http://www.faz.net/-gqz-sk7g

: Gott und die deutsche Frage

  • Aktualisiert am

Der Diplomat Horst Osterheld stand drei Bundeskanzlern als Berater zur Seite. Im Ruhestand verfaßte er Bücher, die tiefe Einblicke in die Mechanismen der Außenpolitik Adenauers und Erhards erlaubten. Eine "Fortsetzung" über Kiesinger blieb unvollendet. Jetzt ist dem Leiter des Außenpolitischen Büros ...

          Der Diplomat Horst Osterheld stand drei Bundeskanzlern als Berater zur Seite. Im Ruhestand verfaßte er Bücher, die tiefe Einblicke in die Mechanismen der Außenpolitik Adenauers und Erhards erlaubten. Eine "Fortsetzung" über Kiesinger blieb unvollendet. Jetzt ist dem Leiter des Außenpolitischen Büros im Bundeskanzleramt (1960-1969), Botschafter in Chile (1970/71), Leiter der Zentralstelle Weltkirche beim Sekretatriat der Deutschen Bischofskonferenz (1975-1980) und Leiter der außenpolitischen Abteilung im Bundespräsidialamt (1980-1984) eine Gedenkschrift gewidmet.

          In mehreren Beiträgen kommt Osterheld allenfalls am Rande vor: Wege der Adenauer-Forschung, Adenauer und Europa, Kontroverse zwischen "Atlantikern" und "Gaullisten", deutschlandpolitische Entscheidungsprozesse im Bundeskanzleramt 1982 bis 1990. Immerhin erzählt Osterhelds Kollege Walter Boss über gemeinsame "Anfänge im Auswärtigen Dienst", und Werner Kaufmann-Bühler schildert die wenigen Monate, in denen der - nach dem Regierungswechsel vom Herbst 1969 in den einstweiligen Ruhestand versetzte und von Außenminister Scheel reaktivierte - Christdemokrat als Botschafter in Santiago wirkte. Obwohl die Regierung Brandt/Scheel von "zwei Staaten in Deutschland" ausging und Beziehungen "besonderer Art" mit der DDR anstrebte, habe Osterheld ehrgeizige Ziele verfolgt: "Daß sie ihm vom Amt präzise vorgegeben waren, muß bezweifelt werden. Eines seiner Ziele war die Respektierung der Hallstein-Doktrin durch Chile als eine wichtige Komponente guter Beziehungen zwischen Chile und der Bundesrepublik Deutschland."

          Osterheld gelang es, eine von der neuen Regierung Allende bereits angekündigte Anerkennung der DDR um einige Monate hinauszuzögern. Ende Januar 1971 besuchte der beamtete Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Karl-Heinz Sohn, die chilenische Hauptstadt. Nach seiner Rückkehr in Bonn äußerte er Anfang Februar gegenüber dem ZDF, Chile werde die DDR noch im März anerkennen. Die Bundesregierung werde dies hinnehmen und bei der Entwicklungshilfe keine Konsequenzen ziehen. "Das war eine verhängnisvolle Erklärung. Es war, als werde uns der Boden unter den Füßen weggezogen, es war wie ein Dolchstoß in den Rücken, und das von einem eigenen Mann! Wir protestierten umgehend in Bonn", so empörte sich Osterheld zwei Jahrzehnte danach in dem Rückblick "Der Kampf um die Deutschlandpolitik in Chile 1970/71", der zum ersten Mal gedruckt vorliegt. Im April bat er Scheel um eine andere Verwendung. Wäre er nach Santiago zurückgekehrt, hätte er seine Glaubwürdigkeit zerstört. Trotzdem sei er "auf die Probe gestellt" worden, als Staatssekretär Paul Frank ihm eröffnete, "daß man für mich keinen anderen Posten habe und mich in den einstweiligen Ruhestand versetzen müsse", weil eine finanzielle Schlechterstellung und andere Nachteilen auch seiner Frau Ingrid und den vier Söhnen drohten. Jedoch sei nach den "furchtbaren Geschehnissen im Dritten Reich" das Bewußtsein gewachsen, "daß unabhängig von den führenden Politikern auch hohe Beamte eine eigene unentrinnbare Verantwortung haben. Sie sollen, meinte man, für ihre Überzeugungen eintreten, auch wenn es ihnen Nachteile bringt. So dachte auch ich." Kaufmann-Bühler hebt hervor, Osterhelds "Rückzug in den einstweiligen Ruhestand" sei "ein im Auswärtigen Dienst ebenso seltenes Ereignis wie der freiwillige Rücktritt eines Ministers in der deutschen Innenpolitik".

          Von 1975 an führte Osterheld bei der Bischofskonferenz den "Kampf gegen die Zerreißung deutscher Bistümer an der innerdeutschen Grenze". Davon berichtete er 1991 in einem Aufsatz, der wiederveröffentlicht wird. Reizvoll ist es, ergänzend den Gedenkschrift-Beitrag von Karl-Joseph Hummel heranzuziehen. Mitte der siebziger Jahre beabsichtigte der Heilige Stuhl, eigenständige Diözesen auf dem Gebiet der DDR zu errichten. Dagegen wandten sich die Kardinäle Döpfner und Bengsch. Osterheld schaltete parallel dazu Unionspolitiker mit guten Beziehungen zum Vatikan ein. Dennoch entschied sich Paul VI. Anfang Juli 1978, als Zwischenstufe drei Bischöfliche Ämter in Apostolische Administraturen umzuwandeln. Ein entsprechendes Dekret lag in Rom unterschriftsreif vor: "Da griff Gott ein; am 6. August 1978 rief er Papst Paul zu sich. Die Administraturen konnten nicht mehr verkündet werden, jedenfalls nicht zum vorgesehenen Termin. Alles kam nun auf den neuen Papst an . . . Wieviele Anrufe! Gespräche! Aber Gott half", notierte sich Osterheld. Johannes Paul II. habe sich - so Hummel - schließlich "auf die Seite derer gestellt, die die deutsche Frage offenhalten wollten".

          Ein weiterer Beitrag Osterhelds ist überschrieben mit "Aus Adenauers letzten Monaten" und befaßt sich vor allem mit den würdigen Trauerfeierlichkeiten, die Osterheld im April 1967 im Auftrag von Kanzler Kiesinger mit einer Arbeitsgruppe gestalten und festlegen durfte. Enttäuscht war er daher 1992, als er in der Adenauer-Biographie von Hans-Peter Schwarz las, daß das Konzept "ausgerechnet" von dem früheren Kanzleramtsstaatssekretär Hans Globke entwickelt worden sei

          Die drei Osterheld-Texte liefern Fußnoten zur Bundesrepublik-Geschichte, die - so wünschte er sich es am Lebensende - als Beispiele seines leidenschaftlichen Dienstes an und für Deutschland in Erinnerung bleiben sollten. Mehr als mit einer solchen Gedenkschrift wäre allerdings seinem Andenken und der Zeitgeschichtsforschung gedient, wenn die in Gabelsberger Kurzschrift verfaßten und großenteils noch von ihm selbst auf Tonband gesprochenen Tagebücher über die Jahre 1960 bis 1969 komplett ediert würden; Osterheld zog sie für seine Publikationen leider nur in Auszügen heran und tauchte auch aus Rücksicht auf alte Kollegen und Konkurrenten, deren Witwen oder das Auswärtige Amt manchen fesselnden und urteilsstarken Eintrag in ein (vielleicht allzu) mildes Licht.

          RAINER BLASIUS

          Ulrich Schlie (Herausgeber): Horst Osterheld und seine Zeit (1919-1998). Böhlau Verlag, Wien 2006. 219 S., 35,- [Euro].

          Weitere Themen

          Rekordpreis für Hockney-Bild Video-Seite öffnen

          Über 90 Millionen Dollar : Rekordpreis für Hockney-Bild

          Selbst bei Christie's war man über den Preis für das Werk "Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)" etwas überrascht. Doch es entwickelte sich offenbar eine Bieterschlacht zwischen zwei Interessenten.

          Topmeldungen

          Panne bei Hessenwahl : „Fehler können passieren“

          Für den hessischen Landeswahlleiter ist der Rummel um Tausende falsch ausgezählte Stimmen am Wahlabend in Hessen unverständlich. Fehler seien normal, müssten aber korrigiert werden. Und er hat Verbesserungsvorschläge.
          Angela Merkel in Chemnitz

          Merkel in Chemnitz : „Nicht von denen die Tagesordnung vorgeben lassen“

          Bei ihrem Besuch in Chemnitz will Angela Merkel ein anderes Bild der sächsischen Stadt zeigen. Es sei schrecklich, dass ein Mensch gestorben sei, sagt die Kanzlerin. Das aber rechtfertige nicht, selbst Straftaten zu begehen.

          Richter urteilt gegen Trump : Jim Acosta kehrt ins Weiße Haus zurück

          Ein Bundesrichter zeigt Donald Trump die rote Karte und hebt die Verbannung des CNN-Reporters Jim Acosta aus dem Weißen Haus auf. Acostas Suspendierung sei „mysteriös“, so der Richter. Die Presse feiert einen Sieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.