Home
http://www.faz.net/-gqz-zo7b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Philipp von Boeselager über den 20. Juli 1944 Kreuz und Widerstand

Philipp von Boeselager war der Sprengstoffexperte der Verschwörer vom 20. Juli 1944. In einem seiner letzten Interviews, das jetzt veröffentlicht wurde, erzählt er von alten Kameraden, Kriegseinsätzen - und von der Planungsphase des Attentats auf Hitler.

© Daniel Pilar Vergrößern Freiherr Philipp von Boeselager

Wie Eisblöcke im Nordmeer treiben, kollidieren, zu größeren sich verbinden, um bald wieder zu zerfallen - so steht es mit der authentischen Erinnerung an das Attentat auf Hitler. Je näher man es anschaut, umso weniger einheitlich wird das Bild, umso geborstener erscheint die Überlieferung. Mit ihr selbst steht es so und mehr noch, wenn man ihr Verhältnis zur Rhetorik des Gedenkens betrachtet.

Lorenz Jäger Folgen:    

"Das wird ja auch nicht erzählt", sagte Philipp von Boeselager einmal, wie nebenbei gesprochen, in einem seiner letzten Interviews, das man jetzt nachlesen kann (Philipp von Boeselager: Der letzte Zeuge des 20. Juli 1944, Verlag Zabert Sandmann, München 2008). Der am Himmelfahrtstag im Alter von neunzig Jahren verstorbene Freiherr war der Sprengstoffexperte der Verschwörer gewesen. Mit seinen Reitern, die noch im Osten standen, sollte er nach dem Staatsstreich Berlin sichern. Man findet in seinen Erinnerungen packende Szenen aus dem Krieg und der Planungsphase des Attentats, lebendige Charakteristiken der Menschen des Widerstands, vor allem Henning von Tresckows, der ihn in den Kreis einführte.

Mehr zum Thema

Was aber ist es, das "auch nicht erzählt" wird? Mehreres. Es gab bei den Gegnern des Nationalsozialismus oder auch nur bei jenen, die Vorbehalte gegen das Regime hegten - Boeselager spricht mit nobler Bescheidenheit meist von seiner "Skepsis" -, Motive, über die heute im Schulunterricht zu reden einige intellektuelle Gymnastik erfordert. "Mein Vater", so berichtete Boeselager über dessen Mitgliedschaft in Hitlers Partei, "war 1934 eingetreten, der ist 1938 ausgetreten, als die Kreuze aus den Schulen kamen."

Freiherr Philipp von Boeselager - einer der letzten Überlebenden der "Männer des 20. Juli" des deutschen Widerstands - ein Gespräch zusammen mit dem Historiker Joachim Scholtyseck. © Daniel Pilar Vergrößern „Wiederherstellung des Rechts”

Ihn prägte die Religion

Boeselager, 1917 geboren, wurde katholisch erzogen, er besuchte ein Kolleg der Jesuiten. Nicht das geistesaristokratische Wesen des Georgekreises, das für Stauffenberg entscheidend war, prägte ihn, sondern die Religion. Zu seinen ersten Erfahrungen einer Verletzung durch das neue Regime gehörte eine juden- und katholikenfeindliche Schmiererei an der Schule. Sein Cousin Ketteler wurde nach dem Anschluss Österreichs von der Gestapo ermordet. Dennoch wurde Boeselager Soldat. Mehr noch: Er wurde Soldat aus ungebrochenem patriotischem Geist. Den "Polenkrieg" begrüßte er. Warum? "Das wird ja auch nicht erzählt ... Die Deutschen und die Polen in ... Westpreußen bekämpften sich. Dauernd waren irgendwelche Tote und Schweinereien passiert. Heute wurden ein paar Deutsche umgebracht, morgen ein paar Polen. Es war auch beinahe Bürgerkrieg in Polen damals."

Boeselager zog in den Krieg, er war in Frankreich eingesetzt. Hier bewährte er den soldatischen Anstand zum ersten Mal mit einem kaum glaublichen Mut. Nachdem die friedliche Übergabe einer Stadt ausgehandelt war, wies er einen Offizier, der dennoch in letzter Stunde den Beschuss befehlen wollte, mit gezogener Pistole in seine Schranken. Fortan hatte er seinen Beinamen weg: "die Pistole".

Auslöser war ein Geschenk

Der Moment, sich für den Widerstand zu entscheiden, war lange vorbereitet - Boeselager wusste, wie viele in der Heeresgruppe Mitte, von den Greueltaten der Einsatzgruppen -, und doch war der Auslöser vergleichsweise geringfügig: ein Geschenk Hitlers an den Feldmarschall Kluge. Das entsprach nicht preußischem Ethos; allenfalls nach einem gewonnenen Krieg, so schien es Boeselager, sei dergleichen statthaft. Die Szene ist gerade deshalb glaubwürdig, weil sie das fast Beiläufige von großen Entscheidungen ins Licht rückt.

Der Sinn des 20. Juli war schlicht und klar: Es ging Boeselager und den anderen Verschwörern um die "Wiederherstellung des Rechts". Aber just an dieser Stelle des Interviews treten die Teilpersonen des Neunzigjährigen auseinander. Einmal scheint er geradezu erleichtert über das Scheitern des Attentats: "Wir hätten einen Staat des Rechtes und der Freiheit bekommen, aber dadurch, dass alles ganz kaputt war, hat man ja eine andere Chance gehabt, den Neuaufbau zu beginnen."

Es sprechen verschiedene Epochen eines Lebens

Vor allem dort, wo über den endlichen Ausgang des Kriegs gesprochen wird, hat man den Eindruck, dass in Boeselager ganz unterschiedliche Epochen seines inneren Lebens zu Wort kommen: einmal die des Soldaten, ein anderes Mal die des Bürgers der Bundesrepublik. "Wir hätten den Krieg gewinnen können, wenn wir uns anständig benommen hätten", sagt er mit Blick auf den Russlandfeldzug. Ein Plan Tresckows zur Aufstellung russischer Freiwilligenverbände wurde von Hitler verworfen. Auch solche Erfahrungen stärkten den Entschluss zum Widerstand.

Nach dem Scheitern des Attentats führte Boeselager seine Reiter an die Front zurück. Ostpreußens Frauen und Kinder waren zu verteidigen, "wir haben da gekämpft wie die Verrückten ... Wir hatten das ja schon in Polen gesehen, wie die Russen gehaust hatten."

Wir leben in einer paradoxen Welt. Die gedenkpolitische Staatsräson und die Traditionserlasse der Bundeswehr verlangen immer ausschließlicher die Berufung auf den Widerstand, aber in genau diesem Maß wird der O-Ton - etwa Stauffenbergs Verwerfung der "Gleichheitslüge" - unerträglich. Wer morgen die Reden hört, mag sich an Boeselagers Wort von den Dingen erinnern, die "ja auch nicht erzählt" werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutscher Soldatenfriedhof Letzte Ruhestätte Israel

Norbert Schwake ist Arzt und stammt aus Emmerich. Seit vierzig Jahren lebt er in Israel und ist längst Israeli geworden. In Nazareth kümmert er sich um den einzigen deutschen Soldatenfriedhof im Heiligen Land. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.10.2014, 17:01 Uhr | Politik
Gedenken an den 20. Juli 1944

Vor 70 Jahren scheiterten Claus Schenk Graf von Stauffenberg und andere Widerstandskämpfer mit einem Attentatsversuch gegen Hitler. Am Sonntag wurde ihrer im Berliner Bendlerblock gedacht. Der Gebäudekomplex ist heute Teil des Verteidigungsministeriums. Mehr

20.07.2014, 20:14 Uhr | Politik
Anschlag in Kanada Ein polizeibekannter Einzeltäter 

Bei dem Mann, der in Ottawas Regierungsviertel um sich schoss und einen Soldaten tötete, handelt es sich offenbar um einen 32 Jahre alten Kanadier. Nach Polizeiangaben war er ein Einzeltäter, der zum Islam konvertiert sein soll. Mehr

23.10.2014, 05:00 Uhr | Politik
Explosion in afghanischer Hauptstadt Vier Soldaten bei Anschlag in Kabul getötet

Ein versteckter Sprengsatz ist neben einem Armeefahrzeug in Kabul in die Luft gegangen. Dabei wurden vier Soldaten getötet und mehrere Personen verletzt. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zum Attentat. Mehr

21.10.2014, 15:49 Uhr | Politik
Massenmorde in Polen 1939 Best koordinierte das Morden von Berlin aus

Vor 75 Jahren haben deutsche Einsatzgruppen Polen überfallen, es folgten Säuberungen. Der Kopf dahinter war ein Darmstädter. Der Förderverein und das Polen-Institut erinnern daran. Mehr Von Rainer Hain, Darmstadt

26.10.2014, 15:56 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.07.2008, 11:25 Uhr

Die Landjägerin

Von Jan Wiele

Die Countrysängerin Taylor Swift wurde von der New Yorker Tourismusbehörde zum „Global Welcome Ambassador“ gekürt. Aber beileibe nicht New Yorker finden das eine gute Idee. Mehr