http://www.faz.net/-gqz-2ui4

Rezension: Sachbuch : In der Qualitätskontrolle

  • Aktualisiert am

Die Diskussion über Norman Finkelsteins Thesen in zwei Sammelbänden

          Petra Steinberger (Herausgeberin): Die Finkelstein-Debatte. Piper Verlag, München/Zürich 2001. 202 Seiten, 29,80 Mark.

          Ernst Piper (Herausgeber): Gibt es wirklich eine Holocaust-Industrie? Zur Auseinandersetzung um Norman Finkelstein. Pendo Verlag, Zürich/München 2001. 211 Seiten, 24,90 Mark.

          Petra Steinberger hat aus rund zwanzig Beiträgen von Historikern, Sozialwissenschaftlern und Publizisten im Schnellverfahren ein Buch zusammengestellt. Ihrer Einleitung ist anzumerken, daß Eilbedürftigkeit Vorrang hatte gegenüber sachlicher und sprachlicher Seriosität, die dem Thema angemessen wäre. Ihr Anliegen ist es, die Diskussion über Norman Finkelsteins Thesen zu dokumentieren und einer breiten Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen.

          Unter der Fragestellung "Geschäft mit dem Leid?" faßt Finkelstein die Hauptthesen seines im Juli 2000 erschienenen Buches (F.A.Z. vom 18. August 2000) zusammen: Aus Macht- und Profitgründen würden "jüdische Eliten" und ihre Organisationen in den Vereinigten Staaten einvernehmlich mit der amerikanischen Regierung das entsetzliche Leiden der Millionen von Juden ausbeuten, die während des Zweiten Weltkriegs umgebracht wurden - ebenso wie das der wenigen Überlebenden des Holocaust. Die "Holocaust-Industrie" habe sich eines "doppelten Abkassierens" schuldig gemacht. Von europäischen Regierungen eigne sie sich ebenso widerrechtlich Geld an wie von den Überlebenden der nationalsozialistischen Judenverfolgung. Zahlungen der deutschen Regierungen für Holocaust-Opfer seien von der Jewish Claims Conference nicht bestimmungsgemäß verwandt worden. Die Holocaust-Profiteure müßten öffentlich bloßgestellt werden, um ein Wiederaufleben des Antisemitismus zu verhindern.

          Der 1947 in Israel geborene und heute in Berlin lebende Publizist Rafael Seligman geht der Frage nach, ob der Holocaust tatsächlich vermarktet wird. Er kommt zu dem Schluß, daß Finkelstein ein Agent provocateur sei und ein Aufklärer zugleich. Seine Thesen seien zwar verletzend, aber es wäre falsch, sie als destruktive Polemik abzutun. Finkelsteins Kritik sei anregend und "notwendig wie ein Reinigungsmittel".

          Vieles von dem, was Finkelstein schreibe, sei nicht neu, sondern schon von verschiedenen Autoren, unter anderen Raul Hilberg und Peter Novick, formuliert worden, betont Reinhard Rürup, Leiter der Stiftung "Topographie des Terrors" in Berlin. Neu sei dagegen die Radikalität, mit der Finkelstein die kritischen Ansätze bündele. Rürup vermißt Grautöne in Finkelsteins Buch und nicht zuletzt eine präzise Definition des polemischen Begriffs der "Holocaust-Industrie".

          Auf die Frage, welche Bedeutung der Holocaust heute in den Vereinigten Staaten habe, erwiderte der (aus Österreich stammende) amerikanische Historiker Raul Hilberg, Autor des Standardwerks "Die Vernichtung der europäischen Juden", daß es dort viele Intellektuelle gebe, die den Holocaust nutzten, um Stellen in Universitäten oder Museen zu bekommen. "Und wenn diese Forscher einen Lehrauftrag erhalten oder ein Buch verkaufen wollen, dann geht das am besten, wenn es um den Holocaust geht." Hilberg bedauerte, daß an manchen Universitäten eine Qualitätskontrolle in der Holocaust-Debatte fehle. Zur Diskussion über Finkelsteins Thesen bemerkte Hilberg, daß es in Deutschland nach wie vor ein Tabu gebe: "Deutsche können Juden nicht attackieren. Dafür wird es groß aufgemacht, wenn ein Jude einen anderen angreift. Aber erst, wenn dieses Tabu gebrochen ist, ist Deutschland wirklich emanzipiert."

          Weitere Themen

          Erzählen, um zu leben

          Jüdische Gemeinde Zagreb : Erzählen, um zu leben

          Aus Selbstschutz war das Thema Holocaust in den Familien tabu. Begegnungen in der jüdischen Gemeinde in Zagreb. Zeitzeugen und Rabbiner Prelević im Gespräch.

          Letzte Liste

          Juden in Berlin 1942 : Letzte Liste

          Im Herbst 1941 stellte die Gestapo die Jüdische Gemeinde in Berlin vor die Alternative, bei der Abholung von Juden und Unterbringung in Sammelstellen mitzuwirken oder die Arbeit gleich der SS zu überlassen. Blanka Alperowitz und andere wirkten bei den Deportationen mit, in der Hoffnung, humanitäre Hilfe bieten zu können.

          „Zwischen Himmel und Hölle“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Zwischen Himmel und Hölle“

          Martin Luther schlägt vor 500 Jahren seine 95 Thesen an und stellt damit die Welt auf den Kopf. Thomas Müntzer schließt sich Luther und seinen Ideen anfangs begeistert an.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Unter dem Namen „DJ D-Sol“ legt David Solomon ungefähr einmal im Monat elektronische Musik auf.

          Manager David Solomon : Der DJ von Goldman Sachs

          David Solomon ist einer der wichtigsten Manager der amerikanischen Großbank. Daneben hat er aber noch eine ganz andere Leidenschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.