Home
http://www.faz.net/-gqz-75mzy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Oscar-Nominierungen 2013 Hanekes „Liebe“ und Spielbergs „Lincoln“ sind Favoriten

Gleich in fünf wichtigen Kategorien zählt Michael Hanekes „Liebe“ zu den Filmen, die Aussicht auf einen Academy Award haben: Die Oscar-Nominierungen sind bekannt gegeben worden.

© AFP Vergrößern Aussichtsreich: Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis und Regisseur Steven Spielberg sind mit ihrem Film „Lincoln“ für insgesamt zwölf Oscars nominiert

Das Historiendrama „Lincoln“ von Regisseur Steven Spielberg ist mit zwölf Nominierungen der Favorit bei den diesjährigen Oscars. Unter anderem wurde der Streifen über den legendären amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln an diesem Donnerstag in der Königsklasse als bester Film des Jahres nominiert. Bei der Bekanntgabe der Nominierungen in Beverly glänzte auch der Film „Liebe“ des Österreichers Michael Haneke. Die deutsche Koproduktion könnte in fünf Kategorien einen Oscar holen, darunter als bester Film des Jahres und bester nicht-englischsprachige Film.

Kopie von „Lincoln“ In insgesamt zwölf Kategorien nominiert: Steven Spielbergs „Lincoln“ © dapd Bilderstrecke 

Die Romanverfilmung „Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger“ des taiwanischen Regisseurs Ang Lee ist elf Mal für einen der begehrten Filmpreise nominiert. Weitere heiße Kandidaten sind das Filmmusical „Les Misérables“ und die Tragikomödie „Silver Linings“ mit je acht Nominierungen. Alle drei Streifen sind ebenfalls Anwärter auf den besten Film des Jahres. Außerdem nominiert sind in der Königskategorie der Spionage-Thriller „Argo“, der Western „Django Unchained“, der Independent-Film „Beasts of the Southern Wild“ sowie „Zero Dark Thirty“ - die Verfilmung der Jagd auf Al-Qaida-Chef bin Ladin.

Der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz könnte mit seiner Rolle als Kopfgeldjäger in „Django Unchained“ zum zweiten Mal einen Oscar gewinnen. Für seine Rolle in Tarantinos „Inglourious Basterds“ war er bereits 2010 als bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden.

Zuletzt hatte Florian Henckel von Donnersmarck 2007 mit seinem Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“ den Auslands-Oscar nach Deutschland geholt.

Die Oscars werden am 24. Februar in Hollywood zum 85. Mal vergeben. Zum ersten Mal steht der Komiker und Regisseur Seth McFarlane als Moderator auf der Bühne.

Mehr zum Thema

Die Oscar-Nominierungen in den wichtigsten Sparten

Die amerikanische Filmkunst-Akademie hat an diesem Donnerstag die Nominierungen für die Oscars bekanntgegeben. Die Gewinner werden auf einer Gala am 24. Februar bekanntgegeben. Die Nominierungen in den wichtigsten Sparten:

Bester Film:
„Argo“
„Django Unchained“
„Life of Pi“
„Lincoln“
„Zero Dark Thirty“
„Les Misérables“
„Silver Linings“
„Liebe“
„Beasts of the Southern Wild“

Beste Regie:
Michael Haneke („Liebe“)
Ang Lee („Life of Pi“)
Steven Spielberg („Lincoln“)
David O. Russell („Silver Linings“)
Benh Zeitlin („Beasts of the Southern Wild“)

Bester Hauptdarsteller:
Daniel Day-Lewis („Lincoln“)
Joaquin Phoenix („The Master“)
Denzel Washington („Flight“)
Bradley Cooper („Silver Linings“)
Hugh Jackman („Les Misérables“)

Beste Hauptdarstellerin:
Jessica Chastain („Zero Dark Thirty“)
Naomi Watts („The Impossible“)
Jennifer Lawrence („Silver Linings“)
Emmanuelle Riva („Liebe“)
Quvenzhane Wallis („Beasts of the Southern Wild“)

Bester Nebendarsteller:
Robert De Niro („Silver Linings“)
Alan Arkin („Argo“)
Philip Seymour Hoffman („The Master“)
Tommy Lee Jones („Lincoln“)
Christoph Waltz („Django Unchained“)

Beste Nebendarstellerin:
Sally Field („Lincoln“)
Anne Hathaway („Les Misérables“)
Helen Hunt („The Sessions - Wenn Worte berühren“)
Amy Adams („The Master“)
Jacki Weaver („Silver Linings“)

Nicht-englischsprachiger Film:
„Liebe“ (Österreich)
„Die Königin und der Leibarzt“ (Dänemark)
„Kon-Tiki“ (Norwegen)
„War Witch“ (Kanada)
„No“ (Chile)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Woody Allen in Cannes Meistermatch mit modernem Mörder

Woody Allen lässt wieder philosophische Verbrechen begehen: Die Cannes-Premiere von Irrational Man zeigt ihn in selten gewordener Hochform. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

16.05.2015, 13:40 Uhr | Feuilleton
Oscar-Preisträger im Interview Angst ist das Kondom des Lebens

Alejandro González Iñárritu hat die Frage, wie er so ein außergewöhnliches Werk wie Birdman schaffen konnte, ebenfalls außergewöhnlich beantwortet. Der Regisseur hat für seinen Streifen den Oscar für den besten Film und die beste Regie bekommen. Mehr

23.02.2015, 14:55 Uhr | Feuilleton
Filmfestival Zur Lage der Liebe in Cannes

Nach den ersten Tagen beim Filmfestival überragen zwei Filme die anderen: The Lobster von Yorgos Lanthimos und Carol von Todd Haynes erzählen von surrealer Partnersuche und bohrendem Sehnsuchtsgefühl. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

18.05.2015, 10:30 Uhr | Feuilleton
Hollywood Oscar-nominierter Film in Görlitz gedreht

The Grand Budapest Hotel von Regisseur Wes Anderson ist für neun Oscars nominiert - und wurde zum Teil in Görlitz gedreht. Die Filmcrew verbrachte mehrere Monate in der östlichsten Stadt Deutschlands. Mehr

22.02.2015, 15:02 Uhr | Feuilleton
2:0 in Bremen Gladbach spielt bald wieder Königsklasse

Laut Werder Trainer Skripnik kommt die aktuell beste Mannschaft in Deutschland aus Mönchengladbach: Genau dieses Team setzt sich auch in Bremen durch, siegt 2:0 und qualifiziert endgültig für die Champions League. Raffael trifft doppelt für die Gladbacher. Mehr Von Christian Eichler, Bremen

16.05.2015, 17:39 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2013, 15:24 Uhr

Irlands Zeitsprung

Von Gina Thomas

In Irland soll die Heirat von Gleichgeschlechtlichen durch einen Volksentscheid in der Verfassung verankert werden. Persönliche Loyalitäten sind stärker geworden als die Autorität von Kirche und Staat. Mehr 19 2