http://www.faz.net/-gqz-10s69

: Schuldiger mit gutem Gewissen

  • Aktualisiert am

Ein Dorfjunge aus Thüringen, mit achtzehn Zimmermann, mit achtundvierzig Chef der DDR-Grenztruppen, zuletzt Generaloberst, dazu Kandidat des Zentralkomitees der SED - das war Klaus-Dieter Baumgarten. Sein bewegtes Leben erzählt er in seinen Erinnerungen, die kurz vor seinem Tode erschienen sind. ...

          Ein Dorfjunge aus Thüringen, mit achtzehn Zimmermann, mit achtundvierzig Chef der DDR-Grenztruppen, zuletzt Generaloberst, dazu Kandidat des Zentralkomitees der SED - das war Klaus-Dieter Baumgarten. Sein bewegtes Leben erzählt er in seinen Erinnerungen, die kurz vor seinem Tode erschienen sind. Das Buch, eine Melange aus Autobiographie, Information und Agitation, macht das Laufbahnmuster eines ehemaligen DDR-Militärs transparent und gewährt Einblicke in Charakter, Gemüt und geistige Verfassung eines Mannes, der dem SED-Staat alles verdankt hat - "seinem Staat", der ihn, den jungen Grenzer, 1953 zur Ausbildung an die Offiziersschule der Kasernierten Volkspolizei in Dresden delegiert. 1959 folgt ein mehrjähriges Studium an der Moskauer "Frunse"-Militärakademie, und in den siebziger Jahren absolviert er ein Zweitstudium an der Generalstabsakademie der sowjetischen Streitkräfte in Moskau.

          Frühzeitig werden ihm Führungsfunktionen in den DDR-Grenztruppen und hohe Verantwortung bei der Installierung ihrer "Grenzsicherungsanlagen" übertragen. Er bewährt sich, ein begabter, disziplinierter und gehorsamer Offizier. Ihm sei bewusst gewesen, schreibt er, dass mancher seiner Genossen die Macht genossen habe. "Ich nicht. Ich war Kommunist, ein Dienender. Ich wollte eine bessere, gerechte, eine sozialistische Welt." Verwundert es bei diesem Credo und angesichts seiner Karriere, wenn Baumgarten bis ans Ende seiner Tage nicht begreifen kann oder will, dass er beim "Frontdienst im Frieden" zum Täter geworden war? Als ihn die 36. Strafkammer des Landgerichts Berlin 1996 wegen des mörderischen Grenzregimes an Mauer und Grenzzaun, juristisch als Totschlag qualifiziert, mit sechseinhalb Jahren Freiheitsstrafe zur Rechenschaft zieht - fünf mitangeklagte Ex-Generäle der DDR-Grenztruppen erhalten Strafen zwischen drei Jahren neun Monaten und drei Jahren drei Monaten -, ist dies aus Baumgartens Sicht "Rechtsbeugung", "politische Verfolgung", "Unrecht im so fortgesetzten kalten Krieg" und "Siegerjustiz". Seine Kritik an dem gegen ihn und seinesgleichen geführten Strafprozess ist radikal und maßlos. Mitangeklagte, die sich anders als er vor Gericht einsichtig zeigen, menschlich anständig, verachtet er als "opportunistisch". Dem Vorsitzenden Richter wirft er ob seiner Verhandlungsführung "Arroganz und Zynismus" vor, "Geringschätzung, ja Verachtung der DDR". Und so weiter.

          Mit Rechtskraft des Urteils wird Baumgarten im November 1996 dem Strafvollzug zugeführt. Als Häftling Nr. 5355/6 lernt er die Gefängnisse Moabit, Plötzensee und Düppel kennen - für den damals 65-Jährigen gewiss keine einfache Zeit. Immerhin kommt er bald in den offenen Vollzug. Nach Begnadigung wird er im März 2000 vorzeitig entlassen. Das alles stellt der Autor ausführlich dar, ergänzt durch Auszüge aus Dokumenten. In voller Absicht und vermutlich nicht ohne ideologische Beihilfe hat Baumgarten seine Erinnerungen als Rechtfertigungsschrift angelegt, die dem postdiktatorischen Geschichtsrevisionismus zuzuordnen ist. Apologie bis zur Penetranz. Selbst den Schusswaffengebrauch gegen DDR-Flüchtlinge, die er durchweg "Grenzverletzer" nennt, und den Einsatz von Erdminen und Selbstschussanlagen im Grenzgebiet verteidigt er nachdrücklich. "Grenzverletzer sind festzunehmen oder zu vernichten" - die Vergatterungsformel der Grenzposten leugnet er zwar nicht, aber er bestreitet, dass damit die physische Vernichtung des Flüchtlings gemeint gewesen wäre. Wer kann das ernst nehmen?

          Seine Sprache ist schlicht, politisch korrekt im Stil des "Neuen Deutschland" zu Ulbrichts und Honeckers Zeiten. DDR-Flüchtlinge, die "die Staatsgrenze zur BRD und West-Berlin" überwinden wollten und dabei durch Minen oder Schusswaffen zu Schaden oder gar ums Leben kamen, sind für den Autor "Opfer" in Gänsefüßchen, "sogenannte Opfer". Trotz seiner agitatorischen Zuspitzungen bietet das Buch im Detail manche aufschlussreiche Information zum DDR-Grenzregime, für das Baumgarten allerdings die Moskauer Führung und das Oberkommando der Warschauer-Pakt-Organisation verantwortlich zu machen versucht. Klaus-Dieter Baumgarten bleibt bis zuletzt ein gläubiger Kommunist und ungebrochen stolz auf seine Lebensleistung. Als selbst die Nachfolgepartei der SED auf Distanz zu dem mörderischen DDR-Grenzregime geht, erklärt er tief frustriert seinen Parteiaustritt, erbittert und verbittert. Ein Schuldiger mit gutem Gewissen.

          KARL WILHELM FRICKE

          Klaus-Dieter Baumgarten: Erinnerungen. Autobiographie des Chefs der Grenztruppen der DDR. Verlag Das Neue Berlin, Berlin 2008. 352 S., 19,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.