http://www.faz.net/-gqz-6nb2c

Flucht und Vertreibung : Wider Erika Steinbachs Historiker

  • -Aktualisiert am

Bild: Ferdinand Schöningh Verlag

Ein Monumentalwerk über die Vertreibung der Deutschen. Die zentrale These: Das Bild hängt schief.

          Nein, ein Buch, das leichthin auf der im vereinten Deutschland seit einigen Jahren unübersehbaren Welle verstärkten Interesses am Thema „Flucht und Vertreibung“ daherkommt, ist das Werk von Eva und Hans Henning Hahn sicherlich nicht. Ein konjunkturgerecht rasch plazierter „Schnellschuss“ kann es schlechterdings nicht sein. Dies machen schon die äußerlichen Dimensionen deutlich: 839 Seiten mit 2935 Anmerkungen türmen sich vor dem Leser auf. Der seit 1992 in Oldenburg lehrende Osteuropahistoriker Hahn und seine Ehefrau Eva, ihrerseits Historikerin, melden sich zum Thema Flucht und Vertreibung auch keineswegs erstmalig zu Wort - im Gegenteil: Der vorliegende Band darf als Summe langjähriger Bemühungen betrachtet werden.

          Unbeschadet der stupenden Masse des verarbeiteten und analysierten Materials liegt dem Buch eine einzige zentrale These zugrunde: Das heutige, in großen Teilen der Wissenschaft, vor allem aber auch in den auf ein breites Publikum zielenden Medien vermittelte Bild von Flucht und Vertreibung aus dem historischen deutschen Osten ist schief. Und zwar, weil darin neben mancherlei begrifflichen und sachlichen Unklarheiten und Unrichtigkeiten die Akzente falsch gesetzt werden. Dies beruht, so weiter, auf der langfristigen Nachwirkung von Stereotypen der nationalsozialistischen Propaganda, mehr noch auf Vorgaben in der jungen Bundesrepublik, die ein Interesse daran hatte, eine (außen-)politisch verwertbare Sichtweise auf das komplexe Migrationsgeschehen in Ost- und Ostmitteleuropa vor, während und kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zu generieren.

          Die Konsequenz der nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Kalten Krieges erfolgten erinnerungspolitischen Weichenstellungen bestand nach Ansicht von Eva und Hans Henning Hahn darin, dass zum einen wesentliche Teile des Migrationsgeschehens seit 1938/39 mehr oder weniger ausgeblendet wurden. Gemeint sind damit insbesondere die - bereits eine gewaltige Dimension annehmenden - „Umsiedlungen“ deutscher Bevölkerungsteile im östlichen und südöstlichen Europa, die das „Dritte Reich“ veranlasste und nicht selten mit erheblichem Druck, wenn nicht mit Gewalt durchsetzte. Diese hätten für sehr viele Menschen den Heimatverlust mit sich gebracht, und zwar für solche, die später in der gerade gegründeten Bundesrepublik ohne weiteres unter „Flüchtlinge und Vertriebene“ und damit unter die Opfer der Roten Armee subsumiert wurden. In deren Zahl seien diejenigen hineingerechnet, die ihre Heimat im Zuge der auf Geheiß des NS-Regimes in fahrlässiger Weise durchgeführten und daher verlustreichen massiven Evakuierungen verloren hätten - also die Menschen, die „schon weg von zu Hause“ waren, bevor die Rote Armee dort eintraf.

          Kurzum: Das Ausmaß der deutschen Eigenverantwortlichkeit ist nach Lesart der beiden Hahns aus politischen Gründen in einer den tatsächlichen historischen Sachverhalt verzerrenden Weise in den Hintergrund gerückt worden. Mittel dazu war in erster Linie das stark selektive Vorgehen - auch beteiligter Historiker - bei der Aufbereitung und Veröffentlichung einschlägiger Quellen. Und das solcherart konstruierte Bild der „Vertreibung im deutschen Erinnern“ sei bislang nicht korrigiert worden. Die Autoren wollen mit „Legenden“ und „Mythen“ um die Vertreibung aufräumen und „Geschichte“ an dessen Stelle setzen.

          Diese Grundaussage wird mit einer gewaltigen Fülle untersuchten Materials untermauert. Tatsächlich war es das Bestreben des Autorenpaars, die einschlägigen Veröffentlichungen deutscher Provenienz seit 1945 (vor allem aus dem wissenschaftlichen Bereich) möglichst vollständig zu erfassen und zu analysieren. Davon zeugt das rund 800 Positionen umfassende Literaturverzeichnis. Die akribische Arbeitsweise der Autoren wird exemplarisch besonders an ihrer detaillierten Auseinandersetzung mit den teilweise drastisch voneinander abweichenden Zahlen der von Flucht und Vertreibung betroffenen und insbesondere der im Zusammenhang damit umgekommenen Menschen deutlich. Sie weisen nach, dass ein Zahlenwirrwarr frühzeitig entstanden und dann teilweise viel zu unkritisch weitergetragen worden ist. Vollständig und wissenschaftlich tragfähig auflösen lässt sich dieses wohl kaum - immerhin zeigen die beiden schlüssig, dass manche Zählweisen politisch motiviert und irreführend waren und sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.