http://www.faz.net/-gqz-wdtn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 23.01.2008, 15:31 Uhr

Peter Handke Andersalt

Zieht sich Peter Handke etwa aufs Altenteil zurück? Anzeichen dafür gibt es bereits seit Jahren. Doch der Abschied dürfte untermalt von nicht enden dürfenden Fanfarenklängen sein.

von

Er habe das Wörtchen „fast“ ganz gern, hat der Schriftsteller Peter Handke einmal gesagt. Das kann man gut verstehen: Er hat fast alles erreicht, was ein Autor erreichen kann, fast alles geschrieben, was er zu schreiben, fast alles gesagt, was er zu sagen hatte, und fast alles anders gemeint, als es verstanden wurde. Ohne das Wörtchen fast ist Peter Handke fast nicht beizukommen.

Hubert Spiegel Folgen:

Jetzt, wenige Wochen nach seinem fünfundsechzigsten Geburtstag, hat er in einem Gespräch mit dem Magazin „Cicero“ erklärt, künftig gehe es ihm darum, das literarische Lebenswerk „zum Ausklingen zu bringen“. Wie das, zieht sich Peter Handke etwa aufs Altenteil zurück? Und tatsächlich, Anzeichen dafür gibt es bereits seit Jahren: Zunächst hat er erklärt, er werde nie mehr öffentlich auftreten, danach hieß es, er wolle nie wieder einen Preis annehmen, im letzten Jahr imaginierte er sich als einen, der „geschrieben haben wird“, in seinem jüngsten, vor kurzem erschienenen Buch „Die morawische Nacht“ zeichnet er das Porträt eines „abgedankten Autors“.

Mehr zum Thema

Gründlich aufgeräumt

Auch in der eigenen Schreibstube wurde gründlich aufgeräumt: Einen Teil seines Archivs hat Handke unlängst nach Wien gegeben, seine Notizbücher gingen ins Deutsche Literaturarchiv in Marbach. Großreinemachen im Hause Handke also. Dazu passt auch die jüngste Erzählung, die von der Kritik mit seltener Einmütigkeit als überraschend selbstironischer Versuch einer Lebensbilanz gelesen wurde, als „Selbstprüfung“, die auch das Trauma der letzten Jahre nicht ausspart: Sogar seine verbohrte Verklärung des reinen Serbentums wird hier geradezu ironisch betrachtet.

Der Dichter der andersgelben Nudel ist jetzt also ein andersalter Poet: geläutert, gelassen, altersmilde. Denn nun geht es um das Ausklingen. Handke denke über das Ende seines literarischen Schaffens nach, schreibt „Cicero“, und es könnte einem jetzt ganz melancholisch werden, wenn man nicht gerade erst ein Fernsehinterview mit Handke gesehen und von seinem Interview mit der Belgrader Zeitung „Politika“ gehört hätte, in dem er schon wieder fast der Alte ist. Und dann sind da ja außer der neuen Erzählung auch noch zwei soeben erschienene Bücher mit gesammelten Essays und Gedichten sowie ein Band mit Interviews und eine Bildmonographie zu Leben und Werk. Und das nächste Interview kommt bestimmt auch bald.

Fassen wir uns also, Schluss mit der Melancholie! Handke ist allgegenwärtig, und allmählich beginnt sich abzuzeichnen, wie sich der Liebhaber der Stille das Ausklingen vorstellt: untermalt von nicht enden dürfenden Fanfarenklängen. Fast hätte man's ahnen können.

Glosse

Wutprobe mit Wedel

Von Hubert Spiegel

Bei den Bad Hersfelder Festspielen hat der Luther-Darsteller Paulus Manker seine Rolle bei Dieter Wedel verloren. Halb so schlimm, es gab vier Thesen-Anschläger auf der Bühne. Doch Manker will klagen. Mehr 4 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage