Home
http://www.faz.net/-hoh-75mzy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Oscar-Nominierungen 2013 Hanekes „Liebe“ und Spielbergs „Lincoln“ sind Favoriten

 ·  Gleich in fünf wichtigen Kategorien zählt Michael Hanekes „Liebe“ zu den Filmen, die Aussicht auf einen Academy Award haben: Die Oscar-Nominierungen sind bekannt gegeben worden.

Artikel Bilder (19) Lesermeinungen (8)

Das Historiendrama „Lincoln“ von Regisseur Steven Spielberg ist mit zwölf Nominierungen der Favorit bei den diesjährigen Oscars. Unter anderem wurde der Streifen über den legendären amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln an diesem Donnerstag in der Königsklasse als bester Film des Jahres nominiert. Bei der Bekanntgabe der Nominierungen in Beverly glänzte auch der Film „Liebe“ des Österreichers Michael Haneke. Die deutsche Koproduktion könnte in fünf Kategorien einen Oscar holen, darunter als bester Film des Jahres und bester nicht-englischsprachige Film.

  1/18  
© dapd Vergrößern In insgesamt zwölf Kategorien nominiert: Steven Spielbergs „Lincoln“

Die Romanverfilmung „Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger“ des taiwanischen Regisseurs Ang Lee ist elf Mal für einen der begehrten Filmpreise nominiert. Weitere heiße Kandidaten sind das Filmmusical „Les Misérables“ und die Tragikomödie „Silver Linings“ mit je acht Nominierungen. Alle drei Streifen sind ebenfalls Anwärter auf den besten Film des Jahres. Außerdem nominiert sind in der Königskategorie der Spionage-Thriller „Argo“, der Western „Django Unchained“, der Independent-Film „Beasts of the Southern Wild“ sowie „Zero Dark Thirty“ - die Verfilmung der Jagd auf Al-Qaida-Chef bin Ladin.

Der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz könnte mit seiner Rolle als Kopfgeldjäger in „Django Unchained“ zum zweiten Mal einen Oscar gewinnen. Für seine Rolle in Tarantinos „Inglourious Basterds“ war er bereits 2010 als bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden.

Zuletzt hatte Florian Henckel von Donnersmarck 2007 mit seinem Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“ den Auslands-Oscar nach Deutschland geholt.

Die Oscars werden am 24. Februar in Hollywood zum 85. Mal vergeben. Zum ersten Mal steht der Komiker und Regisseur Seth McFarlane als Moderator auf der Bühne.

Die Oscar-Nominierungen in den wichtigsten Sparten

Die amerikanische Filmkunst-Akademie hat an diesem Donnerstag die Nominierungen für die Oscars bekanntgegeben. Die Gewinner werden auf einer Gala am 24. Februar bekanntgegeben. Die Nominierungen in den wichtigsten Sparten:

Bester Film:
„Argo“
„Django Unchained“
„Life of Pi“
„Lincoln“
„Zero Dark Thirty“
„Les Misérables“
„Silver Linings“
„Liebe“
„Beasts of the Southern Wild“

Beste Regie:
Michael Haneke („Liebe“)
Ang Lee („Life of Pi“)
Steven Spielberg („Lincoln“)
David O. Russell („Silver Linings“)
Benh Zeitlin („Beasts of the Southern Wild“)

Bester Hauptdarsteller:
Daniel Day-Lewis („Lincoln“)
Joaquin Phoenix („The Master“)
Denzel Washington („Flight“)
Bradley Cooper („Silver Linings“)
Hugh Jackman („Les Misérables“)

Beste Hauptdarstellerin:
Jessica Chastain („Zero Dark Thirty“)
Naomi Watts („The Impossible“)
Jennifer Lawrence („Silver Linings“)
Emmanuelle Riva („Liebe“)
Quvenzhane Wallis („Beasts of the Southern Wild“)

Bester Nebendarsteller:
Robert De Niro („Silver Linings“)
Alan Arkin („Argo“)
Philip Seymour Hoffman („The Master“)
Tommy Lee Jones („Lincoln“)
Christoph Waltz („Django Unchained“)

Beste Nebendarstellerin:
Sally Field („Lincoln“)
Anne Hathaway („Les Misérables“)
Helen Hunt („The Sessions - Wenn Worte berühren“)
Amy Adams („The Master“)
Jacki Weaver („Silver Linings“)

Nicht-englischsprachiger Film:
„Liebe“ (Österreich)
„Die Königin und der Leibarzt“ (Dänemark)
„Kon-Tiki“ (Norwegen)
„War Witch“ (Kanada)
„No“ (Chile)

  Weitersagen Kommentieren (11) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Ennio Morricone auf Deutschland-Tour Lieber Webern als Western!

Ennio Morricone, der bedeutendste lebende Filmkomponist, ist es leid, immer nur nach „Spiel mir das Lied vom Tod“ gefragt zu werden. Jetzt dirigiert er in Deutschland und redet gerne über anderes. Mehr

06.04.2014, 16:40 Uhr | Feuilleton
Kritikerblog des „Lichter“-Filmfestivals Der Gewinner sitzt im Bankenturm

Der Filmkritik eine Gasse will das Lichter Filmfest Frankfurt International nun auch in der Zeit zwischen seinen Festivals bereiten: mit dem eigenen Kritikerblog. Mehr

15.04.2014, 18:03 Uhr | Rhein-Main
Michael Chabons Roman „Telegraph Avenue“ Was von Brokeland übrig bleibt

Eine solche Verbindung von Musik- und Sozialgeschichte hat es noch nicht gegeben: Michael Chabon hat einen grotesk komischen, dabei wirklichkeitssatten Amerika-Roman geschrieben. Mehr

04.04.2014, 16:47 Uhr | Feuilleton

10.01.2013, 15:24 Uhr

Weitersagen
 

Touristen raus!

Von Dirk Schümer

Asterixdorf in der Lagune: Eine Insel vor dem Lido soll für Reisende verboten und nur den Venezianern vorbehalten sein. Mehr 8 10