http://www.faz.net/-gqz-932wi

Zum Tod von George Young : Unter Strom

Obwohl sie sich so in Schale geschmissen hatten, mussten sie leider draußen bleiben: Die Easybeats Dick Diamond (l.) , Anthony Cahil, Harry Vanda, Stephen Wright und George Young (r.) im Juli 1968 nach dem Versuch, uneingeladen eine Gartenparty im Buckingham Palace zu besuchen. Bild: Picture-Alliance

Er hatte seinen kleinen Brüdern die ersten Gitarrengriffe beigebracht und nach eigenen Erfolgen mit den Easybeats ihre erste Platte als AC/DC produziert. Nun ist George Young im Alter von siebzig Jahren gestorben.

          Ohne George Young, ja, überhaupt ohne den schottisch dickschädeligen Young-Clan hätte es eine der erfolgreichsten Bands aller Zeiten vermutlich nie gegeben. Während Malcom und Angus in der australischen Diaspora, wohin die Familie Anfang der sechziger Jahre von Glasgow aus eingewandert war, noch von der großen Karriere träumten, war George schon deutlich weiter: Als Rhythmusgitarrist und Songschreiber der auch in Europa erfolgreichen Easybeats, die mit „Friday On My Mind“ (1966) einen gewaltigen Hit hatten, war er schon ein Rollenvorbild, als die Kleinen noch keinen Ton von Chuck Berry gehört hatten, auf den sie wiederum von Schwester Margaret aufmerksam gemacht wurden.

          Edo Reents

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Auf Margarets Nähmaschine stand auch das Schild, das auf Gleichstrom/Wechselstrom hinwies. George brachte den Brüdern die ersten Griffe bei, die dermaßen saßen, dass sie nie mehr überarbeitet werden mussten, gab ihnen Tipps für professionelles Verhalten, ermahnte sie zur ewigen Treue zur Band-Idee und trichterte ihnen auch ein, nur ja vor keinem Plattenboss zu kuschen – fertig waren, 1973, AC/DC.

          Deren erste und beste Platten produzierte George mit seinem Kumpel Harry Vanda für die australische Firma Albert Productions. Der Rest ist nun wirklich Legende. Nach dem Easybeats-Ende blieb George einer der wichtigsten Strippenzieher des australischen Rock und Pop, machte mit Vanda unter dem Namen Flash and the Pan durchaus wegweisende synthesizerlastige Wave- und Diskomusik („Waiting for a Train“, 1982, „Ayla“, 1987) und fing irgendwann auch wieder an, AC/DC zu produzieren – bodenständig wie eh und je. Nun ist George Young im Alter von siebzig Jahren gestorben. Wieder ist die Rockmusik ärmer.

          Weitere Themen

          Tun, wie es dem Mädchen beliebt

          Album der Woche : Tun, wie es dem Mädchen beliebt

          Wieder eine, die sich neu erfindet: Die kanadische Sängerin Jill Barber macht sich auf „Metaphora“ die passenden düsteren Gedanken zu ihrer Rolle als Frau. Und flirtet dabei ausgiebig mit dem Pop.

          Here We Go Again! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Mamma Mia 2“ : Here We Go Again!

          Zehn Jahre nach dem ersten Teil kehrt das Abba-Musical zurück auf die Leinwand. Doch so richtig Stimmung möchte nicht aufkommen. Ohne Meryl Streep bleibt vor allem Melancholie übrig.

          Topmeldungen

          Ein Beiboot der spanischen Fregatte Canarias bei einem Einsatz im Rahmen der Operation „Sophia“

          Italien und die Migranten : Hafenverbot für EU-Rettungsmission

          Italiens Regierung will künftig auch Schiffen von offiziellen EU-Rettungsmissionen im Mittelmeer verwehren, in italienische Häfen einzulaufen. Bislang galt das Anlegeverbot nur für private Seenotretter,

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.