Home
http://www.faz.net/-gqz-728x3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Sachbücher des Jahres

Plagiatsaffäre Schavan, weit weg

In sämtlichen ihrer Schriften hatte Annette Schavan die Realitätstauglichkeit der Norm angemahnt. Umso mehr verblüfft ihre Rücktrittserklärung.

Immer mehr Menschen sagen: „Es kann nicht sein.“ Es kann nicht sein, dass ich immer Vierte werde, sagte Silke Spiegelburg, als sie beim Stabhochspringen in London Vierte wurde. Es kann nicht sein, dass wir jetzt schon halbe Inseln retten, die so groß sind wie der Kreis Recklinghausen und die Stadt Bottrop zusammen und deren größte Bank kleiner ist als die Hamburger Sparkasse, sagte der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler, als Deutschland eine halbe Insel des erwähnten Ausmaßes vor dem Bankrott gerettet hatte. Es kann nicht sein, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen meinem angekündigten Rücktritt als CDU-Parteivize und den gegen meine Doktorarbeit erhobenen Plagiatsvorwürfen, sagte Annette Schavan, als Berichte über einen solchen Zusammenhang die Runde machten.

Unterschied zwischen Wirklichkeit und Norm

Christian Geyer-Hindemith Folgen:  

Es kann nicht sein - das meint nicht: Ich halte es für unwahrscheinlich, dass es so ist (nach dem Motto: Wie kommen Sie denn daaarauf?). Es kann nicht sein - das meint: Es ist so, haargenau so, aber es dürfte eigentlich nicht sein. Es handelt sich also um eine Art Wirklichkeitsbeschimpfung nach dem Grundsatz: Es kann dummerweise sein, was nicht sein darf. Das Verhältnis von Wirklichkeit und Norm, deren gegenseitige Durchdringung und Einebnung, fasziniert die Theologin Schavan seit ihrer pädagogischen Doktorarbeit, die sie der Frage „heutiger Gewissensbildung“ gewidmet hat. Dort und in anderen moralischen Schriften verlegte sie sich stets darauf, die sogenannte Realitätstauglichkeit der Norm anzumahnen und in der Figur des Dilemmas das Sollen dem Sein anzugleichen.

Mehr zum Thema

Diesmal schlägt die Einebnung des Unterschieds zwischen Wirklichkeit und Norm zugunsten der Norm aus: „Weiter weg von der Wirklichkeit kann man nicht sein“, meinte die Bildungsministerin über die Plagiatsthese als Rücktrittsgrund. Hier spricht eine überdeutlich artikulierende Sprechstimme aus dem Off des idealen Normbereichs, die schwerblütige Realität bis zur Selbstverleugnung hinter sich lassend. Es kann nicht sein, dass die mögliche Nachfolgerin Schavans gestern mit dem Slogan beworben wurde: „Julia Klöckner ist ein frisches, fröhliches, junges Blut.“ Aber so ist es.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CDU in Baden-Württemberg Wolf wird überraschend Spitzenkandidat

Guido Wolf (CDU) soll in Baden-Württemberg Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) bei der Landtagswahl 2016 herausfordern. Das haben die Parteimitglieder im Südwesten entschieden. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

05.12.2014, 15:40 Uhr | Politik
Summen, schleichen, schwitzen

Wenn es der Hersteller nicht in großer Schrift aufgeklebt hätte, würde wohl keiner den E-Golf als Elektrofahrzeug erkennen. Dies und die besonders leise Art der Fortbewegung sind seine stärksten Eigenschaften. Mehr

12.09.2014, 16:33 Uhr | Technik-Motor
Einer wird gewinnen Wir würfeln uns durchs Land

Wer beim Brettspiel Deutschlandreise gewinnen will, muss auf den schnellsten Weg von Stadt zu Stadt kommen und deren Besonderheiten kennen. Und wer kommt auf die Idee, es andersherum zu spielen? Mehr Von Tilman Spreckelsen

15.12.2014, 13:51 Uhr | Feuilleton
Studieren in Jena Habe gute Gründe, hier zu bleiben

Sina Saravi kommt aus Iran und arbeitet an seiner Doktorarbeit in Optik in Jena. Er findet die Stadt grün, sauber und schön. Und will noch länger bleiben. Mehr

07.11.2014, 15:37 Uhr | Wirtschaft
Besitz für Reiche Die Griechen verkaufen 20 Inseln

In der Eurokrise forderten deutsche Politiker, dass Griechenland seine Inseln verkauft. Jetzt hat Griechenland seinen Haushalt ausgeglichen - aber 20 Inseln stehen zum Verkauf. Alles begann mit einer 25-jährigen Millionärin. Mehr

12.12.2014, 15:16 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.08.2012, 17:12 Uhr

German, please

Von Michael Hanfeld

Wird die Deutsche Welle bald ausschließlich auf Englisch senden? Alle schütteln den Kopf. Peter Limbourg gibt genügend Grund für viele Fragen - aber auch für eine Antwort: Die Deutsche Welle spricht die Sprache des Geldes. Mehr 4