http://www.faz.net/-gqz-74pty
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.11.2012, 18:25 Uhr

Pekings Schattenreich Im Refugium der nackten Geschäftsleute

Digitales Kaminfeuer: Der Pekinger „Lan-Club“ simuliert ein Schattenreich für Millionäre, in dessen Kulissen sie nichts anderes wiederkennen können als ihre eigenes Geld.

von , Peking
© laif Missverständnis oder Innovation? Der zweiseitig bestuhlte Bartisch im von Philippe Starck gestalteten Lan-Club

Pekinger Millionäre pflegen ihr Essen inmitten von Vanitas-Signalen einzunehmen. Auf Barock-Sesseln neben einem Goldrahmen sitzend, hinter dessen Glas nichts als ein gemalter Samtvorhang steckt, lassen sie sich von großen Augen anschauen, die von Gemälden an der Decke aus auf sie herabblicken. Kann das gutgehen?

Mark Siemons Folgen:

Der „Lan-Club“ an der Jianguomenwai-Straße, der ost-westlichen Zentralachse der chinesischen Hauptstadt, ist die symbolische Heimat des neueren Pekinger Kapitalismus, und deshalb diskutiert die Stadt jetzt die Nachricht, dass seine Eigentümerin, die Restaurantketten-Mogulin Zhang Lan, ihre chinesische Staatsbürgerschaft aufgegeben hat, wie ein Ereignis von beträchtlicher Bedeutung. Da scheint etwas fassbar zu werden, das möglicherweise folgenreicher ist als all die Parteitagsbeschlüsse: Das Kapital und die Kapitalisten verlassen das Land.

Laut dem diesjährigen Millionärs-Report „Hurun“ haben sich bereits sechzehn Prozent der reichsten Chinesen die für eine Emigration erforderlichen Papiere verschafft, und 44 Prozent wollen das tun; nur 28 Prozent haben Vertrauen in die Entwicklung der beiden nächsten Jahre - 2011 hatten das noch 54 Prozent. Und zum ersten Mal ist in diesem Jahr nach offiziellen Statistiken trotz des Exportüberschusses und der hohen ausländischen Direktinvestitionen mehr Geld außer Landes geflossen als hereingekommen.

Plüschsofas und Kristalllüster

Man sieht dem „Lan-Club“ die dreihundert Millionen Yuan, etwa 36 Millionen Euro, an, die seine Einrichtung vor Jahren gekostet haben soll. Aber die Betreiber scheinen keinen Wert darauf zu legen, dass ihn jemand besonders schön oder gar vornehm findet. Die jungen Kellner lassen ihr Smartphone nicht aus der Hand, und sie laufen umso aufgeregter herum, desto weniger Gäste es gibt.

Der Besucher wird so schnell und zielstrebig an seinen Platz geleitet wie in allen Pekinger Lokalen. Die Kellnerin nimmt den Mantel ab, legt ihn dann aber gleich auf den Nebenstuhl. Es ist nicht die Zeit für Dezenz und jene Umständlichkeiten, mit denen dem Reichtum in anderen Weltgegenden das Gefühl von Selbstverständlichkeit gegeben wird. Hier wird den Reichen ein Gefühl von Abenteuer und Gefahr geboten.

Die Plüschsofas, Spiegel, Porzellanfiguren und Kristalllüster, mit denen Zhang Lan den Designer Philippe Starck jeden Zentimeter ihres dämmrigen Etablissements hat zustellen lassen, sind viel zu heterogen, um irgendeine Vertrautheit zu simulieren. Das Kaminfeuer wird auf großen Bildschirmen natürlich digital erzeugt. Die Millionäre müssen sich wie in einem Schattenreich fühlen, in dessen teuren Kulissen sie nichts anderes wiedererkennen können als ihr eigenes Geld.

Vergrault das chinesische System Unternehmer?

Auf der Speisekarte sticht das „Chinesische Bettler-Hühnchen“ (geröstetes Hühnchen mit Nüssen und Reis in Lotusblättern und Lehm vom Westsee) hervor, vergleichsweise preisgünstig für 198 Yuan zu haben und mit folgender Legende versehen: Als in der Qing-Dynastie ein armer Mann ein Huhn, aber keinen Ofen hatte, röstete er es in der Erde, und das roch so gut, dass der gerade vorbeireitende Kaiser Qianlong abstieg und mit dem Untertan zusammen speiste. Reiche lieben solche Geschichten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Patentstreit Apple darf in Peking keine iPhones mehr verkaufen

Der Tech-Riese erleidet einen weiteren Rückschlag in einem seiner größten Märkte. Weil das iPhone6 einem chinesischen Handy zu ähnlich sieht, darf Apple es in Peking nicht mehr verkaufen. Mehr

18.06.2016, 15:26 Uhr | Wirtschaft
Wandgemälde in Bristol Banksy überrascht Schüler mit Graffiti

Überraschung nach den Ferien: Die Grundschüler im englischen Bristol staunten nicht schlecht, als sie ein Graffiti an der Wand ihres Schulgebäudes entdeckten. Das Graffiti hatte Streetart-Künstler Banksy heimlich gemalt. Die Schulleitung hatte zuvor ein Gebäude nach Banksy benannt. Und das in einem Brief dem Künstler mitgeteilt. Mehr

07.06.2016, 14:17 Uhr | Feuilleton
Disney in Asien Micky Maus ist jetzt Chinese

In Schanghai eröffnet der erste chinesische Vergnügungspark von Disney. Dass die Amerikaner ihn überhaupt eröffnen durften, hat den Unterhaltungskonzern einiges gekostet: Geld und Würde. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

15.06.2016, 16:41 Uhr | Wirtschaft
Peking Merkel fordert mehr Rechtssicherheit für deutsche Firmen in China

Zu Beginn der vierten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen betonte Merkel in Peking, dass der Rechtsstaatsdialog und der Menschenrechtsdialog für sie von großer Bedeutung seien. Zu Beginn des Treffens forderte Merkel bessere Bedingungen für deutsche Firmen in China. Auch das Thema Menschenrechte soll bei dem Treffen angesprochen werden. Mehr

13.06.2016, 13:26 Uhr | Wirtschaft
Flugverkehr Wenn es nieselt, fallen in China die Flüge aus

Schon leichter Regen legt im Reich der Mitte den Luftverkehr lahm. Aus Angst vor schlechtem Wetter fiel in Peking gestern wieder mal jeder dritte Flug aus. Chinas Flughäfen sind eine Katastrophe in Sachen Pünktlichkeit – aus einem besonderen Grund. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Peking

14.06.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Brot und Seife

Von Ursula Scheer

Es ist immer dasselbe: Erst wird ein neues Nahrungsmittel als magisch bejubelt, dann landet es nach einem Umweg über die Handcreme im Duschgel. Werden wir uns bald mit Chia-Samen einreiben? Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“