http://www.faz.net/-gqz-728x3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.08.2012, 17:12 Uhr

Plagiatsaffäre Schavan, weit weg

In sämtlichen ihrer Schriften hatte Annette Schavan die Realitätstauglichkeit der Norm angemahnt. Umso mehr verblüfft ihre Rücktrittserklärung.

von

Immer mehr Menschen sagen: „Es kann nicht sein.“ Es kann nicht sein, dass ich immer Vierte werde, sagte Silke Spiegelburg, als sie beim Stabhochspringen in London Vierte wurde. Es kann nicht sein, dass wir jetzt schon halbe Inseln retten, die so groß sind wie der Kreis Recklinghausen und die Stadt Bottrop zusammen und deren größte Bank kleiner ist als die Hamburger Sparkasse, sagte der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler, als Deutschland eine halbe Insel des erwähnten Ausmaßes vor dem Bankrott gerettet hatte. Es kann nicht sein, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen meinem angekündigten Rücktritt als CDU-Parteivize und den gegen meine Doktorarbeit erhobenen Plagiatsvorwürfen, sagte Annette Schavan, als Berichte über einen solchen Zusammenhang die Runde machten.

Unterschied zwischen Wirklichkeit und Norm

Christian Geyer-Hindemith Folgen:

Es kann nicht sein - das meint nicht: Ich halte es für unwahrscheinlich, dass es so ist (nach dem Motto: Wie kommen Sie denn daaarauf?). Es kann nicht sein - das meint: Es ist so, haargenau so, aber es dürfte eigentlich nicht sein. Es handelt sich also um eine Art Wirklichkeitsbeschimpfung nach dem Grundsatz: Es kann dummerweise sein, was nicht sein darf. Das Verhältnis von Wirklichkeit und Norm, deren gegenseitige Durchdringung und Einebnung, fasziniert die Theologin Schavan seit ihrer pädagogischen Doktorarbeit, die sie der Frage „heutiger Gewissensbildung“ gewidmet hat. Dort und in anderen moralischen Schriften verlegte sie sich stets darauf, die sogenannte Realitätstauglichkeit der Norm anzumahnen und in der Figur des Dilemmas das Sollen dem Sein anzugleichen.

Mehr zum Thema

Diesmal schlägt die Einebnung des Unterschieds zwischen Wirklichkeit und Norm zugunsten der Norm aus: „Weiter weg von der Wirklichkeit kann man nicht sein“, meinte die Bildungsministerin über die Plagiatsthese als Rücktrittsgrund. Hier spricht eine überdeutlich artikulierende Sprechstimme aus dem Off des idealen Normbereichs, die schwerblütige Realität bis zur Selbstverleugnung hinter sich lassend. Es kann nicht sein, dass die mögliche Nachfolgerin Schavans gestern mit dem Slogan beworben wurde: „Julia Klöckner ist ein frisches, fröhliches, junges Blut.“ Aber so ist es.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausstellung Eine Kindheit in Bottrop

Die Galerie Johnen in Berlin zeigt in ihrer aktuellen Ausstellung neue Skulpturen von Martin Honert, darunter auch ungewöhnlich düstere Stücke. Mehr Von Georg Imdahl

20.05.2016, 11:02 Uhr | Feuilleton
Mehrere Verletzte Blitzeinschlag auf Sportplatz

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel - diese Redewendung ist am Samstag in erschreckender Weise Wirklichkeit geworden. Auf einem Sportplatz in Hoppstädten in der Pfalz hatte der Schiedsrichter gerade die Begegnungen zweier E-Jugend-Mannschaften abgepfiffen als bei angeblich wolkenlosem Himmel der Blitz einschlug. Dabei wurde ein 45-jähriger Betreuer am stärksten verletzt, er erlitt einen Herzkreislaufstillstand, konnte aber reanimiert werden und wurde anschließend ins Krankenhaus geflogen. Mehr

29.05.2016, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Arte-Film Unter dem Teppich Für den Vaterschaftstest ist es nie zu spät

Der Tod des Patriarchen stürzt seine Familie in die Krise. Was hatte der Teheraner in Frankreich zu suchen? Wollte er nicht nach Korea? Die franko-iranische Komödie Unter dem Teppich deckt alles auf. Mehr Von Ursula Scheer

27.05.2016, 18:25 Uhr | Feuilleton
Fernsehtrailer Meine fremde Frau

Meine fremde Frau läuft am Mittwoch, den 25. Mai 2016 um 20:15 Uhr im ZDF. Mehr

24.05.2016, 10:35 Uhr | Feuilleton
Dan Diner wird 70 Vom Unsinn des Identitären

Eigensinniges Denken ist sein Markenzeichen. Nach der Lektüre jeder seiner Werke denkt der Leser: Darauf hätte man auch kommen sollen. Zum Siebzigsten von Dan Diner. Mehr Von Jürgen Kaube

20.05.2016, 10:38 Uhr | Feuilleton
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 1 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“