Home
http://www.faz.net/-gqz-76gvk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Papst-Rücktritt Ein Papst läuft nicht weg, er gibt ein Beispiel

 ·  Dieser Rücktritt ist ein Fanal für moderne Amtsführung und gibt der ganzen Welt ein außerordentliches Vorbild: So wird Benedikt XVI. zur großen historischen Figur.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (80)
© dpa Vergrößern Beispielhafter Rücktritt: Papst Benedikt XVI.

Ein Papst in Pension? Ein Pontifex im Ruhestand? Schwer vorzustellen, aber seit heute durchaus wahrscheinlich. Der Papst ist zurückgetreten - nicht weil an seiner Doktorarbeit etwas auszusetzen wäre oder ein verlockendes Angebot aus der Wirtschaft kam, sondern aus Altersgründen, Schwäche, Müdigkeit. Das sind Begriffe, die in der Karrierewelt der Medien- und Politstars nicht vorkommen, doch Joseph Ratzinger hat damit nie Probleme gehabt. Auch dass sein sensationelles Abtreten mit dem Rosenmontagszügen in den katholischen Hochburgen seines Vaterlands und dem schrillen Schlagerfestival von San Remo im Papstland Italien zusammenfällt, hat den eigensinnigen Mann sicher nicht im mindesten beschäftigt.

Am Freitag erst, in einer Lectio vor römischen Seminaristen, hat Benedikt XVI. über den Gang des Petrus nach Rom gesprochen: Der erste Papst habe hier, im Sündenbabel, gewusst, dass ihn das Martyrium erwartete. Und wie hart der Bau und Erhalt einer selbsternannten Weltkirche in der Institutionen- und Intrigenmetropole Rom auch zweitausend Jahre später immer noch ist, das wusste niemand besser als der römische Konzilstheologe, langjährige Kurienkardinal und Wojtyła-Intimus Ratzinger.

Abtreten in einem ruhigen Moment

In die Spekulationen über das mögliche Abtreten seines Vorgängers aus Gesundheitsgründen - der halbgelähmte Johannes Paul II. hatte von einem polnischen Kloster als Sterbeort geträumt - war Kardinal Ratzinger eingeweiht. Schon damals erzählte der Papabile einigen Vertrauten, dass er ein solches Siechtum im Amt auch im Namen der Kirche zu verhindern suche. Ratzinger, für ihn selbst nicht ganz überraschend gewählt in hohem Alter, hatte die immense Abnutzung durch das Amt durch maßvollen Lebensstil, gesunde Kost, Rückzug auf intellektuelle Lebensweise und strenge Einteilung der Dienstpflichten zu schultern versucht. Diese Lebensdiät hat indes nicht ausgereicht.

Wenn nun Kardinäle und Politiker von einem „Blitz aus heiterem Himmel“ sprechen, zeugt das von keiner genauen Kenntnis dieses sonderbar uneitlen, angenehm geschäftsmäßigen, letztlich einsamen Papstes, dem die Sakralisierung seines Amtes nie ganz geheuer war und der zuweilen von der Amtskirche wie von einem internationalen Konzern sprach - was seiner frommen Vergeistigung freilich keinen Abbruch tat. Im Interviewband „Luce del mondo“ von 2010 stehen die Worte: „Manchmal bin ich beunruhigt und frage mich, ob ich es schaffen werde, das alles zu bewältigen - schon unter dem physischen Gesichtspunkt.“ Und ganz unverhüllt fuhr der Papst fort, man könne nicht in einer Krise der Kirche abtreten, sondern nur in einem einigermaßen ruhigen Moment.

Ein Fanal modernen Amtsführung

Dass nach der von ihm vehement versuchten Aufarbeitung des Sexualskandals nun ein solcher Moment gekommen sein könnte, muss sich der Papst nach dem körperlichen Stress der Weihnachts- und Neujahrstage gesagt haben. In Italien, wo Ratzinger nie wirkliche Beliebtheit errang, war gleich nach dem Rücktritt die Rede von „Nanni Morettis Prophezeiung“ - eine Anspielung auf den Film „Habemus Papam“, in dem der von Michel Piccoli gespielte Papst vor der Last des Amtes wegläuft. Weggelaufen ist auch Coelestin V., der als uralter Mann 1294 gewählt, durch Politintrigen wieder aus dem Amt gedrängt und dann bis zum Tod vom Nachfolger in Haft gehalten wurde. Dieses Schmierentheater taugt sicher nicht als historisches Beispiel für den sehr modernen Vorgang von heute. Denn weggelaufen ist Benedikt XVI. keineswegs; er hat vielmehr bis zum Punkt durchgehalten, den er der Kirche gerade noch zumuten wollte. In Augenblicken wie der Angelus-Lektüre Anfang November 2012, da der Papst seinen Text kaum mehr lesen konnte und Probleme mit den Augen einräumte, war dem geistig ungebeugten Mann der Unmut über einen physisch eingeschränkten Papst deutlich anzumerken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (213) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Kardinal Müller im Gespräch „In der Theologie gab und gibt es immer auch Versuch und Irrtum“

Gerhard Kardinal Müller ist Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre. Im F.A.Z-Interview spricht er über Widerstände gegen seine Aufnahme ins Kardinalskollegium, die Pius-Brüderschaft, die Befreiungstheologie und die Entweltlichung der Kirche. Mehr

14.04.2014, 07:58 Uhr | Politik
Politik aus dem Herzen Der Papst als Weltdiplomat

Franziskus macht eine Außenpolitik aus dem Herzen und nicht nach geopolitischen Vorgaben. Der Einfluss des vatikanischen Staatssekretariates hält sich dabei in Grenzen. Mehr

18.04.2014, 15:34 Uhr | Politik
Kardinal Müller im Gespräch (Teil 3) „Keine Barmherzigkeit bei Missbrauch“

Im dritten Teil des F.A.Z.-Gesprächs lässt Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller keine Zweifel an der Entschlossenheit des Vatikans, sexuelle Gewalt im Raum der Kirche nach Recht und Gesetz zu ahnden. Mehr

17.04.2014, 20:17 Uhr | Aktuell

11.02.2013, 15:28 Uhr

Weitersagen
 

Echte Fälschung?

Von Andreas Rossmann

Bei der Siegener Biennale konkurrieren die Aufführungen um einen ganz besonderen Preis: Nachdem es bereits Hypo Real Estate-Aktien und griechische Staatsanleihen zu gewinnen gab, geht es dieses Jahr um eine Beltracchi-Fälschung. Mehr