http://www.faz.net/-gqz-tpel

: Blick in Abgründe

  • Aktualisiert am

Gender - kaum jemand in Deutschland versteht dieses Wort. Dabei soll damit die Republik verändert werden. "Gender Mainstreaming" heißt die Methode, die auf dem Umweg über Europa Eingang in die deutsche Politik gefunden hat. Dahinter steht ein Konzept, das nicht weniger will als den neuen Menschen.

          Gender - kaum jemand in Deutschland versteht dieses Wort. Dabei soll damit die Republik verändert werden. "Gender Mainstreaming" heißt die Methode, die auf dem Umweg über Europa Eingang in die deutsche Politik gefunden hat. Dahinter steht ein Konzept, das nicht weniger will als den neuen Menschen. Das ist nicht neu, und die Methode, die dazu verhelfen soll, ist es auch nicht. Die Geschichte der Gender-Bewegung reicht zurück bis in die sechziger Jahre: ein Blick in Abgründe. Volker Zastrow, Chef des Politik-Teils der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und verantwortlicher Redakteur für "Die Gegenwart", hat in dieser Zeitung darüber zwei Aufsätze geschrieben. Diese liegen jetzt in einem kleinen Leinenbändchen vor, durchbrochen von den verstörenden Illustrationen Anke Feuchtenbergers.

          F.A.Z.

          Volker Zastrow: Gender - Politische Geschlechtsumwandlung. Manuscriptum Verlag, Waltrop 2006. 60 S., 6,80 [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.