http://www.faz.net/-gqz-73a2u

Piratenkonferenz „Euwikon“ : Trolle unter Kontrolle

  • -Aktualisiert am

Es war einmal eine Spaßpartei: Anhänger der Piratenpartei nach Bekanntgabe der ersten Prognose zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai Bild: dpa

Wer denkt, den Piraten fiele nichts zu Europa ein, der täuscht sich. Auf der „Euwikon“ in Essen zeigte sich deutlich: Der Partei mangelt es nicht an Inhalten. Was ihr fehlt, sind Zeit und Geld.

          Überall Piraten. Einmal angenommen, man würde mit einem Dartpfeil auf eine Deutschlandkarte werfen, die Wahrscheinlichkeit, einen Ort zu treffen, an dem sich derzeit Mitglieder der Piratenpartei versammeln, wäre hoch. Nach Jahren der Beschwörung einer beinah heiligen Kraft des Internets haben viele Piraten die Wirklichkeit entdeckt, die sie ähnlich den Computerspielern „Real Life“ nennen und nun im Sturm erobern. Die „RL-Treffen“ der Partei sind allerdings alles andere als gewöhnliche politische Klausuren. Wie funktioniert der Bundestag? So lautete Anfang September die Frage des „Bundestags-Barcamps“. Zum Thema „Umgang mit Trollen“ traf man sich zu einer „Flausch-Konferenz“. Und nun, am vergangenen Wochenende, kam man zur „Euwikon“ zusammen. Das erste Mal sollte in größerer Runde - etwa einhundert Piraten waren nach Essen gekommen - über „Wirtschaft, Europa und Finanzen“ diskutiert werden.

          Zwar steht bis heute, obwohl die Partei inzwischen sechs Jahre alt ist, nichts zum großen Krisenthema in den Programmen der Bundespartei. Doch der daraus abgeleitete Eindruck täuscht: Den Piraten mangelt es nicht an Inhalten. Was ihnen fehlt, ist Zeit und Geld. Die größte Gefahr ist, dass die Partei im November, wenn sie sich in Bochum zum Bundesparteitag trifft, an Inhalten erstickt.

          Von der Spaßpartei ist wenig übrig geblieben

          In Bochum soll über Inhalte entschieden werden. Zeit über sie zu reden wird es dort - es werden rund 2000 Piraten erwartet - wenig geben. Das Engagement, das die Partei mit ihrem Versprechen zum Mitmachen gefordert und gefördert hat, muss vorher kanalisiert werden. In den vergangenen Monaten ist dazu in der Piratenpartei eine eindrucksvolle Konferenz-Kultur entstanden, die das Chaos in eine Ordnung überführen soll.

          Trifft man Piraten heute bei einer dieser Veranstaltungen, ist von der niedlich-verschrobenen Spaßpartei, die sich im April zum letzten Bundesparteitag traf, wenig übrig geblieben. Kein Pirat käme auf die Idee einen Parteitag mit kindischen Spielereien zu verschwenden. Stattdessen sind Konferenzen wie die „Euwikon“ selbst kleine Vorab-Parteitage geworden. Wer inhaltlich arbeiten möchte, muss sie besuchen, um zu Wort zu kommen, bevor in Bochum die Redezeit am Saalmikrofon auf dreißig Sekunden begrenzt wird.

          Einigung aus Müdigkeit

          In Essen gab es rund 25 Gespräche. Im Dämmerlicht saßen beispielsweise Piraten der „AG Europa“ zusammen und stritten über ihren Antragstext, der, an die Wand geworfen, gemeinsam geschrieben wurde. Das EU-Parlament soll mehr Initiativrechte bekommen, darauf einigte man sich schnell. Soll die EU-Kommission durch das EU-Parlament aufgelöst werden können? Darüber war man sich uneinig. Welche Rolle soll der EU-Rat spielen? In Diskussionen wie diesen stellten die Teilnehmer fest, was eigentlich „das Piratige“ an ihnen ist: Sie wollen Europa verstehen. Da es aber schon nicht einfach ist, allein das Institutionengefüge der Europäischen Union zu entschlüsseln, kamen sie immer wieder auf eine ihrer Forderung zurück: Transparenz. Zu verstehen, was passiert, darauf liefen viele Gespräche hinaus. Störende „Trolle“, die den Informationsfluss mit abenteuerlichen Meinungsbeiträgen behinderten, gab es allerdings auch. Sie saßen in den hinteren Reihen, redeten immer länger als zugestanden und missionierten in der Mittagspause mit dem Vorschlag, doch bei allem auf Hans Olaf Henkel zu hören.

          Um von ihrem Versprechen der Partizipation nicht abrücken zu müssen, hat sich die Piratenpartei in eine gigantische Troll-Kontroll-Maschine verwandelt. Niemand wird ausgeschlossen, jedem wird zugehört. Am Ende aber, so die Hoffnung, soll die Schwarmideologie der „Weisheit der Vielen“ wirken. Häufig genug ist es aber die einsetzende Müdigkeit, die die Diskutanten zu Einsicht und Einigung führt.

          Eine beeindruckende stille Reserve

          Der Preis dafür, dass das Vorhaben gelingt und in Bochum Inhalte beschlossen werden, die auf der Straße verstanden werden und innerhalb der Partei keine allzu große Enttäuschungen hervorrufen, ist hoch. Laura Dornheim, eine Berliner Piratin, die sich im Organisationsteam der „Euwikon“ auch um die Pressevertreter kümmerte, fand die Formel dafür. In der Piratenpartei, sagt sie, gilt eine „massive Diskriminierung über Zeit“. Wer Beruf und Familie hat, Kinder betreuen oder Angehörige pflegen muss, kann das zeitaufwendige Spiel der Programmfindung nur schlecht mitspielen. Derzeit dominieren die ehrenamtlich engagierten Jungen die Partei. Sie haben die Zeit und augenscheinlich keine realistischen Vorstellungen von Geld. Sie können sich über ihr persönliches Engagement profilieren und die Partei prägen - wie es sich letztlich auszahlt, auch das wird sich erst zeigen: Die Verteilung der Listenplätze ist noch eher Tabu als Thema innerhalb der Partei, doch auch hier drängt die Zeit.

          In einem halben Jahr wird die Piratenpartei wieder eine andere sein. Derzeit gilt eine einfache Arbeitsteilung. Auf den Konferenzbühnen stehen diejenigen mit Engagement und Zeit, im Publikum sitzen diejenigen mit Erfahrung und Spendengeld. Die Piraten, die seit Jahren mit einem eher diffusen Begriff der „Basis“ argumentieren, verfügen inzwischen, das war in Essen deutlich zu sehen, über eine beeindruckende stille Reserve in den hinteren Reihen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Nach Katalonien-Referendum : Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie

          In Europa nehmen die Autonomiebestrebungen zu: Im Schatten des Konflikts um die Unabhängigkeitsforderungen Kataloniens von Spanien halten zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung in Rom ab - die Lombardei und Venetien. Das Votum unterscheidet sich jedoch in vielem deutlich von dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum.

          Glyphosat, angezählt

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.

          Erste Schritte im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neu Denken : Erste Schritte im Bundestag

          Der neue Bundestag umfasst die Rekordzahl von 709 Abgeordneten - viele sitzen zum ersten Mal im Parlament. Daniela Kluckert ist eines dieser neuen Gesichter. Die FDP-Abgeordnete für Berlin-Pankow berichtet vom Alltag einer neuen Abgeordneten.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.