mail geliefert hatte, weilte Khan jetzt als Gast von Neunziger-Slacker Beck zum Musikmachen in Malibu und schrieb außerdem ein Stück mit Justin Parker, dem Koautor von Lana Del Reys Hit „Video Games“. Was aus der Krise und den Kollaborationen wuchs, fügt sich auf „The Haunted Man“ zur bislang besten Platte von Bat For Lashes.

          Tränenreiches Porträt

          Mehrere Lieder variieren Motive von Heimkehr und Ankunft. Statt als Kinderbringer wie zu Beginn begegnet uns der Mann im hörspielhaften, um einen trocken trommelnden Mittelteil mit herbeimarschierendem Soldatenchor gebauten Titelstück aber als wahngeplagter Veteran, den die mit dem Vergessen ringende Verlassene bang begrüßt. Fröhlicher gestimmt künden das elektroschamanische Beschwörungsmantra „Horses of the Sun“ und der zu Bollern und Piepsen die Ruhe suchende Dialektiktanz „Rest Your Head“ vom Versprechen heilsamer Zweisamkeit; ihre Achtziger-Anleihen verhehlt Bat For Lashes wieder nicht.

          Arg unsinnige Heliumstimmenspielerei schmälert die staranschmachtende Schönheit des vom Besuch bei Beck gebliebenen „Marilyn“. Der mit Parker geschriebenen Pianoballade „Laura“ gelingt ein tränenreiches Porträt des verglühenden Partysternchens, dessen Namen alle Jungs als Tattoo auf der Haut tragen.

          In den bläserbrummenden, streicherwirbelnden Schneeflockenzauber von „Winter Dreams“ seien Kindheitserinnerungen an Autofahrten durchs verschneite Land eingegangen, erklärte Natasha Khan. Doch einmal singt sie die Zeilen: „Under the stairs taps the metronome / The diver’s suit that we’ve all outgrown / I need to get to where the wild things roam / Through all of my winter dreams“. Wie das Coverfoto von Ryan McGinley die nackte Person in den Mittelpunkt stellt, ohne sie zu entblößen, so geben auch die Songs von Bat For Lashes ihr Geheimnis nie ganz preis.

          Weitere Themen

          Bewährung im Ring

          Arcade Fire : Bewährung im Ring

          Sie sind die Champions: Die kanadische Band Arcade Fire zeigt in der Frankfurter Festhalle eine tolle Show und lassen sogar den erfahrenen Konzertgänger staunen.

          Streetart in XXL Video-Seite öffnen

          Kunst im Großformat : Streetart in XXL

          Das französische Streetart-Duo Ella und Pitr schafft urbane Kunst in einer neuen Dimension. Die beiden kreieren großflächige Malereien, die mit herkömmlichen Maßstäben brechen. Doch ihre Motive sind viel mehr als reine Kunst.

          Frank Kunerts surreale Miniaturwelten Video-Seite öffnen

          Fotokunst : Frank Kunerts surreale Miniaturwelten

          Frank Kunert erschafft aufwändige Miniaturwelten, verfremdet sie witzig-ironisch und fotografiert die Kulissen dann mit einer analogen Großformatkamera. Gerade hat er seinen dritten Bildband „Lifestyle“ veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Anne Will und ihre Gäste

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Züge eines Wahns

          Antisemitismus ist nicht mit Logik beizukommen, der Hass ist manisch. Wie schwierig das Problem zu lösen ist, zeigte sich bei der Sendung von Anne Will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.