http://www.faz.net/-gqz-s0j4

: Aufruhr im Junkerland

  • Aktualisiert am

Der spanische Romanautor Rafael Chirbes kommentierte den Prozeß des Schreibens einmal mit den Worten: "Ein mitfühlender Erzähler hat immer etwas von einer Hure. Mit jedem, auf den er sich einläßt, muß er intim werden." Patrick Wagner hat sich auf die Junker eingelassen und dabei versucht, seine Unschuld zu bewahren.

          Der spanische Romanautor Rafael Chirbes kommentierte den Prozeß des Schreibens einmal mit den Worten: "Ein mitfühlender Erzähler hat immer etwas von einer Hure. Mit jedem, auf den er sich einläßt, muß er intim werden." Patrick Wagner hat sich auf die Junker eingelassen und dabei versucht, seine Unschuld zu bewahren. Dies ist insofern eine beachtenswerte Leistung, da es sich um stark vermintes Terrain handelt. Spätestens seit Max Weber und Hugo Preuß wissen wir, daß die Junker ein deutsches Unglück sind. Im 19. Jahrhundert trugen sie unter anderem dazu bei, daß es - anders als zum Beispiel in Großbritannien - zu keiner composite élite aus Großbürgertum und Adel kam. Zeitgenossen, und zwar bürgerliche Liberale wie Marxisten, waren sich ausnahmsweise einig, wenn sie die Junker als Verhinderer von Fortschritt und Demokratie angriffen. "Simplicissimus" und "Kladderadatsch" karikierten unermüdlich den bulligen Junker und seinen Cousin, den schneidigen Offizier, die sich in ständiger Geldnot befanden. Junker galten als stark bildungsferne Gruppe, wahre Kunstbanausen, die fernab bürgerlicher Hochkultur Tizian für ein Pferd und das Wort Immatrikulation für einen jüdischen Feiertag hielten.

          Auch im 20. Jahrhundert änderte sich kaum etwas an diesem Verdikt. Bis vor wenigen Jahren fand der Adel geringe Beachtung in der deutschen Geschichtswissenschaft und galt als absteigende Sozialformation, die anders als das Bürgertum kaum einen entscheidenden sozialgeschichtlichen Schlüssel zu den Wendepunkten der neueren deutschen Geschichte darstellte. Nur bei der Rolle der Junker wurde regelmäßig eine Ausnahme gemacht: Keine andere Machtelite - so Heinrich August Winkler - habe "so früh, so aktiv und so erfolgreich an der Zerstörung der Weimarer Demokratie gearbeitet wie das ostelbische Junkertum".

          Der deutsche Sonderweg galt demnach immer auch als Junkerweg. Es war folglich konsequent, daß Hagen Schulze und Heinz Reif eines der beliebtesten deutsche Haßobjekte im ersten Band der "Deutschen Erinnerungsorte" behandelten. Hier wurden auch die revisionistischen Arbeiten über die Junker in den Blickwinkel genommen, sowohl die neoborussische Geschichtsschreibung wie auch die adeligen Entsagungsmemoiren nach 1945. Eine junkerliche Autobiographiewelle hatte es schon in den zwanziger Jahren gegeben, und Werke dieser Art bildeten die Vorlage von Romanen wie Günther de Bruyns glorifizierender "Finckensteinsaga". Sie mag gute Literatur auf den Spuren Fontanes sein, gute Geschichtsschreibung war sie nicht.

          Ein Schwelgen in langen Sommerabenden in Pommerland brachte Historiker kaum weiter. Für ein korrektes Junkerbild verlangte es in erster Linie nach einer größeren empirischen Basis. Und Patrick Wagner, der fern von den alten ideologischen Kämpfen steht, bietet jetzt einen wichtigen Beitrag. Seine Herangehensweise ist erfrischend nüchtern, sein Ziel klar definiert. Er möchte nicht die Rolle der Junker in den Parlamenten, im Militär und am Hof untersuchen, wo ihre Macht fest institutionalisiert blieb. Diese Aspekte haben in jüngster Zeit Stephan Malinowski und Eckart Conze beleuchtet. Wagner will vielmehr wissen, inwieweit die Gruppe der Junker im 19. Jahrhundert tatsächlich noch lokale Macht besaß.

          Weitere Themen

          Luther, der wichtigste Finne

          Nordische Länder : Luther, der wichtigste Finne

          Die Nordischen Länder sind aus historischen Gründen heute die protestantischsten Staaten der Welt. Das half ihnen vor allem im Umgang mit dem Nachbarn Russland. Eine ökumenische Tiefenbohrung.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.