http://www.faz.net/-gqz-31n7

Rezension: Sachbuch : Halbstark

  • Aktualisiert am

DIE PROTESTBEWEGUNGEN um das Jahr 1968 waren ein globales Phänomen. Sie beherrschten die politische Szenerie in Berkeley und Berlin, in Paris und Rom und fanden Anregung sowie Parallele in den aufständischen Bewegungen in den Entwicklungsländern. Ingrid Gilcher-Holtey analysiert die Vernetzungen von Ideen, ...

          DIE PROTESTBEWEGUNGEN um das Jahr 1968 waren ein globales Phänomen. Sie beherrschten die politische Szenerie in Berkeley und Berlin, in Paris und Rom und fanden Anregung sowie Parallele in den aufständischen Bewegungen in den Entwicklungsländern. Ingrid Gilcher-Holtey analysiert die Vernetzungen von Ideen, politischen Konzeptionen, Personen und Trägergruppen des Protestes, der mehr war als Studentenrevolte oder Jugendrebellion. Zwar war das Potential für Konflikte in den Nachkriegsgesellschaften bereits in den fünfziger Jahren vorhanden, doch bedurfte es erst des ideologischen Kitts der Neuen Linken, damit aus den unterschiedlichen Ein-Punkt-Bewegungen (für Universitätsreformen, Abrüstung, gegen Notstandsgesetze oder Rassendiskriminierung) eine breite Protestbewegung werden konnte. Als Katalysator wirkte der Protest gegen den Vietnamkrieg, der freilich bald in sehr viel weiter gefaßte Anliegen mündete. Zum Ziel wurde nun die Transformation der gesamten Gesellschaft nach den Vorstellungen der Neuen Linken, wobei sich unter dem Einfluß der sich zugleich formierenden Alternativbewegungen (der Hippies und anderen) die Stoßrichtung vom Politischen hin zum Kulturellen verschob. Ihre leitenden Ideen bezogen die Bewegungen aus den Sozialwissenschaften (C. Wright Mills, Marcuse) sowie aus der Rezeption tiermondistischer Befreiungsbewegungen, deren Aktionsmuster in das Konzept einer "Stadtguerrilla" Eingang fanden. Indessen zeigt der historische Vergleich immer auch nationale Spezifika. Die finden sich in besonderen Konfliktlagen - Rassendiskriminierung in den Vereinigten Staaten, Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit in der Bundesrepublik - ebenso wie in den unterschiedlichen politischen Kulturen der untersuchten Länder. Denn während sich beispielsweise in den Vereinigten Staaten vor der Kulmination der Anti-Vietnam-Proteste mit der Gründung freier Universitäten Muster staatsfreier Selbstorganisation zeigten, belegten die Mitbestimmungsanliegen der westdeutschen Studenten, daß sie sich zunächst an den bestehenden Institutionen orientierten und in deren Rahmen Veränderungen anstrebten; erst später wurden amerikanische Vorbilder adaptiert. Solche Befunde zeigen, wie sich der Prozeß der Verwestlichung in der Bundesrepublik selbst in den vermeintlich strikt antiamerikanischen 68er-Bewegungen niedergeschlagen hat. Insgesamt eine instruktive und obendrein elegant geschriebene Deutung von "1968". (Ingrid Gilcher-Holtey: Die 68er Bewegung. Deutschland - Westeuropa - USA. Verlag C. H. Beck Wissen, München 2001. 135 Seiten, 14,80 Mark.)

          GABRIELE METZLER

          Weitere Themen

          Da knistert nichts mehr

          „Herr und Frau Bulle“ im ZDF : Da knistert nichts mehr

          Hart und zart ermitteln in Berlin: In der ZDF-Krimiserie „Herr und Frau Bulle“ räumt ein ungleiches Ermittler-Paar in einer eindimensionalen Hauptstadt und einer ebensolchen Ehe auf. Doch der Reiz hält sich in Grenzen.

          Medeas Werwölfe

          Händels „Teseo“ in Wien : Medeas Werwölfe

          René Jacobs hat das Quellenmaterial zu Georg Friedrich Händels „Teseo“ gründlich ausgewertet und mit eigenen Kompositionen die Urfassung der Oper wiederhergestellt. Sein Dirigat präsentiert erregende Ergebnisse: eine echte Neuentdeckung im Theater an der Wien.

          Topmeldungen

          Hohe Spritpreise : Benzindiebe gehen um in Deutschland

          Die hohen Benzinpreise sind nicht nur an der Tankstelle ärgerlich – es wird auch lukrativer, Sprit zu klauen. Die Polizei warnt inzwischen vor Benzindiebstählen in ungekanntem Ausmaß. Bei den Ermittlungen sind die Beamten meist machtlos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.