http://www.faz.net/-gqz-75mzy

Oscar-Nominierungen 2013 : Hanekes „Liebe“ und Spielbergs „Lincoln“ sind Favoriten

  • Aktualisiert am

Aussichtsreich: Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis und Regisseur Steven Spielberg sind mit ihrem Film „Lincoln“ für insgesamt zwölf Oscars nominiert Bild: AFP

Gleich in fünf wichtigen Kategorien zählt Michael Hanekes „Liebe“ zu den Filmen, die Aussicht auf einen Academy Award haben: Die Oscar-Nominierungen sind bekannt gegeben worden.

          Das Historiendrama „Lincoln“ von Regisseur Steven Spielberg ist mit zwölf Nominierungen der Favorit bei den diesjährigen Oscars. Unter anderem wurde der Streifen über den legendären amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln an diesem Donnerstag in der Königsklasse als bester Film des Jahres nominiert. Bei der Bekanntgabe der Nominierungen in Beverly glänzte auch der Film „Liebe“ des Österreichers Michael Haneke. Die deutsche Koproduktion könnte in fünf Kategorien einen Oscar holen, darunter als bester Film des Jahres und bester nicht-englischsprachige Film.

          In insgesamt zwölf Kategorien nominiert: Steven Spielbergs „Lincoln“ Bilderstrecke
          In insgesamt zwölf Kategorien nominiert: Steven Spielbergs „Lincoln“ :

          Die Romanverfilmung „Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger“ des taiwanischen Regisseurs Ang Lee ist elf Mal für einen der begehrten Filmpreise nominiert. Weitere heiße Kandidaten sind das Filmmusical „Les Misérables“ und die Tragikomödie „Silver Linings“ mit je acht Nominierungen. Alle drei Streifen sind ebenfalls Anwärter auf den besten Film des Jahres. Außerdem nominiert sind in der Königskategorie der Spionage-Thriller „Argo“, der Western „Django Unchained“, der Independent-Film „Beasts of the Southern Wild“ sowie „Zero Dark Thirty“ - die Verfilmung der Jagd auf Al-Qaida-Chef bin Ladin.

          Der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz könnte mit seiner Rolle als Kopfgeldjäger in „Django Unchained“ zum zweiten Mal einen Oscar gewinnen. Für seine Rolle in Tarantinos „Inglourious Basterds“ war er bereits 2010 als bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden.

          Zuletzt hatte Florian Henckel von Donnersmarck 2007 mit seinem Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“ den Auslands-Oscar nach Deutschland geholt.

          Die Oscars werden am 24. Februar in Hollywood zum 85. Mal vergeben. Zum ersten Mal steht der Komiker und Regisseur Seth McFarlane als Moderator auf der Bühne.

          Die Oscar-Nominierungen in den wichtigsten Sparten

          Die amerikanische Filmkunst-Akademie hat an diesem Donnerstag die Nominierungen für die Oscars bekanntgegeben. Die Gewinner werden auf einer Gala am 24. Februar bekanntgegeben. Die Nominierungen in den wichtigsten Sparten:

          Bester Film:
          „Argo“
          „Django Unchained“
          „Life of Pi“
          „Lincoln“
          „Zero Dark Thirty“
          „Les Misérables“
          „Silver Linings“
          „Liebe“
          „Beasts of the Southern Wild“

          Beste Regie:
          Michael Haneke („Liebe“)
          Ang Lee („Life of Pi“)
          Steven Spielberg („Lincoln“)
          David O. Russell („Silver Linings“)
          Benh Zeitlin („Beasts of the Southern Wild“)

          Bester Hauptdarsteller:
          Daniel Day-Lewis („Lincoln“)
          Joaquin Phoenix („The Master“)
          Denzel Washington („Flight“)
          Bradley Cooper („Silver Linings“)
          Hugh Jackman („Les Misérables“)

          Beste Hauptdarstellerin:
          Jessica Chastain („Zero Dark Thirty“)
          Naomi Watts („The Impossible“)
          Jennifer Lawrence („Silver Linings“)
          Emmanuelle Riva („Liebe“)
          Quvenzhane Wallis („Beasts of the Southern Wild“)

          Bester Nebendarsteller:
          Robert De Niro („Silver Linings“)
          Alan Arkin („Argo“)
          Philip Seymour Hoffman („The Master“)
          Tommy Lee Jones („Lincoln“)
          Christoph Waltz („Django Unchained“)

          Beste Nebendarstellerin:
          Sally Field („Lincoln“)
          Anne Hathaway („Les Misérables“)
          Helen Hunt („The Sessions - Wenn Worte berühren“)
          Amy Adams („The Master“)
          Jacki Weaver („Silver Linings“)

          Nicht-englischsprachiger Film:
          „Liebe“ (Österreich)
          „Die Königin und der Leibarzt“ (Dänemark)
          „Kon-Tiki“ (Norwegen)
          „War Witch“ (Kanada)
          „No“ (Chile)

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kein Weg zurück

          Golden Globes : Kein Weg zurück

          Unter dem Eindruck der MeToo-Debatte geraten die Golden Globes zu einer Aussprache über fällige Themen. Den Abend dominieren, natürlich: Frauen.

          „Aus dem Nichts“ ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          „Golden Globes“ : „Aus dem Nichts“ ausgezeichnet

          Als bester nicht- englischsprachiger Film gewinnt das deutsche NSU-Drama von Fatih Akin mit Diane Kruger in der Hauptrolle einen der wichtigsten internationalen Filmpreise. Doch bei der 75. Preisverleihung wurde nicht nur gejubelt.

          Missoni - Meisterhafte Muster Video-Seite öffnen

          Mode, Design, Schönheit : Missoni - Meisterhafte Muster

          Beim italienischen Luxuslabel Missoni ist seit 20 Jahren Angela Missoni Chefdesignerin. International bekannt wurde das Familienunternehmen mit farbenfrohen Textilien und Strickwaren im Streifen- und Zickzack-Muster.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.