Home
http://www.faz.net/-gqz-7n9em
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 11.03.2014, 22:50 Uhr

Pew Research Center Wie Strom durchdringt das Netz die Welt

Das „World Wide Web“ gibt es seit 25 Jahren, jetzt legt das amerikanische Pew Research Center eine Studie vor, die sagt, wie es im Jahr 2025 aussehen wird. Wenn man es dann überhaupt noch bewusst erkennen wird.

© F.A.S Big Data kann helfen, Leben zu retten. Aber nur, wenn man die Informationsflut bewältigt.

Das Internet hat Geburtstag. Am 12.3.1989 stellte Tim Berners-Lee ein Informations-Management-System vor, das die Grundlage für das „world wide web“ werden sollte. 25 Jahre später ist unser Leben vom Internet durchdrungen.

Das amerikanische Meinungsforschungsinstitut Pew Research Center hat zu diesem Jubiläum rund 2.500 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Trendbüros gefragt: Wie wird unsere digitale Welt im Jahr 2025 aussehen? Was wird von unserer Vorstellung vom Begriff „Privatsphäre“ noch übrig sein? Wie sicher werden unsere Daten sein? Und was ist von der großen Idee der Netzneutralität noch da?

In der Vorstellung der Experten wird die Welt im Jahre 2025 umfassend vernetzt und das Internet so alltäglich sein, dass es sich im täglichen Leben wie Elektrizität verhalten wird: unsichtbar, aber allgegenwärtig und für fast jeden zugänglich. Die Verbreitung von Sensoren, Kameras, mobilen und tragbaren Geräten wird nach Meinung der Experten weiter anwachsen, bis wir in einer total globalen und vernetzten Umgebung leben.

Das Ende des bewussten Surfens

Schon jetzt finden sich solche Szenarien ansatzweise in der Realität: Googles Datenbrille oder Nikes Fitnessarmband „Fuel“ sind dicht an den Körper herangewachsene Instrumente, die uns permanent Informationen über uns und unsere Umwelt produzieren. Smartphone-Apps messen unsere Schlafzyklen, hören unsere Umgebung nach Songs ab oder trainieren verschiedene Gehirnareale. Und doch sind wir uns der Nutzung dieser Technologien noch bewusst. Noch, so die These des Pew Research Centers.

Google Glass © AP Vergrößern Google Datenbrille: „Wir werden nicht mehr darüber nachdenken, „online zu gehen“ (...) – wir werden einfach online sein und schauen.“

Denn Joe Touch, Direktor am Informationswissenschafts-Institut der Universität Southern California, prophezeit das Ende einer bewussten Wahrnehmung: „Das Internet wird eine im Hintergrund laufende Ressource sein, die einen großen Teil unseres täglichen Lebens beeinflussen wird. Wir werden nicht mehr darüber nachdenken, ‚online zu gehen‘ oder ‚etwas im Internet nachzuschauen‘ – wir werden einfach online sein und schauen.“

Die Experten sind sich sicher, dass schon bald „Augmented Reality“, also eine computertechnisch erweiterte Realität in unser Leben integriert sein wird. Hochtechnologisierte Geräte werden unser Leben und unseren Lebensstil beobachten und schnell Feedback geben. Über Sensoren am Körper könnte es so schon bald möglich sein, vor Gesundheitsrisiken zu warnen oder Krankheitssymptome frühzeitig zu erkennen.

Algorithmen entscheiden, was wichtig ist

Die weltweite Vernetzung und Informationszugänglichkeit wird laut Studie auch die Politik verändern – und das nur zum Besten. Friedliche Bewegungen werden sich formieren. Das Bewusstsein für Missstände wird sich verbreiten, Menschen auf der ganzen Welt werden für politische Aufklärung sorgen, Initiativen unterstützen, verbreiten und Forderungen publik machen. Da sich potentiell jeder Mensch mit jedem anderen auf der Welt vernetzen kann, werden Staaten zunehmend Probleme haben, die Menschen innerhalb ihrer Landesgrenzen zu kontrollieren, so die Studie.

Die negativen Eigenschaften des Menschen werden trotzdem nicht ganz verschwinden. Es wird nach wie vor Gewalt, Pornografie, Kriminalität und Dummheit geben: „Cyber-Terrorismus wird alltäglich sein. Privatsphäre und Vertraulichkeit werden der Vergangenheit angehören. Online-„Krankheiten“ mentaler, physischer und sozialer Natur werden Familien und Gemeinschaften beeinflussen und sich rasant verbreiten“, prognostiziert Llewellyn Kriel, Chefredakteur von Top Editor International Media Services.

Mehr zum Thema

Schon heute machen es uns die Algorithmen von Google oder Amazon sehr leicht, relevante Informationen zu finden oder sogar schon auf ein Thema aufmerksam zu machen, was unseren Interessen entspricht. Diese Personalisierung wird sich noch um ein Vielfaches steigern, so die These der Studie. Das wird aber auch dazu führen, dass wir aufhören, neue Gebiete zu erforschen und somit unseren Horizont begrenzen – auf das, was die Algorithmen für wichtig halten.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alphabet Experte für Künstliche Intelligenz ist neuer Google-Chefsucher

Der Internetkonzern Alphabet hat einen neuen Chef für seine Such-Sparte. Die Wahl zeigt, in welche Richtung das wertvollste Unternehmen der Welt zukünftig plant. Mehr

04.02.2016, 07:03 Uhr | Wirtschaft
Virtuelles Sightseeing In den Gemächern der Queen stöbern

Anhänger der Queen können ihre wichtigste Residenz ab sofort im Internet besuchen. Der Londoner Buckingham-Palast hat Google seine Türen geöffnet und ermöglicht so eine virtuelle Sightseeing-Tour durch das Anwesen. Mehr

22.01.2016, 14:01 Uhr | Stil
Psychologie des Internets Warum sich Menschen online danebenbenehmen

Wer im Netz unterwegs ist, vergisst sich selbst: Catarina Katzer kennt die Mechanismen, die dahinterstecken. Und erklärt, warum wir ab und zu ein bisschen Abstand vom virtuellen Raum brauchen. Mehr Von Andrea Diener

04.02.2016, 08:01 Uhr | Feuilleton
Albanien Startup statt Exodus

Viele junge Albaner wollen ihre Heimat verlassen. Korruption und Kriminalität sind weit verbreitet. Doch einige bleiben oder kehren sogar zurück, um in Albanien ein Unternehmen zu gründen. Die Startup-Generation wächst. Mehr

18.01.2016, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Recht auf Vergessenwerden Google weitet Filterung der Suchergebnisse aus

In Kürze wird der Konzern ein Schlupfloch schließen und die Filterung bei der Internetsuche erweitern. Damit reagiert Google auf die Kritik von Datenschützern. Ob die sich so besänftigen lassen, ist noch offen. Mehr Von Stefan Tomik

10.02.2016, 08:08 Uhr | Politik
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“