http://www.faz.net/-gqz-6larg

: Der "Untergang der islamischen Welt"

  • Aktualisiert am

Woher rührt der Hass von Teilen der islamischen Welt gegenüber dem Westen? Liegt das nur an der falschen Politik der Amerikaner, am unglückseligen Irak-Krieg, den Kämpfen in Afghanistan oder dem ungelösten Palästina-Problem?Der deutsche Politologe Hamed Abdel-Samad, selbst Muslim und aus Ägypten stammend, ...

          Woher rührt der Hass von Teilen der islamischen Welt gegenüber dem Westen? Liegt das nur an der falschen Politik der Amerikaner, am unglückseligen Irak-Krieg, den Kämpfen in Afghanistan oder dem ungelösten Palästina-Problem?

          Der deutsche Politologe Hamed Abdel-Samad, selbst Muslim und aus Ägypten stammend, hat eine Antwort, welche die meisten Muslime nicht erfreuen dürfte: Er sieht im Islam eine untergehende Kultur, die sozusagen um sich schlägt, bevor sie stirbt.

          Doch wie das? Ist nicht gerade der Islam die einzige Religion, die zunimmt, und zwar nicht nur wegen demographischer Entwicklungen? Hat er nicht zum Beispiel in Afrika eine Anziehungskraft auf viele, die andere Religionen nicht (mehr) ausüben? Macht nicht gerade der Islam den Eindruck aggressiver Stärke, vor der es deshalb viele ängstigt?

          In seinem Buch "Der Untergang der islamischen Welt. Eine Prognose" kommt der Autor zu einem ganz anderen Ergebnis. Der Titel des Buches ist bewusst gewählt. Abdel-Samad las, als er nach Deutschland kam, Oswald Spenglers "Der Untergang des Abendlands". In diesem Klassiker der Kulturphilosophie fand er zunächst seine Meinungen über den "dekadenten" Westen, die er aus der Heimat mitgebracht hatte, bestätigt. Die elitäre, marmorne Sprache Spenglers blieb ihm freilich schwer verständlich, so dass er das Buch aus der Hand legte. Als er es später, intellektuell besser gerüstet, wieder zur Hand nahm, wurde ihm klar, dass Spenglers Analysen perfekt auf den Zustand seiner, der islamischen Kultur, zutrafen.

          Abdel-Samad liegt auf einer Linie der radikalen Islam-Kritik, die der im Westen lebende pakistanische Dissident Ibn Warraq oder auch der französische, aus Tunesien stammende Autor Abdelwahhab Meddeb vorgegeben haben. Insgesamt ist er jedoch milder gestimmt als seine Vorgänger, plädiert für einen Islam ohne Scharia und Dschihad.

          Die islamische Welt stellt sich ihm als unschöpferische Kultur dar, die heute keinerlei Innovationen für die Menschheit zu bieten hat. Im Unterschied zu den ersten drei Jahrhunderten ihrer Geschichte, wo sie alles Fremde geradezu enthusiastisch aufsog und eine Gesellschaft schuf, die geistig schöpferisch war und einen religiösen Pluralismus entwickelte, der individualistische, sogar hedonistische Lebensentwürfe zuließ, befindet sich der Islam heute in einer Phase kultureller Regression. Die Beschwörung der Glanzzeit des Islam - verstärkt durch das Überlegenheits-Bewusstsein, das jeder Muslim beigebracht bekommt - kontrastiert mit einem Dauer-Beleidigtsein und mit kollektiven Komplexen wegen des Überholt-Werdens durch den Westen, durch die europäisch-amerikanische Kultur. "Ich bin Muslim, also bin ich beleidigt", lautet eine der drastischen Kapitel-Überschriften dieses Buches. Die Radikalisierung, die heute als Islamismus bezeichnet wird, ist nach Abdel-Samad kein neues Phänomen, sondern die Wiederauflage von ständig wiederkehrenden Wellen religiös-theologischer Rigidität, die ihren Nährboden in der Verfugung von unaufgeklärtem, autoritärem Gottesbild sowie autoritärer Machtausübung in Religion und Politik findet. Gehorsam, nicht eigenes Denken ist die erste Gläubigenpflicht. Das Opfer ist die gesamte islamische, in geistiger Öde erstarrte Kultur, Männer wie Frauen, die Frauen allerdings weitaus mehr.

          Die heutige Misere wird beklagt, aber Verschwörungen des Westens zugeschrieben. Modernisierung bedeutet: dessen Errungenschaften einzukaufen, dessen wissenschaftlich-säkulares Denken, das sie erst ermöglicht hat, aber abzulehnen. Ägyptische Schulbücher, die der Autor auswertet, sprechen Bände über die reflexhaft zu nennende Suche nach dem Sündenbock in der Fremde. In völliger Unkenntnis der geistigen Prozesse, die sich seit der Renaissance in Europa ereignet haben, gilt die Behauptung, die Muslime holten sich ja nur zurück, was sie einmal der abendländischen Kultur gegeben hätten, als Rechtfertigung für dieses Verhalten. Der Autor leugnet die negativen Einflüsse des westlichen (allerdings auch osmanischen) Imperialismus auf die Araber nicht, sagt aber klar und deutlich, dass Letzterer nur zu gern zur kritiklosen "Selbstentlastung" angeführt wird.

          Abdel-Samads Prognose ist düster. Wenn sich die islamische Welt nicht reformiert, droht ihr der Zerfall, schafft sie sich ab. Nach dem Erdöl wird sich niemand mehr für sie interessieren, es sei denn, sie fände einen eigenen Weg aus selbstverschuldeter Schwäche: dem letztlich im unantastbaren Gottesgesetz wurzelnden Kult um Autorität und Gehorsam - vom Gottesbild über die patriarchale Familie und die restriktive, doch meistens heuchlerische Sexualmoral bis hin zum Staat und seiner Führung.

          Kritiker werden diesem Autor Einseitigkeit und Pauschalisierungen vorwerfen. Er polarisiert und will das auch. Tatsächlich sagt er nichts über den spirituellen Islam der Sufis, der diese Kultur über Jahrhunderte hinweg prägte, und auch wenig über die rationalistischen Traditionen und Reformbewegungen; auch ist die islamische Staatenwelt zwischen Marokko, der Türkei und Malaysia in vielem doch differenzierter einzuschätzen. Doch ein wunder Punkt ist getroffen, der viele Muslime schmerzen, manche wohl empören wird. Und der Westen ist mit Ländern befreundet, in denen dieses "islamische System" - mit lokalen Unterschieden - fast zur Perfektion getrieben worden ist.

          WOLFGANG GÜNTER LERCH

          Hamed Abdel-Samad: Der Untergang der islamischen Welt. Eine Prognose. Droemer Verlag, München 2010, 240 Seiten, 18 [Euro].

          Weitere Themen

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.
          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          FAZ.NET-Sprinter : Tee mit May und KI mit Merkel

          Ausgerechnet ein Ire bringt das Dilemma der Briten beim Thema Brexit auf den Punkt. Wovon Peter Altmaier träumt, was Merkel sucht und was heute sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.