http://www.faz.net/-gqz-75mzy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.01.2013, 15:24 Uhr

Oscar-Nominierungen 2013 Hanekes „Liebe“ und Spielbergs „Lincoln“ sind Favoriten

Gleich in fünf wichtigen Kategorien zählt Michael Hanekes „Liebe“ zu den Filmen, die Aussicht auf einen Academy Award haben: Die Oscar-Nominierungen sind bekannt gegeben worden.

© AFP Aussichtsreich: Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis und Regisseur Steven Spielberg sind mit ihrem Film „Lincoln“ für insgesamt zwölf Oscars nominiert

Das Historiendrama „Lincoln“ von Regisseur Steven Spielberg ist mit zwölf Nominierungen der Favorit bei den diesjährigen Oscars. Unter anderem wurde der Streifen über den legendären amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln an diesem Donnerstag in der Königsklasse als bester Film des Jahres nominiert. Bei der Bekanntgabe der Nominierungen in Beverly glänzte auch der Film „Liebe“ des Österreichers Michael Haneke. Die deutsche Koproduktion könnte in fünf Kategorien einen Oscar holen, darunter als bester Film des Jahres und bester nicht-englischsprachige Film.

Kopie von „Lincoln“ In insgesamt zwölf Kategorien nominiert: Steven Spielbergs „Lincoln“ © dapd Bilderstrecke 

Die Romanverfilmung „Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger“ des taiwanischen Regisseurs Ang Lee ist elf Mal für einen der begehrten Filmpreise nominiert. Weitere heiße Kandidaten sind das Filmmusical „Les Misérables“ und die Tragikomödie „Silver Linings“ mit je acht Nominierungen. Alle drei Streifen sind ebenfalls Anwärter auf den besten Film des Jahres. Außerdem nominiert sind in der Königskategorie der Spionage-Thriller „Argo“, der Western „Django Unchained“, der Independent-Film „Beasts of the Southern Wild“ sowie „Zero Dark Thirty“ - die Verfilmung der Jagd auf Al-Qaida-Chef bin Ladin.

Der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz könnte mit seiner Rolle als Kopfgeldjäger in „Django Unchained“ zum zweiten Mal einen Oscar gewinnen. Für seine Rolle in Tarantinos „Inglourious Basterds“ war er bereits 2010 als bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden.

Zuletzt hatte Florian Henckel von Donnersmarck 2007 mit seinem Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“ den Auslands-Oscar nach Deutschland geholt.

Die Oscars werden am 24. Februar in Hollywood zum 85. Mal vergeben. Zum ersten Mal steht der Komiker und Regisseur Seth McFarlane als Moderator auf der Bühne.

Mehr zum Thema

Die Oscar-Nominierungen in den wichtigsten Sparten

Die amerikanische Filmkunst-Akademie hat an diesem Donnerstag die Nominierungen für die Oscars bekanntgegeben. Die Gewinner werden auf einer Gala am 24. Februar bekanntgegeben. Die Nominierungen in den wichtigsten Sparten:

Bester Film:
„Argo“
„Django Unchained“
„Life of Pi“
„Lincoln“
„Zero Dark Thirty“
„Les Misérables“
„Silver Linings“
„Liebe“
„Beasts of the Southern Wild“

Beste Regie:
Michael Haneke („Liebe“)
Ang Lee („Life of Pi“)
Steven Spielberg („Lincoln“)
David O. Russell („Silver Linings“)
Benh Zeitlin („Beasts of the Southern Wild“)

Bester Hauptdarsteller:
Daniel Day-Lewis („Lincoln“)
Joaquin Phoenix („The Master“)
Denzel Washington („Flight“)
Bradley Cooper („Silver Linings“)
Hugh Jackman („Les Misérables“)

Beste Hauptdarstellerin:
Jessica Chastain („Zero Dark Thirty“)
Naomi Watts („The Impossible“)
Jennifer Lawrence („Silver Linings“)
Emmanuelle Riva („Liebe“)
Quvenzhane Wallis („Beasts of the Southern Wild“)

Bester Nebendarsteller:
Robert De Niro („Silver Linings“)
Alan Arkin („Argo“)
Philip Seymour Hoffman („The Master“)
Tommy Lee Jones („Lincoln“)
Christoph Waltz („Django Unchained“)

Beste Nebendarstellerin:
Sally Field („Lincoln“)
Anne Hathaway („Les Misérables“)
Helen Hunt („The Sessions - Wenn Worte berühren“)
Amy Adams („The Master“)
Jacki Weaver („Silver Linings“)

Nicht-englischsprachiger Film:
„Liebe“ (Österreich)
„Die Königin und der Leibarzt“ (Dänemark)
„Kon-Tiki“ (Norwegen)
„War Witch“ (Kanada)
„No“ (Chile)

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rassismus in Amerika Make love, not war

Warum zwischen St. Joseph und Benton Harbor Welten liegen: Will man begreifen, was derzeit in den Vereinigten Staaten passiert, lohnt der Blick auf den eigenartigen Umgang mit dem Begriff race. Mehr Von Jürgen Kaube

11.07.2016, 12:11 Uhr | Feuilleton
Filmkritik: BFG Spielbergs Verfilmung von Sophiechen und der Riese

Ein Riese, der ein Waisenmädchen entführt – klingt nach einem Kinderfilm. Steven Spielberg hat mit BFG – Big Friendly Giant einen Film gemacht, der den Anspruch hat, der ganzen Familie zu gefallen. Ob das gelungen ist, beantwortet Andreas Platthaus in der Filmkritik. Mehr

20.07.2016, 20:50 Uhr | Feuilleton
Attentat von München Stimmen im Kopf

Ist es globaler Terrorismus, der uns bedroht, oder doch nur vereinzelter Wahnsinn? Und warum breitet sich diese neue Form des Selbstmords aus wie ein Virus? Womöglich hat das mehr mit der Gesellschaft zu tun als uns lieb ist. Mehr Von Harald Staun

24.07.2016, 15:36 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik Bridge of Spies von Steven Spielberg

Geiseltausch auf der Glienicker Brücke: Steven Spielberg erinnert im Film Bridge of Spies mit Tom Hanks an die stillste Seite des Ost-West-Welt-Dramas. Mehr

07.07.2016, 17:14 Uhr | Feuilleton
TV-Serie Stranger Things So sahen die bösen Achtziger aus

Ein Junge verschwindet, und in einem Kaff in Indiana tut sich das Tor zur Hölle auf: Bei Netflix startet die Serie Stranger Things. Sie hat einen düsteren Retro-Look – und eine großartige Winona Ryder. Mehr Von Michael Hanfeld

15.07.2016, 09:09 Uhr | Feuilleton
Glosse

Nächste Durchsage

Von Edo Reents

Hauptsache, es wird geredet: Nächster Halt, Gültigkeit von Fahrkarten, Speisewagen ist offen, bitte nichts liegenlassen, und dann alles nochmal auf Englisch. Mehr 2 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“