http://www.faz.net/-gqz-169gv

: Unbeugsam

  • Aktualisiert am

Am 18. März 1939 verhaftete die Gestapo den Sparkassenangestellten Theodor Roller. Der 24 Jahre alte Tübinger hatte den "Führer und Reichskanzler" in einem an Hitler persönlich gerichteten Brief als "Lügner" bezeichnet. Bereits 1937 hatte er als Wehrpflichtiger den Fahneneid verweigert; "absoluten ...

          Am 18. März 1939 verhaftete die Gestapo den Sparkassenangestellten Theodor Roller. Der 24 Jahre alte Tübinger hatte den "Führer und Reichskanzler" in einem an Hitler persönlich gerichteten Brief als "Lügner" bezeichnet. Bereits 1937 hatte er als Wehrpflichtiger den Fahneneid verweigert; "absoluten Gehorsam", wie ihn die Eidesformel damals forderte, schulde ein Christ nur Gott, so seine tiefe Überzeugung. Dabei war Roller kein politischer Gegner des Nationalsozialismus. 1930 schloss er sich der Hitlerjugend an, brachte es bis zum Scharführer. Er erwartete von den Nationalsozialisten eine Verbesserung der Lebensverhältnisse, blieb aber pietistisch geprägter evangelischer Christ. Nach der "Machtergreifung" nahm er einen zunehmenden Widerspruch zwischen dem NSDAP-Parteiprogramm und der Herrschaftspraxis gegenüber dem Christentum wahr. Er wollte von Hitler eine gültige Auskunft darüber erhalten, ob die Religionsfreiheit gesichert sei. Als der ihm nicht antwortete, wurden Rollers Briefe immer aggressiver. Das Regime verlangte jedoch bedingungslose Unterwerfung. Obwohl der Gerichtsgutachter ihn für zurechnungsfähig erklärte, wies ihn das Sondergericht Stuttgart in eine Heilanstalt ein. Mit Gottvertrauen und Beharrlichkeit blieb Roller bei seiner Überzeugung. Für ihn war es Gottes schützende Hand, die ihn vor einem schlimmeren Schicksal bewahrte. Nach Kriegsende erreichte er seine Entlassung und Rehabilitierung. Mit dem neuen Staat kam er bis zu seinem Tod 2008 nie in ernsthaften Konflikt. Hans-Joachim Lang beschreibt die Lebensgeschichte anschaulich und legt das Zusammenspiel von Staatsmacht, Sondergerichten und psychiatrischen Heilanstalten bei der "Beseitigung" unbeugsamer Menschen in Südwestdeutschland offen.

          KLAUS A. LANKHEIT

          Hans-Joachim Lang: "Als Christ nenne ich Sie einen Lügner". Theodor Rollers Aufbegehren gegen Hitler. Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 2009. 240 S., 22,- [Euro].

          Weitere Themen

          Kult-Comicautor Stan Lee ist tot

          Ganz normale Superhelden : Kult-Comicautor Stan Lee ist tot

          Im Wettkampf am Zeitungskiosk war Stan Lee eine treibende Kraft, die Charaktere sprudelten aus dem Comicautor nur so heraus. Viele seiner rund 350 Figuren waren menschlicher und nahbarer als die der Konkurrenz. Die Comic-Welt verliert einen Helden unter Superhelden.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Ist sie die, die fehlt?

          Maike Wetzels Roman „Elly“ : Ist sie die, die fehlt?

          Der Auftakt gewagt, der Rest zu vorsichtig: Maike Wetzels Roman um ein verschwindendes Mädchen und die daran verzweifelnde Familie traut sich selbst nicht und erklärt zu viel.

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.