http://www.faz.net/-gqz-728x3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.08.2012, 17:12 Uhr

Plagiatsaffäre Schavan, weit weg

In sämtlichen ihrer Schriften hatte Annette Schavan die Realitätstauglichkeit der Norm angemahnt. Umso mehr verblüfft ihre Rücktrittserklärung.

von

Immer mehr Menschen sagen: „Es kann nicht sein.“ Es kann nicht sein, dass ich immer Vierte werde, sagte Silke Spiegelburg, als sie beim Stabhochspringen in London Vierte wurde. Es kann nicht sein, dass wir jetzt schon halbe Inseln retten, die so groß sind wie der Kreis Recklinghausen und die Stadt Bottrop zusammen und deren größte Bank kleiner ist als die Hamburger Sparkasse, sagte der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler, als Deutschland eine halbe Insel des erwähnten Ausmaßes vor dem Bankrott gerettet hatte. Es kann nicht sein, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen meinem angekündigten Rücktritt als CDU-Parteivize und den gegen meine Doktorarbeit erhobenen Plagiatsvorwürfen, sagte Annette Schavan, als Berichte über einen solchen Zusammenhang die Runde machten.

Unterschied zwischen Wirklichkeit und Norm

Christian Geyer-Hindemith Folgen:

Es kann nicht sein - das meint nicht: Ich halte es für unwahrscheinlich, dass es so ist (nach dem Motto: Wie kommen Sie denn daaarauf?). Es kann nicht sein - das meint: Es ist so, haargenau so, aber es dürfte eigentlich nicht sein. Es handelt sich also um eine Art Wirklichkeitsbeschimpfung nach dem Grundsatz: Es kann dummerweise sein, was nicht sein darf. Das Verhältnis von Wirklichkeit und Norm, deren gegenseitige Durchdringung und Einebnung, fasziniert die Theologin Schavan seit ihrer pädagogischen Doktorarbeit, die sie der Frage „heutiger Gewissensbildung“ gewidmet hat. Dort und in anderen moralischen Schriften verlegte sie sich stets darauf, die sogenannte Realitätstauglichkeit der Norm anzumahnen und in der Figur des Dilemmas das Sollen dem Sein anzugleichen.

Mehr zum Thema

Diesmal schlägt die Einebnung des Unterschieds zwischen Wirklichkeit und Norm zugunsten der Norm aus: „Weiter weg von der Wirklichkeit kann man nicht sein“, meinte die Bildungsministerin über die Plagiatsthese als Rücktrittsgrund. Hier spricht eine überdeutlich artikulierende Sprechstimme aus dem Off des idealen Normbereichs, die schwerblütige Realität bis zur Selbstverleugnung hinter sich lassend. Es kann nicht sein, dass die mögliche Nachfolgerin Schavans gestern mit dem Slogan beworben wurde: „Julia Klöckner ist ein frisches, fröhliches, junges Blut.“ Aber so ist es.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Forschende Mediziner Nach dem Klinikdienst zur Nachtschicht ins Labor

Nur wenige Medizinstudenten interessieren sich für die Forschung. Niedrige Löhne und hohe Arbeitsbelastung wirken abschreckend. Die Unis überlegen, wie sie trotzdem Nachwuchs gewinnen. Mehr Von Sascha Zoske, Rhein-Main

24.06.2016, 19:16 Uhr | Rhein-Main
F.A.Z.-Fahrbericht Smart Fortwo Cabrio Prime

Einst sollte der Smart die Rettung der Stadt sein. Viel ist nicht daraus geworden. Jetzt kommt der Smart Fortwo Cabrio. Was kann er? Mehr

16.06.2016, 14:23 Uhr | Technik-Motor
Robert Harting Freuden in Leiden

Zwei Olympia-Hoffnungen – zwei Siege. Eine Woche vor den deutschen Meisterschaften setzen Robert Harting und Christina Schwanitz Signale. Am anderen Ende der Welt kommt auch ein Superstar in Schwung. Mehr

12.06.2016, 14:21 Uhr | Sport
Grottenolm in Postojna Seltene Eier locken Touristen in Höhle

Mehr als 500.000 Menschen besuchen jedes Jahr die Tropfsteinhöhlen im slowenischen Postojna. Doch im Moment lockt das Städtchen besonders viele Menschen an – schließlich können dort die Eier des seltenen Grottenolms bewundert werden. Der Schwanzlurch kann über hundert Jahre alt werden, über seine Fortpflanzung ist so gut wie nichts bekannt. Mehr

02.06.2016, 14:56 Uhr | Wissen
Österreichs Bundeskanzler Kern Die Sozialdemokraten haben den Anschluss verloren

Österreichs neuer Bundeskanzler Christian Kern kritisiert seine eigene Partei harsch: Die Sozialdemokraten sollen aufhören, bei den Rechtspopulisten abzuschauen. Und damit meint er nicht nur seine Landesgenossen. Mehr

17.06.2016, 19:43 Uhr | Politik
Glosse

Armer WDR!

Von Rose-Maria Gropp

Institution mit „Schwerpunkt auf Information und Kultur“? Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“